Engagement im Asyl- und Integrationsbereich im Kanton Schwyz

Caritas Schweiz ist im Kanton Schwyz zuständig für die Unterbringung, Betreuung und Beratung von Asylsuchenden. Sie bietet zudem Kurse für Asylsuchende, vorläufig aufgenommene Personen und anerkannte Flüchtlinge an.

 

Unterbringungs- und Betreuungsauftrag für Asylsuchende

Die Caritas führt im Auftrag des Kantons die Zentren für Asylsuchende Degenbalm in Morschach mit 90 Plätzen und das Zentrum Biberhof in Biberbrugg mit 70 Plätzen. Hier werden die Asylsuchenden in der ersten Phase ihres Aufenthalts im Kanton Schwyz untergebracht. Der Aufenthalt dauert drei bis sechs Monate. In dieser Zeit werden die Bewohnerinnen und Bewohner auf das künftige Leben in der Gemeinde vorbereitet. Sie erwerben elementare Deutschkenntnisse und setzen sich mit den Grundzügen und Regeln unserer Gesellschaft auseinander. Während des Aufenthalts im Zentrum findet teilweise auch die Befragung zu den Asylgründen durch das Staatssekretariat für Migration statt.

Nach dem Austritt aus dem Zentrum ist die zugewiesene Wohngemeinde für die Asylsuchenden verantwortlich. Hier betreut die Caritas im Auftrag der Gemeinde Arth in Kollektivunterkünften und Mietwohnungen die Asylsuchenden der Gemeinde Arth. Die Betreuung umfasst neben der wirtschaftlichen Sozialhilfe und der Dossierführung die Sozialberatung in praktisch sämtlichen Lebensbereichen wie Wohnen, Arbeit, Schule und Gesundheit.

Caritas Schweiz ist im Kanton Schwyz auch zuständig für die Betreuung der unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden. Von September 2016 bis September 2018 diente dazu das Haus der Jugend im Haus der Missionsgesellschaft Bethlehem in Immensee in einer befristeten Zwischennutzung als Unterkunft. 20 Jugendliche zogen aufgrund der Schliessung ins Zentrum Biberhof in Biberbrugg um. Die anderen Bewohnerinnen und Bewohner, die das 18. Lebensjahr inzwischen überschritten haben, wohnen neu in den Gemeinden. Das Caritas-Team bietet den Jugendlichen die notwendige sozialpädagogische Begleitung und Unterstützung. Unter anderem vermittelt sie Patenschaften, in deren Rahmen offene und interessierte Menschen die Flüchtlingskinder auf ihrem Weg begleiten. Auch die rechtliche Vertretung und Beistandschaft ist gewährleistet. Die Mittel für die Umsetzung des Asylgesetzes erhalten die Kantone vom Bund. Die Aufwendungen werden der Caritas im Rahmen der Vorgaben durch den Kanton und die Gemeinde Arth vergütet.

 

Förderung sozialer und beruflicher Kompetenzen von Asylsuchenden

Gute sprachliche und berufliche Kompetenzen sind ein Schlüssel für erfolgreiche Integration. Im Rahmen ihres kantonalen Mandats im Bereich der Integration führt die Caritas berufsorientierte Kurse für Asylsuchende, vorläufig aufgenommene und anerkannte Flüchtlinge durch. 

So bieten wir in Rickenbach einen Gastronomiekurs an, welcher berufsbezogene Sprachkenntnisse sowie Praxiserfahrung verbindet. Das Hauptziel ist es, den Teilnehmenden jeweils entsprechend ihrer individuellen Voraussetzungen die wichtigsten Kompetenzen in den verschiedenen Bereichen eines gastronomischen Betriebs zu vermitteln und somit langfristig den Übertritt in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Von Montag bis Donnerstag können im Kursrestaurant «Zusammenkunft» an der Rickenbachstrasse 136 in Rickenbach SZ die von den Teilnehmenden zubereiteten Köstlichkeiten in einem günstigen 3-gängigen Mittagsmenü genossen werden.

Die Kurse sind Bestandteil des Kantonalen Integrationsprogramms und werden vom Amt für Migration des Kantons Schwyz finanziert.

 

Vernetzt denken – vernetzt handeln

Die Caritas-Geschäftsstelle Kanton Schwyz arbeitet eng mit den kantonalen und kommunalen Amtsstellen zusammen und pflegt regelmässig Kontakt mit zuständigen Fachstellen und Fachpersonen in den Bereichen Migration, Gesundheit, Bildung und Arbeit.

 

Mona mittendrin im Asylzentrum Biberhof in Biberbrugg