Navigation mit Access Keys

 

Schutz und Perspektiven für Klimaflüchtlinge

Caritas-Positionspapier

 

 Die Folgen des Klimawandels treiben immer mehr Menschen in die Flucht. Der Weltklimarat schätzt, dass die Zahl der Vertriebenen aufgrund von Umweltereignissen bis ins Jahr 2050 auf insgesamt 150 Millionen Menschen steigen wird. Es sind hauptsächlich die Entwicklungsländer, die Flüchtlinge beherbergen, welche aufgrund von plötzlichen Naturkatastrophen oder schleichender Umweltveränderung ihre Existenz verloren haben. Caritas fordert die Schweiz dazu auf, sich dafür einzusetzen, dass Klimaflüchtlinge in internationalen Rahmenabkommen, aber auch im Schweizer Asylrecht als solche anerkannt werden. Weiter soll die Schweiz Verantwortung übernehmen und jährlich eine Milliarde Franken für Klimaprogramme zugunsten von ärmeren Ländern bereitstellen, und dies zusätzlich zur bestehenden Armutsbekämpfung im Rahmen der Internationalen Zusammenarbeit. Durch eine griffige Umsetzung der Energiestrategie 2050 soll die Schweiz selbst zur Reduktion des Klimawandels beitragen.

 
  • Schutz und Perspektiven für Klimaflüchtlinge
    Dateiformat: pdf / 177 KB
    Die Folgen des Klimawandels treiben immer mehr Menschen in die Flucht. «Die internationale Staatengemeinschaft muss neben dem Vorbeugen von Klimaflucht auch das Ziel verfolgen, sichere Migration zu ermöglichen, wo dies neue Lebensperspektiven eröffnet.» (November 2017) Download

Ersatzinhalte