Navigation mit Access Keys

 

Klimaschutz und Katastrophenprävention

Klimawandel und Naturkatastrophen sind insbesondere für ärmere Bevölkerungsgruppen der Entwicklungsländer eine Existenzbedrohung. Caritas Schweiz engagiert sich daher im Klimaschutz, in der Anpassung an den Klimawandel und in der Katastrophenvorsorge.

 

Bereits heute ist der Klimawandel Wirklichkeit. Er zeigt sich in schleichenden Veränderungen wie den Anstiegen von Temperatur und Meeresspiegel, der Ausbreitung von Wüsten und den abschmelzenden Eisschilden, ebenso jedoch in der veränderten Häufigkeit von Naturextremen wie Wirbelstürmen, Überflutungen und Dürren. Wesentliche Ursache für diesen Wandel ist die Industrialisierung der letzten 150 Jahre mit ihren zunehmenden Emissionen von Treibhausgasen wie CO2. Ihre fortgesetzte Emission würde in den kommenden Jahrzehnten die Ökosysteme des Planeten radikal verändern und eine nur schwer einschätzbare Dynamik von Naturextremen in Gang setzen, mit potenziell katastrophalen Folgen.

Während diese Auswirkungen auch die Industrieländer erreichen, sind es vor allem die Menschen in Entwicklungsländern, die unter den drastischen Folgen leiden: Wüsten weiten sich aus, Böden versalzen durch eindringendes Meerwasser, tropische Wirbelstürme werden immer heftiger. Bereits heute werden über 80 Prozent aller Katastrophen aus Naturextremen durch Wetter und Klima verursacht, wobei Erdbeben und Tsunamis die meisten Menschenleben fordern.

Im Bewusstsein der unmittelbaren Relevanz von Katastrophen und den Folgen des Klimawandels für das (Über-)Leben armer Bevölkerungsgruppen in Entwicklungsländern engagiert sich Caritas Schweiz in ihren Programmen der Internationalen Zusammenarbeit seit vielen Jahren in den Bereichen Klimaschutz, Anpassung an den Klimawandel und Katastrophenvorsorge.

  • Im Bereich Klimaschutz schafft Caritas Zugang zu grünen Energien und fördert effizientere Energienutzung (z.B. durch angepasste Öfen), was gleichzeitig Entwicklung ermöglicht, natürliche Ressourcen schont und Treibhausgasemissionen reduziert. Angepasstes Management von natürlichen Ressourcen und Wiederaufforstung, die CO2 der Atmosphäre entziehen und in Biomasse binden, sind ebenfalls wesentliche Elemente.
  • Im Bereich Anpassung unterstützt Caritas Anbauverfahren in der Landwirtschaft, die dem Klimawandel Rechnung tragen (z.B. durch die Auswahl geeigneter Feldfrüchte), und fördert ein verbessertes Management natürlicher Ressourcen. Caritas bezieht hierbei explizit die für die Zukunft erwarteten Klimabedingungen ein, um die langfristige Nachhaltigkeit der Programme auch unter klimatischen Veränderungen zu sichern.
  • Im Bereich Katastrophenvorsorge lindert Caritas die Auswirkungen von Naturextremen durch Infrastrukturmassnahmen zum Schutz der betroffenen Bevölkerung, verbesserte Landnutzungsplanung sowie Vorbereitungsmassnahmen für zukünftige Katastrophen wie Kornspeicher und koordinierte Notfallpläne, und unterstützt den Aufbau von Frühwarnsystemen.

 

Der Klimawandel und seine Bedeutung für Armut wird ausserdem als dringliches Thema in Regierungsarbeit und Öffentlichkeit eingebracht, sowohl in den Partnerländern als auch in der Schweiz.

 
 

Video: Katastrophenprävention in Tadschikistan (auf Englisch)

 
 

Ersatzinhalte