Äthiopien: Projekt P220043

Stärkung des Unternehmertums und Marktintegration, um vulnerable Haushalte aus der extremen Armut zu führen

 
 

Kontext und Problemstellung

Mit mehr als 112 Millionen Menschen ist Äthiopien das zweitbevölkerungsreichste Land Afrikas. Gleichzeitig ist Äthiopien mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 850 Dollar eines der ärmsten Länder, obwohl seine Wirtschaft das schnellste Wachstum in der Region verzeichnet. Hinzu kommt eine starke Abhängigkeit von den klimatischen Bedingungen, denn in den ländlichen Regionen ist die Landwirtschaft für bis zu 80% der Bevölkerung weiterhin die Haupteinnahmequelle. Insbesondere die ländlich geprägten und von pastoralistischen und agropastoralistischen Gemeinden besiedelten Gebiete im südlichen Äthiopien stehen vor komplexen Herausforderungen. 

Die Region weist in vielen Bereichen die niedrigsten sozioökonomischen Werte des Landes auf. Dazu gehören u.a. die Gleichstellung der Geschlechter, die Alphabetisierungsrate, der Zugang zu Bildung, Wasser, sowie die Ernährungssicherheit.

Während die negativen Auswirkungen von COVID-19 und des Klimawandels in allen Gemeinschaften der Region zu spüren sind, sind Frauen und Jugendliche unverhältnismäßig stark betroffen. Schon vor der Pandemie war die Armut in Haushalten mit weiblichem Haushaltsvorstand, die ein Viertel aller Haushalte ausmachen, besonders groß. Obwohl Frauen entscheidend zum Lebensunterhalt der pastoralen Haushalte beitragen, haben sie kaum Zugang zu Informationen und Finanzdienstleistungen und nur begrenzte Kontrolle über Ressourcen. com/Translator (kostenlose Version)

 

Unsere Ziele

Dieses längerfristige Projekt zielt darauf ab, Frauen und Haushalte in pastoralen und agropastoralen Gemeinden in Südäthiopien dahingehend zu unterstützen, dass sie aus der extremen Armut herauskommen und widerstandsfähiger werden. Dabei sollen Frauen längerfristig eine grössere Rolle in ihren Haushalten und Gemeinschaften spielen.

 

Unsere Wirkung

Um extremer Armut und finanzieller Ausgrenzung von Frauen und Jugendlichen in pastoralen und agropastoralen Gemeinden entgegenzuwirken, baut das Projekt auf dem an den Äthiopischen Kontext angepassten «Graduation-Approach» auf, welcher sechs holistische und sequenzierte Schritte umfasst: 

  1. Partizipative Auswahl der 3000 Teilnehmenden und Formation der Business-Gruppen basierend auf einer detaillierten Marktstudie;
  2. Aufbau von verschiedenen Kompetenzen in massgeschneiderten Trainings;
  3. Coaching/Mentoring: Kontinuierliches Coaching zur Entwicklung und Umsetzung individueller Graduation-Pläne und Begleitung der Business-Gruppen;
  4. Startkapital wird zur Verfügung gestellt;
  5. Zugang zu formellen oder informellen Finanzdienstleistungen und Formation von Spargruppen, um die Resilienz gegen Markterschütterungen zu stärken, sowie als Mittel für selbstverantwortliches Risikomanagement;
  6. Marktzugang wir weitmöglichst sichergestellt.

Zu Beginn und am Ende des Projekts wird bei allen Teilnehmern eine Umfrage zum Lebensstandard (SOLI) durchgeführt, in der demografische Daten, Einkommen, Ersparnisse, Ausgaben, Einschulung der Kindern, und Ernährungssicherheit des Haushalts erfasst werden. Ähnliche Projekte, die von der Partnerorganisation The BOMA Project in Kenia durchgeführt wurden, erreichten, dass bei Projektende das Haushaltseinkommen um 29.64% gestiegen war und die Ersparnisse gar um 1969%.                

 

Themen und Ansätze

Das vorliegende Projekt läuft unter den beiden Themen Einkommen und Migration und baut auf dem Graduation Approach auf. Der Graduation Approach ist ein abgestuftes, zeitgebundenes Leistungspaket für Haushalte, das sozialen Schutz, Einkommens­entwicklung und finanzielle Einbindung kombiniert. Es handelt sich um eine zielgerichtete Intervention, um Haushalte durch eine Reihe von Aktivitäten in verschiedenen Bereichen aus der extremen Armut zu führen. Graduation befindet sich an der Schnittstelle zwischen humanitärer Hilfe und Entwicklungs­zusammenarbeit (HD Nexus). 

Die Begünstigten des Projekts werden anhand eines strikt vorgegebene Auswahlverfahrens und eines eigens dafür ins Leben gerufenen Komitees ausgewählt und registriert. Die breit abgestützte, aktive Beteiligung der relevanten Regierungsstellen, Finanzinstitutionen und Privatakteure stärkt die längerfristige Wirkung der Intervention.    

 

Projekt P220043

Thema
Einkommen und Migration


Projektdauer
01.07.2022 – 31.12.2024 (30 Monate)


Budget
1'417'023.49 Schweizer Franken


Projektgebiete
Äthiopien, Oromia Region, Borana Zone


Zielgruppen
3'000 von extremer Armut betroffene Menschen mit dem Fokus auf Frauen in ländlichen Gebieten Südäthiopiens. Wobei ihre ca. 18'000 Familienangehörigen ebenfalls vom Projekt begünstigt werden. 


Finanziert durch
The BOMA Project

 

Ihre Spende

 
Ersatzinhalt-Startseite-Standard-DE
 
 

Caritas Schweiz
Adligenswilerstrasse 15
Postfach
CH-6002 Luzern

 

IBAN CH69 0900 0000 6000 7000 4
Spenden können bei den Steuern in Abzug gebracht werden.

 

Spenden­beratung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne persönlich. 

MEHR