Navigation mit Access Keys

 
Ruanda

Strassenkinder werden in die Gesellschaft integriert

Die Caritas-Partnerorganisation Abadacogora-Intwari nimmt in drei Zentren Strassenkinder auf, wo sie medizinische Betreuung, Beratung und eine Ausbildung erhalten. Die Kinder essen und spielen in einem sicheren Umfeld, nehmen an Freizeitaktivitäten teil und bekommen liebevolle Zuwendung.

 
 
 

Worum geht es?

Der ökonomische, soziale und politische Kontext Ruandas ist komplex und von vielen Veränderungen geprägt. Die ruandische Regierung funktioniert bis heute wenig demokratisch, und die Menschenrechtssituation bleibt sehr problematisch. NGOs können sich nicht frei bewegen, arbeiten auf sehr restriktiver Basis, und eine Opposition wird nicht zugelassen. Regierungspartei und Militär sind politisch gespalten. 
Ruanda hat viel dafür getan, die Geschichte des Genozids aufzuarbeiten, sowohl über internationale, wie auch über nationale und über sogenannte Gacaca-Gerichte. Gacaca ist ein traditionelles ruandisches Rechtssystem, welches die Dorfältesten vollziehen. Die heutigen Gacaca-Gerichte, die sich um die Genozid-Vergangenheit kümmern, wurden mit Elementen der modernen Rechtsprechung ergänzt. Rund 820‘000 Täter und Täterinnen wurden verurteilt. 

Die Regierung engagiert sich auf ökonomischer Ebene im Bereich neuer Technologien, Fremdinvestitionen und regionaler Integration. In der ländlichen Entwicklung werden die Bildung von Kooperativen sowie ein umfassender Bau von Terrassierungen gefordert, um die Landwirtschaft zu intensivieren. Die ländlichen Regionen profitieren vom nationalen Wirtschaftswachstum (ca. 6%) allerdings kaum; 80% der Bevölkerung lebt von Landwirtschaft, die ein Negativwachstum aufweist. Laut Zahlen des UN-Report 2010 leben über drei Viertel der Bevölkerung von weniger als 1.25 US$ pro Tag.

Die politische und ökonomische Entwicklung Ruandas hat auch auf das Phänomen Strassenkinder Auswirkungen: Für viele Kinder bestehen seit dem Genozid keine tragenden sozialen Netze mehr, und die wirtschaftlich schwierige Situation führt zu einer Zunahme an Strassenkindern. Viele dieser Kinder stammen aus sehr armen Familien, selbst ganz kleine Kinder sind gezwungen, sich selbst um ihr Überleben zu kümmern. Ein grosser Teil der Strassenkinder verbringt den Tag auf der Strasse, hat aber noch Verwandte oder eine Familie, zu denen sie ab und zu gehen können. In Kigali ist der Druck auf die Strassenkinder gewachsen, seit die Kinder in den Stadtzentren nicht mehr geduldet und daraus vertrieben werden. Die Förderung von Fremdinvestitionen in Ruanda führt dazu, dass inzwischen viele staatliche und private Investoren Land im Zentrum Kigalis ankaufen, was viele Enteignungen zur Folge hat. Dies wirkt sich auf die armen Familien direkt aus, indem sie an die Stadtränder ziehen müssen. 
Caritas Schweiz setzt sich seit den 80er Jahren für Strassenkinder ein und hat dazu beigetragen, dass Hunderte Kinder und Jugendliche eine Schul- oder Berufsausbildung besuchen konnten.

 

Was tun wir?

Das von Caritas unterstützte Strassenkinderprojekt Abadacogora-Intwari arbeitet in drei Zentren, in denen rund 500 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und fünfzehn Jahren betreut werden. Ziel des Projekts ist die familiäre, schulische und berufliche Wiedereingliederung der Kinder in die Gesellschaft. Die Kinder sind während des Tages für längere oder kürzere Zeit in den Zentren anwesend und nehmen an verschiedenen Aktivitäten teil wie etwa Alphabetisierungs- und Fremdsprachenunterricht, gemeinsames Essen und Freizeitgestaltung. Von den Betreuerinnen erhalten sie psychologische und medizinische Begleitung und werden für Hygiene und Gesundheit sensibilisiert.

Die drei Zentren tragen dazu bei, dass die Kinder in die öffentliche Schule gehen können. Eine der grössten Herausforderungen für das Projekt ist es, dafür zu sorgen, dass die Kinder längerfristig nicht mehr auf der Strasse leben müssen. Das Projekt integriert die Kinder in die Schulen und vermittelt den Jugendlichen Lehrstellen in Kleinunternehmen. Dank der Unterstützung von Caritas Schweiz ist es vielen Jugendlichen gelungen, einen Beruf zu lernen und Arbeit zu finden.

Das Ziel des Projekts ist, den Kindern und Jugendlichen ein stabiles Umfeld und bessere Lebensbedingungen für die Zukunft zu ermöglichen. Nebst dem Fokus auf der sozialen und ökonomischen Einglie-derung der Kinder und Jugendlichen in den gesellschaftlichen und familiären Kontext, konzentriert sich die Organisation auf die Zusammenarbeit mit Pfarreien und lokalen Gemeinschaften, um Präventionsarbeit zu leisten und die Kinder vor einem Leben auf der Strasse zu bewahren.

 

Ersatzinhalte