Navigation mit Access Keys

 
Wiederaufbau in Nepal

Nepalesische Schulkinder gewinnen ein Stück Normalität zurück

Der Wiederaufbau von Schulen nach dem Erdbeben in Nepal geht vorwärts. In Palchok ist eine weitere Schule fertiggestellt worden. Eine Delegation der Caritas und der Glückskette reiste in das Bergdorf östlich von Kathmandu, um sie am 23. Februar an die Gemeinde zu übergeben. 

 

«Aus der Hoffnung wurde Realität», sagte Caritas-Direktor Hugo Fasel und blickte dabei in die Gesichter nepalesischer Schulkinder. Still schienen sie in seine Richtung zu nicken. Noch vor knapp zwei Jahren, als das grösste Beben seit 1934 in Nepal die Erde aufgerissen hatte, glich das Bergdorf Palchok im Distrikt Sindhupalchok einem Kriegsschauplatz. Die Hauptschule lag in Trümmern. Damals wagte kaum jemand daran zu glauben, dass an diesem Ort binnen kurzer Zeit etwas Neues geschaffen werden sollte und dass im Februar 2017 eine Delegation der Caritas Schweiz und der Glückskette die Schlüssel für das neue Schulhaus an die lokale Schulbehörde übergeben würde.

Lernen im Provisorium

Die Beben im Frühjahr 2015 haben den Distrikt Sindhupalchok besonders hart getroffen: 95 Prozent der Häuser, Strassen und Schulen wurden zerstört, über 3100 Klassenräume waren dem Erdboden gleich oder einsturzgefährdet. Der Schulbetrieb kam von einem Tag auf den anderen zum Stillstand. 

Unmittelbar nach dem Beben baute Caritas Schweiz 200 provisorische Schulzimmer in 40 Schulen auf. Sie ermöglichten 6500 Kindern trotz der Verheerungen bereits einen Monat nach der Katastrophe an die Schule zurückzukehren. Aber der Unterricht in den Hütten, die aus Planen, Holz, Wellblech und Bambus gefertigt worden waren, erwies sich als eine Herausforderung für die Schülerinnen und Schüler sowie für das Lehrpersonal: Wind, Staub, Kälte im Winter und Hitze im Sommer, aber auch  störende Geräusche, die aus den Schulzimmern nebenan durch die dünnen Wände drangen, erschwerten das Lernen.

Bereit zum Einzug

Nach neunmonatiger Bauzeit sind die temporären Klassenräume nun geräumt. An ihrer Stelle steht auf einem Hügel über dem Dorf eine komplett neue, erdbebensichere Schulanlage. Caritas Schweiz hat mit Unterstützung der Glückskette ein Schulhaus mit vier Klassenzimmern neu gebaut, zwei Gebäude mit jeweils zwei Schulräumen wurden saniert. Tony Burgener, Direktor der Glückskette, zeigte sich erfreut über das Resultat: «Es ist schön, dass die Schule in so kurzer Zeit fertig geworden ist. Sie ist ein Musterbeispiel für die Hilfe, die wir leisten können.»

Vieles hat sich geändert, wenig erinnert mehr an die Schule von einst. Die Klassenzimmer sind geräumiger, heller und mit zeitgemässem Mobiliar ausgestattet. Sie bilden das Fundament für einen kinderfreundlichen und qualitativ guten Unterricht. Damit hier möglichst viele Kinder eine Chance auf Bildung erhalten und um vorzeitigen Schulabgängen vorzubeugen, führen lokale Partnerorganisationen der Caritas Kampagnen durch, die den Eltern aufzeigen, wie wichtig die Schule für die Zukunft ihrer Kinder ist.

Neue Standards

Besonderen Wert gelegt wurde bei der Planung der Schule auf sauberes Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene. Helvetas Nepal baute geschlechtergetrennte Toiletten, und im Aussenbereich des Schulhauses gibt es frisches Trinkwasser aus dem Wasserhahn. In Kursen lernen die Kinder, mit Wasser umzugehen und besser auf die Hygiene zu achten.  

Nicht zuletzt ist das Schulhaus ein Ort, der Schutz bietet – die Gebäude sind erdbebensicher gebaut, und die Kinder lernen, wie sie sich im Falle einer Naturkatastrophe zu verhalten haben.

Ein Beispiel, das Schule macht

Nach der Schlüsselübergabe ist in Palchok der Weg frei für die Rückkehr zum Alltag. Die Schule im Bergdorf ist eine von fünf Pilotschulen, die Caritas in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium, den lokalen Schulbehörden sowie mit Lehrern und Eltern geplant hat. Sie sind Musterbeispiele für die insgesamt 31 Schulhäuser in Sindhupalchok, die Caritas bis 2018 wiederaufbauen wird. Die Hoffnung, über die Caritas Direktor Hugo Fasel an der Eröffnungsfeier in Palchok sprach –  sie soll auch an anderen vom Erdbeben zerstörten Orten Wirklichkeit werden.  

 

Die Schuleröffnung in Palchok in Bildern

 

Zum Projekt

 

Caritas dankt für Spenden auf das Postkonto 60-7000-4, Vermerk «Nepal».

Jetzt spenden

Ersatzinhalte