DringendUrgentUrgente
Laut der UN ist eine akute Hungersnot im Gazastreifen nur noch durch ein schnelles Handeln abwendbar.
Laut der UN ist eine akute Hungersnot im Gazastreifen nur noch durch ein schnelles Handeln abwendbar.

Hilfe für die vom Gaza-Krieg betroffenen Menschen

Die Caritas engagiert sich mit ihren Partnerorganisationen vor Ort

Ihre Spende für die Betroffenen des Konflikts im Gazastreifen

Die humanitäre Situation im Gazastreifen ist katastrophal. Auch die Lage im Westjordanland verschärft sich rasant. Laut der UN ist eine akute Hungersnot im Gazastreifen nur noch durch ein schnelles Handeln abwendbar. Hunderttausende Menschen brauchen dringend Unterstützung. Caritas Schweiz leistet mit ihren Partnerorganisationen Hilfe für die vom Gaza-Krieg betroffenen Menschen

Die Caritas ist zutiefst besorgt über die aktuellen Offensiven im Süden und Norden und die sich rapide verschlechternden humanitären Bedingungen im Gazastreifen. Caritas Schweiz fordert weiterhin und mit Nachdruck einen dauerhaften Waffenstillstand, der den Stopp von Angriffen auf Zivilpersonen und zivile Einrichtungen von beiden Seiten sowie die Einstellung der Gefechtshandlungen und des Raketenbeschusses umfasst. Zudem muss der Zugang nach Gaza für Lieferung von humanitären Gütern verbessert werden. Denn es gelangen immer noch zu wenig lebensnotwendige Medikamente und Lebensmittel nach Gaza.

«Wir fordern alle involvierten Parteien auf, sich gemeinsam für einen Waffenstillstand und Frieden einzusetzen. Das Leid der Zivilbevölkerung muss ein Ende haben!»Peter LackDirektor Caritas Schweiz

Seit dem brutalen Überfall von bewaffneten Kämpfern der Hamas im Oktober 2023 führt Israel Krieg im Gaza-Streifen, der unermessliches Leid für die Zivilbevölkerung bedeutet. Den Menschen im Gazastreifen fehlt es an allem. Auch die humanitäre Lage in Westjordanland verschärft sich zunehmend. Das Palästinenserhilfswerk UNWRA, das auch im Westjordanland aktiv ist, muss aufgrund von Beitragskürzungen die Hilfsleistungen anpassen. Das verschärft die Lage für alle Betroffenen dramatisch.

Helfen Sie uns zu helfen

Mehr als zwei Millionen Menschen sind im Gazastreifen und im Westjordanland dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen. Bitte unterstützen Sie unser wichtiges Engagement heute mit einer Spende. Gemeinsam tragen wir dazu bei, die grösste Not zu lindern. Wir danken Ihnen von Herzen für Ihre Unterstützung. 

Ihre Spende für die Betroffenen des Konflikts im Gazastreifen
Ihre Daten sind bei uns sicher.

Unsere lokalen Partnerorganisationen leisten unermüdlich Hilfe 

Unsere beiden lokalen Partnerorganisationen Catholic Relief Services (CRS) und Caritas Jerusalem sind seit Jahrzehnten im Gazastreifen tätig und leisten auch unter den verschärften Umständen lebensrettende Hilfe für die Zivilbevölkerung.  

Aufgrund der aktuellen Offensiven in Rafah und im Norden des Gazastreifens muss die Arbeit in diesen Gebieten pausiert werden. Warenlager sind nicht mehr zugänglich und immer mehr Menschen müssen die umkämpften Gebiete verlassen, so auch Mitarbeitende unserer Partnerorganisationen.

Das Engagement von CRS und Caritas Jerusalem im Gazastreifen fokussiert sich momentan auf Gebiete in der Mitte, wo sich die meisten Vertriebenen aus Rafah ansiedeln. Die Hilfe wird ständig den vorherrschenden Gegebenheiten und den Bedürfnissen der Zivilbevölkerung angepasst. Beide Partnerorganisationen sind auch im Westjordanland tätig.

Die Hilfe von CRS: Hilfslieferungen im Fokus 

In den Nothilfeprojekten der CRS stehen die Lieferungen von Hilfsgütern im Zentrum. 

«Unsere Präsenz vor Ort und die enge Zusammenarbeit mit weiteren lokalen Partnern ermöglicht es uns, sofort und fortlaufend auf dringende Bedürfnisse zu reagieren, Kapazitäten wenn möglich zu erweitern und die Sicherheit genau zu überwachen.»CRS

Vom Oktober 2023 bis Mitte Juni 2024 hat CRS folgende Hilfsgüter verteilt: 

14230

Familien

total 85'920 Menschen, konnten mit Bettzeug beliefert werden

(07.10.2023-15.06.2024)

20'557

Familien

total 132'342 Menschen, konnten mit Notunterkünften, Planen und Zelten unterstützt werden.

(07.10.2023-15.06.2024)

28337

Familien

total 170'022 Menschen erhielten Bargeldhilfe

(07.10.2023-15.06.2024)

704'145

Menschen

wurden mit Lebensmittelpaketen und verzehrfertigen Lebensmittelrationen versorgt

(07.10.2023-15.06.2024)

CRS verfügt in Ägypten und Jordanien über weitere grosse Mengen an Hilfsgütern, die immer dann in den Gazastreifen transportiert werden, wenn die Grenzübergänge geöffnet sind.

Ein zweiter wichtiger Aspekt der Hilfe von CRS ist die psychosoziale Unterstützung. Viele Menschen haben Angehörige und Freunde verloren. Unsere Partnerorganisation leistet psychologische Erste Hilfe und bietet an verschiedenen Standorten Trauma- und Trauerberatungen an, auch für Kinder.

Die Unterstützung von Caritas Jerusalem: Medizinische Versorgung 

Die humanitäre Hilfe unserer zweiten Partnerorganisation Caritas Jerusalem fokussiert sich in erster Linie auf die medizinische Versorgung der Zivilbevölkerung im Gazastreifen und im Westjordanland.  

Seit Januar 2024 setzt Caritas Jerusalem neue Massnahmen um und unterstützt damit 23'275 Personen im Gazastreifen und im Westjordanland direkt: 

  • Das Caritas Gaza Medical Center wird repariert und die Kapazitäten des Caritas Taybeh Medical Center werden ausgebaut.  
  • Zudem werden 7’000 Menschen im Gazastreifen und in Rafah medizinisch versorgt.  
  • 2’750 Familien werden mit Bargeld zur Deckung ihrer Grundbedürfnisse unterstützt. 
  • 500 Kinder erhalten eine psychosoziale Betreuung. 

Bis Ende Dezember 2023 konnte folgende Hilfe geleistet werden: 

900

Menschen

erhielten eine medizinische Grundversorgung

(07.10.2023-31.12.2023)

900

Menschen

erhielten Nahrungsmittelhilfe

(07.10.2023-31.12.2023)

358

Menschen

in Nothilfeunterkünften erhielten Bargeldhilfe

(07.10.2023-31.12.2023)

81

Caritas-Mitarbeitende

erhielten Bargeldhilfe, alle Mitarbeitende erhielten psychosoziale Unterstützung

(07.10.2023-31.12.2023)

Darüber hinaus hat Caritas Jerusalem drei Krankenhäusern in Gaza Medikamente und medizinisches Material gespendet. 

Medical aid from Caritas Jerusalem in the Gaza Strip
Medizinische Hilfe von Caritas Jerusalem im Gazastreifen © Caritas Jerusalem
1 / 6
Medicines are distributed in the Gaza Strip.
Medikamente werden im Gazastreifen verteilt. © Caritas Jerusalem
2 / 6
CRS distributes food in the Gaza Strip.
CRS verteilt Essen im Gazastreifen. © CRS
3 / 6
CRS deliveries to the Gaza Strip
CRS Lieferungen in den Gazastreifen © Catholic Relief Services CRS
4 / 6
CRS distributes mattresses.
CRS verteilt Matratzen. © Catholic Relief Services CRS
5 / 6
Warm blankets are also provided for people in need.
Auch warme Decken werden für Menschen in Not bereitgehalten. © Catholic Relief Services CRS
6 / 6
Medical aid from Caritas Jerusalem in the Gaza Strip
Medizinische Hilfe von Caritas Jerusalem im Gazastreifen © Caritas Jerusalem
1 / 6
Medicines are distributed in the Gaza Strip.
Medikamente werden im Gazastreifen verteilt. © Caritas Jerusalem
2 / 6
CRS distributes food in the Gaza Strip.
CRS verteilt Essen im Gazastreifen. © CRS
3 / 6
CRS deliveries to the Gaza Strip
CRS Lieferungen in den Gazastreifen © Catholic Relief Services CRS
4 / 6
CRS distributes mattresses.
CRS verteilt Matratzen. © Catholic Relief Services CRS
5 / 6
Warm blankets are also provided for people in need.
Auch warme Decken werden für Menschen in Not bereitgehalten. © Catholic Relief Services CRS
6 / 6
Medical aid from Caritas Jerusalem in the Gaza Strip
Medizinische Hilfe von Caritas Jerusalem im Gazastreifen © Caritas Jerusalem
1 / 6
Medicines are distributed in the Gaza Strip.
Medikamente werden im Gazastreifen verteilt. © Caritas Jerusalem
2 / 6
CRS distributes food in the Gaza Strip.
CRS verteilt Essen im Gazastreifen. © CRS
3 / 6
CRS deliveries to the Gaza Strip
CRS Lieferungen in den Gazastreifen © Catholic Relief Services CRS
4 / 6
CRS distributes mattresses.
CRS verteilt Matratzen. © Catholic Relief Services CRS
5 / 6
Warm blankets are also provided for people in need.
Auch warme Decken werden für Menschen in Not bereitgehalten. © Catholic Relief Services CRS
6 / 6

Die Not im Gazastreifen

Im Gazastreifen herrscht eine schwere Nahrungsmittelknappheit und die Zivilbevölkerung leidet unter dem geringen Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen sowie der fehlenden Gesundheitsversorgung. Beispielsweise sind nur noch wenige Krankenhäuser im Gazastreifen funktionsfähig und dies in kleinem Umfang. 

Das Leid und die Not der Menschen wachsen unaufhörlich. Laut der UN ist eine akute Hungersnot im Gazastreifen nur noch durch ein schnelles Handeln abwendbar. Der immense Bedarf an Trinkwasser, Lebensmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln konnte bisher mit den zugelassenen Hilfslieferungen nur sehr unzureichend gedeckt werden. 

Die humanitäre Lage in Westjordanland

Auch im Westjordanland ist die humanitäre Lage angespannt und verschlechtert sich rapide. Besonders grosse Konsequenzen hat der Krieg auf die wirtschaftliche Lage. Viele Menschen aus Westjordanland haben vor der Eskalation in Israel gearbeitet, was nun nicht mehr möglich ist. Auch ist der Tourismus als Konsequenz der Auseinandersetzungen eingebrochen, was die Wirtschaft zusätzlich schwächt. Wie im Gazastreifen sinkt auch im Westjordanland die Kaufkraft der Menschen stark.

Der Mensch im Zentrum unseres Engagements 

Caritas Schweiz und das gesamte Caritas-Netzwerk, zudem auch CRS und Caritas Jerusalem gehören, verpflichten sich den humanitären Prinzipien von Unparteilichkeit und Unabhängigkeit. Im Zentrum des Engagements steht in dieser humanitären Krise die leidtragende Zivilbevölkerung.

Weitere Informationen

Titelbild: Laut der UN ist eine akute Hungersnot im Gazastreifen nur noch durch ein schnelles Handeln abwendbar. © Ismael Mohamad/UPI Photo