Navigation mit Access Keys

 
Hochsaison bei Caritas-Bergeinsatz

Caritas-Bergeinsatz sucht dringend 700 freiwillige Helferinnen und Helfer

Mindestens 700 Freiwillige werden im Schweizer Berggebiet bis im Herbst noch benötigt. 117 Bergbauernfamilien aus der ganzen Schweiz haben bei Caritas-Bergeinsatz ein Gesuch für Unterstützung eingereicht ‒ so viele wie nie zuvor, und es werden immer noch mehr. Helfende Hände werden gebraucht für Heuen, Stall- und Hofarbeiten, Haushalt und Garten, Weidepflege und Roden, Zäunen sowie Hüten von Kindern und Tieren.

 

2017 vermittelte Caritas-Bergeinsatz insgesamt 1179 Einsatzwochen von Freiwilligen. Dieses Jahr ist die Nachfrage von Bergbauern für Unterstützung 300 Wochen höher als im Vorjahr. Einer der Gründe dafür ist der Sturm Burglind, der viel arbeitsintensive Verwüstung hinterlassen hat.

Caritas-Bergeinsatz vermittelt seit über 40 Jahren freiwillige Helferinnen und Helfer an Bergbauern in prekären Lebenssituationen. Sie helfen den Betroffenen, besonders belastende Zeiten zu überbrücken. Viele Bergbauern haben mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen, denn im Berggebiet sind die Erträge niedriger und gleichzeitig ist die Arbeitslast weitaus höher, was die prekäre Situation speziell im Sommer zuspitzt. Der gezielte Einsatz von Freiwilligen kann die Notlage von Bergbauern entschärfen. So zum Beispiel bei einem Bauernpaar im Val Medels. Nachdem der Bauer beim Arbeiten kurz vor der Hochsaison eine Schulterverletzung erlitt, wussten Sie alleine nicht mehr weiter. Die von der Caritas schnell aufgebotenen Helfer stehen ihnen in dieser schweren Zeit bei und ermöglichen das Erledigen von vielen anfallenden Arbeiten. «Die absolute Hilfsbereitschaft aller, die gekommen sind, hat mich völlig überwältigt. Genau das ist gelebte Nächstenliebe», sagt diese Bergbäuerin. 

Doch nicht nur für die Bauern sind die Freiwilligeneinsätze der Caritas eine bereichernde Erfahrung. Die Hilfsbereiten können auf der Webseite von Caritas-Bergeinsatz ihren Wunschbetrieb auswählen und direkt online buchen. Nicht weniger streng, aber äusserst erfahrungsbereichernd schildern die Freiwilligen ihren Einsatz als Abwechslung zum normalen Leben. Obwohl es sich um lange und intensive Tage handelt, ziehen einige Freiwillige den Bergeinsatz sogar dem Ferienstress an den momentan überfüllten Stränden des Mittelmeeres vor. Nicht nur weil es sich gut anfühlt zu helfen, sondern auch weil ein solcher Einsatz die eigenen Sorgen relativieren kann und manchmal auch verändert.

Bergeinsätze der Caritas dauern mindestens eine Woche. Die Teilnehmenden müssen 18 Jahre alt sein. 

Ersatzinhalte