Ridurre i premi per combattere la povertà

Caritas-Positionspapier 

Die Krankenkassenprämien steigen Jahr für Jahr und sind so für immer mehr Menschen mit tiefen Einkommen nicht mehr bezahlbar. Sie verstärken somit die Armut in der Schweiz. Dies liegt auch daran, dass Menschen mit tiefen Einkommen durch die Prämienverbilligung nicht mehr genügend entlastet werden. Die Kantone haben sich zu Lasten des Bundes aus der Finanzierung der Prämienverbilligung zurückgezogen und somit die Armutsprävention geschwächt. Caritas Schweiz beobachtet diese Entwicklung mit Sorge und fordert ein politisches Umdenken. Die Prämienverbilligung muss als zentrales Instrument der Armutsprävention anerkannt und entsprechend ausgebaut werden. Es braucht verbindliche Ziele, welche die Belastung der Haushalte begrenzen.

Download

«Le persone con un reddito basso non
devono essere esposte all’arbitrarietà dei
dibattiti annuali relativi al bilancio.
Per loro la riduzione dei premi è essenziale per far quadrare i conti.»

Ridurre i premi per combattere la povertà

«Le persone con un reddito basso non devono essere esposte all’arbitrarietà dei dibattiti annuali relativi al bilancio. Per loro la riduzione dei premi è essenziale per far quadrare i conti.»

Download (pdf, 252 KB)

Ulteriori informazioni

Contatto

Aline Masé

Servizio Politica sociale

Caritas SvizzeraAdligenswilerstrasse 15
Casella postale
CH-6002 Luzern

+41 41 419 23 37amase@caritas.ch

Immagine principale: © Conradin Frei