Medien­communiqués

 
  • 28.11.2022 - Prämienverbilligungen können Notlagen verhindern
    Dateiformat: pdf
    Der starke Anstieg der Krankenkassenprämien um 6,6 Prozent bringt viele Menschen an der Armutsgrenze in Bedrängnis. Am morgigen Dienstag entscheidet der Ständerat, ob die individuellen Prämienverbilligungen ab 2023 erhöht werden. Aus Sicht der Caritas ist es dringend notwendig, dass er diese Weichenstellung zur Verhinderung von zusätzlicher Armut vornimmt. Download
 
  • 04.11.2022 - 10 Jahre Partnerschaft: ALDI SUISSE und Caritas Schweiz im Einsatz für bessere Lebensbedingungen von benachteiligten Familien
    Dateiformat: pdf
    Auf zehn erfolgreiche Jahre der Zusammenarbeit können Caritas Schweiz und ALDI SUISSE zurückblicken. Zu diesem Anlass startet ALDI SUISSE eine grosse Jubiläumsaktion zugunsten der Caritas. Für jedes verkaufte Jubiläumsbrot spendet der Detailhändler einen Franken. Bisher förderte ALDI SUISSE mit über 1 Million Franken die Hilfsprojekte des Partners. Download
 
  • 03.11.2022 - Monika Maire-Hefti neue Präsidentin der Caritas Schweiz
    Dateiformat: pdf
    Caritas Schweiz hat eine neue Präsidentin. Die Delegiertenversammlung wählte Monika Maire-Hefti, ehemalige Regierungsrätin des Kantons Neuenburg, zur Nachfolgerin von Claudius Luterbacher. Sie tritt am 1. Januar 2023 ihr neues Amt an. Download
 
  • 25.10.2022 - Armut bekämpfen ist auch Klimapolitik
    Dateiformat: pdf
    Armutsbekämpfung und Klimapolitik sind keine Gegensätze. Dies belegt Caritas Schweiz mit einem neuen Ansatz, den sie in Zusammenarbeit mit der Colorado State University und der HAFL entwickelt hat. Der Ansatz zeigt auf, dass Projekte der Entwicklungszusammenarbeit zur Reduktion von Treibhausgasemissionen im Globalen Süden beitragen. Download
 
  • 18.10.2022 - Ukraine: Die Hilfe der Caritas Schweiz läuft weiter
    Dateiformat: pdf
    Die massiven Angriffe der russischen Armee erschweren die Hilfsaktionen in der Ukraine. Unter schwierigsten Bedingungen führen die Caritas-Organisationen in der Ukraine ihre Programme fort, um der wachsenden Zahl von Menschen in Not zu helfen. Download
 
  • 27.09.2022 - Ein Ausbau der Prämienverbilligungen ist unumgänglich
    Dateiformat: pdf
    Der heute bekannt gegebene starke Anstieg der Krankenkassenprämien um 6,6 Prozent bringt viele Menschen an der Armutsgrenze in Bedrängnis. Die Erfahrungen der Caritas zeigen: Die Haushalte mit tieferen Einkommen, die heute noch nicht oder nur zum Teil mit Prämienverbilligungen entlastet werden, sind nun dringend auf diese Unterstützung angewiesen. Download
 
  • 08.09.2022 - Caritas fordert Direkthilfen gegen die drohende Armut
    Dateiformat: pdf
    Das Jahr 2023 wird mit einer Kostenexplosion starten: Die Strompreise steigen um durchschnittlich 27 Prozent, die Krankenkassenprämien werden bis zu10 Prozentteurer. Die Haushalte mit tiefen Einkommen trifft dies ins Mark. Caritas ist besorgt und ruft die Politik auf, sofort zu handeln, um eine Ausbreitung der Armut zu verhindern. Download
 
  • 27.07.2022 - Caritas Schweiz sucht dringend 700 Freiwillige, die Bergbauernfamilien bei der Arbeit unterstützen
    Dateiformat: pdf / 20 KB
    Für die Bergbäuerinnen und -bauern ist Hochsaison. Ein Unfall oder ein unaufschiebbares Bauvorhaben bringt einen Betrieb rasch an die Grenzen. Die Familien brauchen dann dringend Hilfe, sei es beim Heuen, Misten, im Haushalt oder bei der Kinderbetreuung. Caritas vermittelt Freiwillige, die anpacken möchten, den Einblick in eine neue Welt schätzen und mental und körperlich gesund sind. Download
 
  • 21.07.2022 - Caritas Schweiz: 12 Millionen Franken Ukraine-Hilfe bis Ende 2022
    Dateiformat: pdf / 78 KB
    Bis Ende 2022 plant Caritas Schweiz, 12 Millionen Franken für Hilfsprogramme in der Ukraine und umliegenden Ländern einzusetzen. Das ist dank der langjährigen Zusammenarbeit mit erfahrenen und regional verwurzelten Caritas-Organisationen möglich. Caritas Schweiz startete die Nothilfe vor Ort bereits in den ersten Tagen des Krieges. Inzwischen werden täglich Tausende von den Auseinandersetzungen betroffene Menschen im gesamten Land unterstützt. Die Spendenbereitschaft von Privatpersonen und Institutionen in der Schweiz ist anhaltend hoch. Download
 
  • 30.06.2022 - Weltweite Mehrfachkrise – die Schweiz muss dringend handeln
    Dateiformat: pdf / 65 KB
    Der Krieg in der Ukraine, die Covid-19 Pandemie und die Klimaerhitzung führen zu einer weltweiten Mehrfachkrise. Eine Umfrage von Caritas Schweiz belegt, dass davon besonders stark die Menschen im Globalen Süden betroffen sind. Um dort eine Hungersnot zu verhindern, muss auch die Schweiz jetzt dringend handeln. Caritas Schweiz stellt in einem neuen Positionspapier konkrete Forderungen an Bundesrat und Parlament. Download
  • 10.06.2022 - Prix Caritas geht an Lea Hungerbühler
    Dateiformat: pdf / 83 KB
    Mit dem Prix Caritas 2022 wurde in Luzern die Rechtsanwältin Lea Hungerbühler ausgezeichnet. Die Preisträgerin setzt sich als Gründerin und Präsidentin des Vereins AsyLex für die Rechte von geflüchteten Menschen ein und verhilft Schutzsuchenden mit neuen Herangehensweisen zu ihrem Recht. Für dieses Engagement erhält sie den Prix Caritas und wurde von Alec von Graffenried, Stadtpräsident von Bern, gewürdigt. Download
  • 02.06.2022 - Caritas Schweiz fordert mehr Rechte und Perspektiven für alle Schutzsuchenden
    Dateiformat: pdf / 50 KB
    Der Schutzstatus S ermöglicht Geflüchteten aus der Ukraine rasche Aufnahme in der Schweiz. Die Erfahrungen der ersten Monate zeigen Mängel in der Existenzsicherung und den Integrationsmassnahmen. Deutlich wird auch die Ungleichbehandlung von Geflüchteten. Insbesondere Vorläufig Aufgenommene mit dem Status F sind klar benachteiligt. Diese Erkenntnisse helfen, Lehren für die Flüchtlingspolitik der Schweiz zu ziehen: Die Bedingungen für Vorläufig Aufgenommene und Personen mit Schutzstatus S müssen nachgebessert werden. Caritas Schweiz fordert die Einführung eines neuen, verbesserten Schutzstatus und damit verbunden die Abschaffung der Vorläufigen Aufnahme. Download
 
  • 17.05.2022 - Caritas Schweiz fordert Stärkung der Familienpolitik, um vor Armut zu schützen
    Dateiformat: pdf / 64 KB
    Die Armutsgrenze in der Schweiz ist sehr tief angesetzt. Für viele Menschen reicht das Einkommen nicht, auch wenn es knapp über der offiziellen Bemessungsgrenze liegt. Davon sind besonders Familien betroffen. Die Ursachen dafür sind strukturell, die Lösungen liegen auf politischer Ebene. Caritas Schweiz fordert daher konkrete Massnahmen auf allen Staatsebenen, um Haushalte knapp über der Armutsgrenze finanziell zu entlasten. Download
  • 17.05.2022 - Nicht arm, aber kaum genug zum Leben
    Dateiformat: pdf / 234 KB
    Mediendossier zur Medienkonferenz vom 17. Mai 2022 Download
 
  • 09.05.2022 - Caritas Schweiz sucht 1500 Freiwillige, die Bergbauernfamilien in Not unterstützen
    Dateiformat: pdf / 72 KB
    Caritas Schweiz sucht für den Sommer Freiwillige, die Bergbauernfamilien in Not tatkräftig unterstützen. Gesucht werden Menschen, die anpacken möchten, den Einblick in eine neue Welt schätzen, mental und körperlich gesund sind und die Existenz der Bergbäuerinnen und -bauern sichern wollen. Download
  • 28.04.2022 - Die Caritas intensiviert die Nothilfe in der Ukraine
    Dateiformat: pdf / 19 KB
    Trotz der sich dramatisch zuspitzenden Situation in der Ukraine leistet die Caritas auch in den umkämpften Gebieten Hilfe. In über 60 Sozialzentren und mit mobilen Teams versorgt sie Menschen auf der Flucht und jene, die nicht fliehen mit dem Nötigsten. Seit Ausbruch des Krieges hat die Caritas in der Ukraine über eine Million Bedürftige betreut. Download
  • 12.04.2022 - Caritas lehnt eine Beitragserhöhung an Frontex ab
    Dateiformat: pdf / 18 KB
    Die gemeinsame europäische Grenzschutzagentur Frontex beteiligte sich in den vergangenen Jahren aktiv an illegalen Rückweisungen von Asylsuchenden. Damit verletzt sie das Grundrecht jedes Menschen, ein Asylgesuch zu stellen. Deshalb spricht sich Caritas Schweiz gegen eine Erhöhung der Schweizer Beiträge an Frontex aus. Download
  • 08.04.2022 - Warum Frauen häufiger von Armut betroffen sind
    Dateiformat: pdf / 121 KB
    Frauen sind in der Schweiz stärker von Armut betroffen und einem höheren Armutsrisiko ausgesetzt als Männer. Am Caritas-Forum in Bern setzten sich heute rund 300 Fachleute mit den Ursachen der Frauenarmut auseinander und suchten nach geeigneten Wegen, wie das geschlechtsspezifische Armutsrisiko reduziert werden kann. Download
  • 31.03.2022 - Caritas Schweiz setzt 500 000 Franken für die Hilfe an Flüchtlinge aus der Ukraine in der Schweiz ein
    Dateiformat: pdf / 47 KB
    Angesichts der enormen Herausforderungen bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine in der Schweiz setzt die Caritas einen Beitrag von 500 000 Franken ein. Damit will sie den Betroffenen helfen die Zeit zu überbrücken, bis die staatlichen Unterstützungsmassnahmen greifen. Die Massnahmen umfassen finanzielle Hilfe, soziale, administrative und juristische Beratung, Gutscheine für den Caritas-Markt, den Einsatz von Dolmetscherinnen und Dolmetschern, Sprachkurse und Kleiderpakete. Download
  • 08.03.2022 - Caritas Schweiz leistet in der Ukraine, in Polen und Moldawien Nothilfe
    Dateiformat: pdf / 102 KB
    Caritas Ukraine leistet seit Kriegsbeginn mit Unterstützung der Caritas Schweiz humanitäre Hilfe. Intern vertriebene Menschen werden in 20 Caritas-Sozialzentren mit Lebensmitteln und Trinkwasser und andern Nothilfegütern versorgt. Auch Schlafplätze werden bereitgestellt. Caritas Schweiz unterstützt zudem die Caritas-Partner in Polen und Moldawien bei der Versorgung und Unterbringung von Geflüchteten. Download
  • 24.02.2022 - Caritas Schweiz spricht 200 000 Franken für Nothilfe in der Ukraine
    Dateiformat: pdf / 18 KB
    Angesicht der Eskalation der Lage in der Ukraine hat Caritas Schweiz einen Nothilfebeitrag in der Höhe von 200 000 Franken gesprochen. Gemeinsam mit der Caritas Ukraine werden damit Menschen in der Ostukraine mit dem Nötigsten versorgt. Download
  • 17.02.2022 - Neue Zahlen des Bundesamtes für Statistik: Armut in der Schweiz bleibt hoch
    Dateiformat: pdf / 47 KB
    722 000 Personen sind in der Schweiz von Armut betroffen. Das entspricht 8,5 Prozent der Bevölkerung. Die heute vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichten Zahlen bilden die Situation vor Ausbruch der Corona-Pandemie ab. Sie zeigen, dass die Schweiz es in der guten Wirtschaftslage vor der Krise verpasst hat, die Armut zu reduzieren. Im Gegenteil nimmt sie seit 2014 zu. Caritas fordert Bund, Kantone und Gemeinden auf, sich gezielter und wirksamer für Armutsprävention und -bekämpfung einzusetzen. Download
  • 08.02.2022 - Corona-Krise macht Bedarf deutlich: Caritas baut Hilfsleistungen für Armutsbetroffene aus
    Dateiformat: pdf / 46 KB
    Die Corona-Krise hat den Bedarf an Unterstützungsleistungen durch die Caritas erhöht. Caritas Schweiz und die Regionalen Caritas-Organisationen bauen daher ihre Hilfe in verschiedenen Bereichen aus. So erweitern sie ihre Einzelfallhilfe für Menschen in akuten Notlagen, bieten als Ergänzung der Sozialberatung verstärkt auch eine Beratung in rechtlichen Fragen an und fördern die digitale Teilhabe von armutsbetroffenen Menschen. Download
  • 03.02.2022 - Zugang zu niederschwelliger Hilfe gewährleisten
    Dateiformat: pdf / 201 KB
    Der 6. Februar ist der internationale Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung (FGM/C). Auch in der Schweiz ist weibliche Genitalbeschneidung eine Realität. Gemäss neuesten Schätzungen sind bis zu 22 000 Mädchen oder Frauen von einer Genitalbeschneidung bedroht oder betroffen. Sie alle haben das Recht auf eine bedarfsgerechte Versorgung und Beratung. Das Netzwerk gegen Mädchenbeschneidung Schweiz fördert den Aufbau von regionalen Anlaufstellen in den Kantonen. Download
  • 18.01.2022 - Die Nachfrage in Caritas-Märkten bleibt hoch
    Dateiformat: pdf / 109 KB
    Die Einkaufsläden des Caritas-Markts erfüllen in der Corona-Krise eine wichtige Funktion für Menschen in sozialen Notlagen. Sie können hier Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs zu stark vergünstigten Preisen einkaufen. Im Jahr 2021 erzielten die 21 Läden einen Rekordumsatz von 13,25 Millionen Franken. Download