Medien­communiqués 2020

 
  • 16.12.2020 - Sozialalmanach 2021: Caritas zieht zum Jahreswechsel Bilanz: Corona-Krise verschärft Ausgrenzung von Armutsbetroffenen
    Dateiformat: pdf / 107 KB
    Die Corona-Krise macht deutlich, wie schnell viele Menschen in der Schweiz in finanzielle Not geraten. Bereits vor Corona lebten über eine halbe Million Menschen in Armut, sie werden sozial an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Der soeben erschienene Sozialalmanach von Caritas Schweiz zeigt, wie und warum Armut ausgrenzt und was dagegen getan werden kann. Download
  • 07.12.2020 - youngCaritas würdigt junges Engagement - gerade auch in herausfordernden Zeiten: «Wir lernen weiter» gewinnt den youngCaritas-Award 2020
    Dateiformat: pdf / 162 KB
    Dieses Jahr war alles anders und die Welt stand still. Jedoch nicht der vielseitige aktive Einsatz junger Menschen. Der youngCaritas-Award zeichnet gemeinnützige Projekte junger Engagierter aus, die sich mit Herzblut für eine solidarische, gerechte und nachhaltige Welt einsetzen. Der diesjährige Hauptgewinn geht an Tobias Schär, Dalia Bohn, Anand Weber und Benjamin Brändli von «Wir lernen weiter». Sie erhalten die Auszeichnung aufgrund ihres überzeugenden Projekts, mit dem sie faire digitale Chancen für alle schaffen möchten. Download
  • 03.12.2020 - Schweizer Museumspass schenkt KulturLegi 10 000 Eintritte - Gratis ins Museum
    Dateiformat: pdf / 60 KB
    Die Stiftung Schweizer Museumspass verschenkt bereits zum vierten Mal zu Weihnachten 10 000 Einzeleintritte an die Besitzerinnen und Besitzer der KulturLegi. Damit wird Personen mit schmalem Budget der kostenlose Eintritt in eines der über 500 Museen in der Schweiz ermöglicht. Download
 
  • 30.11.2020 - Die Corona-Krise verschärft die Armut in der Schweiz
    Dateiformat: pdf / 72 KB
    Bereits vor der Corona-Krise waren in der Schweiz 660 000 Menschen von Armut betroffen. Die Krise hat die Armutssituation in der Schweiz weiter verschärft und vielerorts sichtbar gemacht. Als Antwort auf diese verstärkte Armut engagiert sich die Caritas mit der grössten Hilfsaktion in ihrer Geschichte für die Schweizer Bevölkerung. Die Erfahrung mit betroffenen Menschen macht Lücken im sozialen Netz sichtbar. Caritas Schweiz fordert deshalb Bund und Kantone auf, gesamtschweizerisch Direktzahlungen basierend auf dem System der Ergänzungsleistungen einzuführen und die Kurzarbeitsentschädigung für Menschen in prekären Situationen auf 100 Prozent zu erhöhen. Download
  • 30.11.2020: Die Corona-Krise verschärft die Armut in der Schweiz
    Dateiformat: pdf / 376 KB
    Mediendossier zur Medienkonferenz vom 30. November 2020 Download
 
  • 25.11.2020 - Postulatsbericht des Bundesrates «Massnahmen gegen weibliche Genitalverstümmelung»: Schutz und Unterstützung für Mädchen und Frauen verbessern
    Dateiformat: pdf / 152 KB
    Gemäss Schätzungen sind in der Schweiz rund 22‘000 Mädchen und Frauen von einer Genitalbeschneidung bedroht oder betroffen. In dem heute veröffentlichten Postulatsbericht des Bundesrates wird der Frage nachgegangen, mit welchen Massnahmen Mädchen und Frauen besser geschützt werden können. Das Netzwerk gegen Mädchenbeschneidung Schweiz begrüsst die Stossrichtung des Postulatsberichts. Dem Bericht müssen aber auch Taten folgen, damit gefährdete Mädchen in der Schweiz besser geschützt werden und beschnittene Mädchen und Frauen eine auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Gesundheitsversorgung erhalten. Download
  • 05.11.2020 - Caritas empfiehlt ein Ja zur Konzernverantwortungsinitiative
    Dateiformat: pdf / 95 KB
    Am 29. November stimmt die Schweiz über die «Initiative für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Menschen und Umwelt» ab. Die Initiative setzt sich für menschenwürdige Arbeit und eine intakte Umwelt im Globalen Süden ein. Sie schützt ärmere Menschen vor Ausbeutung durch fehlbare Unternehmen. Deshalb empfiehlt Caritas Schweiz, am 29. November ein Ja in die Urne zu legen. Download
  • 22.09.2020 - Das Parlament hat die Internationale Zusammenarbeit 2021-2024 verabschiedet - Entwicklungszusammenarbeit: Der Finanzrahmen reicht nicht
    Dateiformat: pdf / 100 KB
    Am Montag Abend hat das Parlament die Strategie der Internationalen Zusammenarbeit (IZA) für die Jahre 2021 bis 2024 verabschiedet. Caritas begrüsst die generelle Stossrichtung und die thematischen Schwerpunkte der künftigen Entwicklungshilfe. Unverständlich ist jedoch, dass weder der Bundesrat noch das Parlament bereit sind, dafür mehr finanzielle Mittel einzusetzen. Dies wäre gerade jetzt dringlich, weil die Corona-Krise den Globalen Süden besonders hart trifft und die ärmsten Länder bei der Armuts- und Hungerbekämpfung um Jahre zurückwirft. Download
 
  • 07.09.2020 - Immer mehr Menschen leiden an Hunger – die Schweiz darf nicht wegschauen!
    Dateiformat: pdf / 106 KB
    Jeder elfte Mensch ist unterernährt. Schon seit einigen Jahren breitet sich der Hunger auf der Welt wieder aus. Aktuell verschlimmert die Corona-Krise die Situation zusätzlich und bringt Millionen von Menschen in Not. Die Schweiz darf nicht wegschauen. Caritas Schweiz fordert Parlament und Aussendepartement dazu auf, ergänzend zum Corona-Hilfspaket für das Inland ein zusätzliches für Humanitäre Hilfe im Ausland zu schnüren und 1 Milliarde Franken dafür bereitzustellen. Download
  • 07.09.2020 - Der Hunger kehrt zurück: Was ist zu tun?
    Dateiformat: pdf / 850 KB
    Mediendossier zur Medienkonferenz vom 7. September 2020 Download
 
  • 03.09.2020 - Armut infolge der Corona-Krise: Caritas fordert Ständerat zu Hilfsmassnahmen auf
    Dateiformat: pdf / 89 KB
    Die Corona-Krise ist für viele Menschen in der Schweiz zur Armutsfalle geworden. Bisher hat die Politik zu wenig unternommen, um den besonders gefährdeten Gruppen Unterstützung zu bieten. In der Herbstsession berät der Ständerat nun über Vorstösse, die aufzeigen wie Betroffenen wirksam geholfen werden kann. Aus Sicht der Caritas ist es dringend, dass Hilfsmassnahmen beschlossen werden. Download
  • 11.08.2020 - Explosion in Beirut: Caritas Schweiz erhöht die Hilfe auf 1 Million Franken
    Dateiformat: pdf / 99 KB
    Eine Woche nach der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist die Lage für die Bevölkerung weiterhin katastrophal. Caritas Schweiz leistet zusammen mit ihrer Partnerorganisation Caritas Libanon Nothilfe. Für die rund 300 000 Menschen, die ihr Obdach verloren haben, ist der Zugang zu provisorischen Unterkünften vordringlich. Caritas Schweiz hat ihren Beitrag für die Hilfe auf 1 Million Franken erhöht. Download
  • 05.08.2020 - Explosion in Beirut: Eine weitere Krise trifft die Menschen im Libanon - Caritas Schweiz ruft zu Spenden auf
    Dateiformat: pdf / 105 KB
    Die Explosion von gestern Abend im Hafen von Beirut trifft ein Land, das mitten in der Corona-Pandemie wirtschaftlich und sozial bereits am Abgrund steht. Caritas Schweiz ist vor Ort im Libanon tätig und klärt mit ihren Partnerorganisationen den Bedarf der von der Explosion betroffenen Menschen ab. Dafür hat das Hilfswerk einen Beitrag von 100 000 Franken gesprochen und ruft zu Spenden auf. Download
  • 15.07.2020 - Caritas Schweiz leistet in Äthiopien Nothilfe in Kooperation mit der FAO - Heuschrecken: Mehr als 20 Millionen Menschen in Ostafrika von Hunger bedroht
    Dateiformat: pdf / 99 KB
    Im Schatten der Corona-Krise wird Ostafrika von einer weiteren verheerenden Katastrophe heimgesucht. Über 20 Millionen Menschen sind von akutem Hunger bedroht, weil riesige Schwärme von Wüstenheuschrecken grosse Schäden an der aktuellen Ernte anrichten. Caritas Schweiz leistet im Südosten Äthiopiens im Auftrag der FAO Nothilfe, um die Lebensgrundlagen der betroffenen Menschen zu sichern, und plant auch ein Hilfsprojekt im Südsudan. Download
  • 07.07.2020 - Gemeinsam für Familien in der Corona-Krise: ALDI SUISSE spendet 158 800 Schweizer Franken an Caritas Schweiz
    Dateiformat: pdf / 149 KB
    Im Mai haben ALDI SUISSE und Caritas Schweiz in einer gemeinsamen Aktion zu Spenden aufgerufen, um Familien zu helfen, welche derzeit unter den wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus leiden. Inklusive des jährlichen Betrags für den «Fonds für armutsbetroffene und armutsgefährdete Familien in der Schweiz» spendet ALDI SUISSE insgesamt 158 800 Schweizer Franken an die Caritas. Ein Teil davon gelangt in Form von Einkaufsgutscheinen direkt an betroffene Familien. Download