Bessere Lebensbedingungen für venezolanische Geflüchtete

Projekt in Kolumbien, Brasilien, Peru und Venezuela
-

Venezuela befindet sich in einer tiefen politischen und humanitären Krise. Durch jahrelange Misswirtschaft können die Menschen ihre Grundbedürfnisse nicht mehr decken, die Mangelernährung ist hoch, die Gesundheitsversorgung in einem katastrophalen Zustand. Dies führte zur grössten Migrationswelle in der Geschichte Lateinamerikas. Diese überlastet die institutionelle und finanzielle Leistungsfähigkeit der Aufnahmeländer. Die venezolanischen Flüchtlinge leben unter prekären Bedingungen. Dieses regionale Projekt trägt dazu bei, die Lebensbedingungen von bedürftigen Menschen in Kolumbien, Brasilien Peru und Venezuela zu verbessern.

Überblick

Thema

Migration, Humanitäre Hilfe

Budget

2'742'954 Schweizer Franken

Projektgebiet

Kolumbien (La Guajira); Brasilien (Rondônia, Roraima, Acre, Mato Grosso); Peru (Puno, Madre de Dios); Venezuela (Zulia, Bolivar)

Zielgruppen

20’019 Menschen, insbesondere Frauen, Kinder, Indigene, Menschen mit Behinderung, ältere Personen und intern Vertriebene sowie Bedürftige aus Aufnahmegemeinden

Projektnummer

P240034

Projekt im Detail

Ihre Spende für das Projekt
Ihre Daten sind bei uns sicher.

Weitere Projekte Engagement für eine Welt ohne Armut

Alle anzeigen

Das Projekt wird finanziert durch:

  • DEZA
  • EU*

*Dies wird von der Europäischen Union finanziert/kofinanziert. Der Inhalt liegt in der alleinigen Verantwortung von Caritas Schweiz und spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Europäischen Union wider.

Titelbild: © Alexandra Wey