Äthiopien: Projekt P200080

Junge Menschen stärken ihre Resilienz durch soziale Innovation

 
 
Uganda

Kontext und Problemstellung

Meda Wollabu ist einer der grössten Distrikte in der Bale-Zone und hat eine Bevölkerung von rund 135 000 Menschen, wovon nur 3% in städtischen Zentren leben. Geographisch gesehen ist Meda Wollabu hauptsächlich arides oder semiarides Tiefland und von schwierigen klimatischen und ökologischen Bedingungen geprägt. Für die pastoralen und agro-pastoralen Gemeinschaften gehören Dürre und Wasserknappheit zu den grössten Bedrohungen sowohl ihrer Lebensgrundlage als auch ihrer Widerstandsfähigkeit. Dürren führen zu Massensterben von Vieh, zur Erschöpfung des Haushaltsvermögens und zur Aushöhlung traditioneller Bewältigungs­mechanismen. Nur 46% der Einwohner des ländlichen Meda Wollabu haben Zugang zu sauberem Trinkwasser. Zudem funktionieren 30% der Wasserversorgungssysteme in Meda Wollabu nicht oder nur beschränkt.

Gemäss offiziellen Angaben liegt die Jugendarbeitslosigkeitsquote in der Region Oromia bei 20%. Die von den lokalen Verwaltungen vorgelegten Zahlen zeigen jedoch, dass in der Zielregion jeder zweite Jugendliche ohne Arbeit ist. Ziel des Projektes ist daher die nachhaltige Funktionsfähigkeit bestehender Wasserversorgungssysteme und diversifizierte Beschäftigungs- und Einkommensmöglichkeiten für Frauen und Jugendliche. Dabei werden zwei soziale Innovationen in den Vordergrund gestellt und die Wertschöpfungsketten entlang erneuerbarer Energie-Lösungen gefördert.

 

Unsere Ziele

Das Projekt zielt auf die Grundursachen für die Vulnerabilität ländlicher Gemeinden ab und testet dabei zwei innovative Ansätze: die Integritätsmanagement (IM)-Toolbox für die gemeindegetriebene Betriebsführung und Wartung bestehender kleiner Wasserversorgungssysteme, und Educational Gaming, um den Austausch und das Verständnis der Marktdynamik unter den relevanten Akteuren zu fördern.

Bei der Verbesserung und Wiederherstellung bestehender Wasserversorgungssysteme sind Betriebsmanagement und Wartung elementar. Dies geschieht, basierend auf der IM-Toolbox, indem Akteure aus den Gemeinden sowie Schlüsselakteure aus dem öffentlichen und privaten Sektor direkt einbezogen werden, um Veränderungen auf der Systemebene zu fördern. Um dieses Ziel zu erreichen, wird das Projekt Einkommensmöglichkeiten für Frauen und Jugendliche schaffen, indem es lokale technische Berufsschulen (TVET) stärkt. Die Schulen sollen qualitativ hochwertige Ausbildungen zu nachhaltigen Technologien, z.B. für erneuerbare Energien für Wassersysteme, anbieten und verbessern. Zudem werden proaktiv relevante Interessengruppen innerhalb des Marktsystems miteinander verbunden.

In Anerkennung der günstigen Dynamik, die sich aus einer überwiegend jungen Gesellschaft ergibt, und des weitgehend ungenutzten Potenzials, das Frauen zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit zu bieten haben, besteht das Grundprinzip zur Erzielung eines transformativen Wandels in der Stärkung der Fähigkeiten und Fertigkeiten von Frauen und Jugendlichen. Aus diesem Grund stellen sie auch die Hauptzielgruppe des Projekts dar.

 

Unsere Wirkung

Frauen und Jugendliche verbessern nachhaltig ihre Lebensgrundlagen und tragen zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit gefährdeter Gemeinschaften in bei.

 

Themen und Ansätze

In Anlehnung an das Landesprogramm von Caritas Schweiz in Äthiopien, ist das Projekt in die Themen Einkommen und Klima eingebettet.

Zwei soziale Innovationen, die eine Verhaltensänderung auslösen und verbesserte Governance- und Managementkapazitäten auf Gemeindeebene fördern, werden durch das Projekt eingeführt und getestet:
IM-Toolbox: Dieses Management- und Governance-Schulungspaket für ein verbessertes Management kleiner Wasserversorgungssysteme auf Gemeindeebene, zielt auf systemische Veränderungen. Die Toolbox umfasst eine partizipative Problemanalyse, die Auswahl geeigneter Instrumente, den aktiven Einbezug von Interessengruppen sowie Schulung und Coaching.

Educational Gaming bietet einen innovativen Ansatz, um komplexe sozio-ökonomische Interaktionen in einer simulierten Realität zu verstehen. Durch Testen und Anpassen verschiedener Strategien in einer sicheren Umgebung werden die Spieler ständig mit den Ergebnissen ihrer Entscheidungen konfrontiert. Dies führt nicht nur zu einem besseren Verständnis komplexer Realitäten und langfristiger Auswirkungen, sondern ebnet auch den Weg für eine Veränderung der Verhaltensweisen und Praktiken.

 

Projekt P200080

Thema
Einkommen und Klima


Dauer
01.11.2020 – 31.10.2022


Budget
752'851 Schweizer Franken


Projektgebiete
Äthiopien, Oromia-Region, Bale-Zone, Meda Wollabu-Distrikt


Zielgruppen
22 agropastorale und pastorale Gemeinden mit Fokus auf Frauen und junge Erwachsene (ca. 220 Personen wovon mindestens 50% Frauen sind) sowie technische Berufsschulen


Finanziert durch
Europäische Union (EU) RESET PLUS Innovation Fund

 

Ihre Spende

 
This document has been produced with the financial assistance of the European Union. The contents of this document are the sole responsibility of Caritas Switzerland and can under no circumstances be regarded as reflecting the position of the European Union.
 
Ersatzinhalt-Startseite-Standard-DE
 
 

Caritas Schweiz
Adligenswilerstrasse 15
Postfach
CH-6002 Luzern

 

PC 60-7000-4
IBAN CH69 0900 0000 6000 7000 4
Spenden können bei den Steuern in Abzug gebracht werden.

 

Spenden­beratung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne persönlich. 

MEHR