«Man darf sich nicht schämen, um Hilfe zu bitten»
Marília S. (46), Schweiz
 

Das Beispiel von Marília S. zeigt, wie fragil die wirtschaftliche Situation vieler Familien in der Schweiz ist

Marília (46), Arbeiterin in der Westschweizer Uhrenindustrie, hat den Mut, mit unverhülltem Gesicht zu sprechen: 2020, als die Pandemie sie in die Arbeitslosigkeit stürzte und sie mit 20% weniger Lohn auskommen musste, stellte sie eines Morgens fest, dass sie nichts mehr zu essen hatte. Es kostete sie grosse Überwindung, sich mit der Bitte um Hilfe an die Caritas zu wenden. Marília S. ist ein Fall unter tausenden. Allen gemeinsam ist, dass sie klar aufzeigen: Die Schweiz braucht eine entschlossene Politik zur Bekämpfung von Armut.

Der Ausbruch der Corona-Krise im Jahr 2020 hat das Leben von Marília verändert. Ihre Situation steht beispielhaft für die tiefgreifende Krise, die Tausende von Menschen in der Schweiz während der Pandemie durchleben: Arbeitnehmende mit prekären Arbeitsverhältnissen, mit befristeten Verträgen oder auf Abruf, Menschen mit Kurzarbeitsentschädigung und Niedriglohnbeziehende. Allesamt wurden sie durch den Lockdown und den wirtschaftlichen Abschwung in eine tiefgreifende materielle und soziale Notlage katapultiert.

 

Ihr Lebenslauf ist interessant. Sobald sich die Lage verbessert, melden wir uns bei Ihnen.

 

Vom Bundesamt für Statistik erhobene Zahlen bestätigen es: Corona verschlechtert die Lebensbedingungen von Menschen mit geringem Einkommen. Und genau das erlebt jetzt Marília S. einige Monate nach dem Schock durch die erste Pandemiewelle. Den Arbeitsplatz in der Westschweizer Uhrenindustrie hatte sie über ein Temporärbüro bekommen. Die Arbeit gefiel ihr sehr gut und sie machte sich Hoffnungen auf eine Festanstellung. «In der Belegschaft sowie zwischen Arbeitnehmenden und Vorgesetzten herrschte ein gutes Klima.» Aufgrund ihrer Anfälligkeit für Bronchialinfekte gehörte Marília zu den durch die Pandemie besonders gefährdeten Risikogruppen. Leider war sie auch eine der Ersten in ihrem Betrieb, die 2020 pandemiebedingt ihre Arbeit verloren. «Mein Chef sagte mir, dass er mich wiedereinstellen würde, sobald sich die Situation verbessere. Aber seither habe ich nichts mehr von ihm gehört», erinnert sie sich. 

 

Diese 20% tun richtig weh

Für die allein lebende Marília, Mutter einer 19jährigen Tochter, ist die Sprache der Zahlen gnadenlos. Wenn man bei einem Lohn von 3800 Franken 20% einbüsst, kann man seinen finanziellen Verpflichtungen einfach nicht mehr nachkommen. Marília und ihr Mann trennten sich 2019. Der Vater ihrer Tochter bezieht seit Frühjahr 2020 auch Kurzarbeits­entschädigung. Wie soll man in solch einer Situation wieder auf eigenen Füssen stehen? Die persönlichen Ersparnisse sind in wenigen Monaten aufgebraucht. Der grösste Teil von Marílias Familie lebt in ihrem Heimatland Portugal. Auf Unterstützung durch die Familie kann sie also kaum zählen.

 

Im Juli 2020 bleiben ihr noch 40 Franken zum Essen

Noch heute ist Marília sehr bewegt, wenn sie über den Juli 2020 spricht, als ihr noch genau 40 Franken blieben, um sich Essen zu kaufen. Sie erinnert sich noch gut an die drei Tüten mit Lebensmitteln, die eine Freundin diskret vor ihrer Haustür abstellte. Sie war am Abgrund angelangt. «Sie haben einen guten Lebenslauf. Sobald es wieder aufwärts geht, melden wir uns bei Ihnen.» Unzählige Male hatte sie sich auf offene Stellen beworben. Ihre Bewerbungsmappe per Post oder per E-Mail losgeschickt, immer in der Hoffnung, eine neue Arbeit zu finden. Doch die Pandemiewellen folgten sich auf dem Fusse und Marília kommt aus ihrem Loch nicht mehr heraus. Dass sie gerne bastelt und Spass am Dekorieren hat, half ihr, in dieser Zeit durchzuhalten. Und natürlich ihre Reiki-Ausbildung.

Durch Zufall erfuhr sie, dass man in ihrer Region Nothilfe über die Caritas beziehen kann. Marília hat ihr Leben lang von ihrer Hände Arbeit gelebt, pünktlich ihre Rechnungen bezahlt und niemals fremde Hilfe in Anspruch genommen. Getreu dem Vorbild ihrer Eltern, die ihr immer vorlebten, dass man fleissig und rechtschaffen sein müsse. Werte, die auch Marília ihrer Tochter weitergeben möchte. Es kostete sie eine unglaubliche Überwindung, an die Tür der regionalen Caritas-Organisation zu klopfen. «Man hat mich sofort ernst genommen und mir zugehört», erinnert sie sich lächelnd.  

 

Nicht irgendeine Arbeit, sondern die perfekte Arbeit

 
Schweiz: Marilia
Die 46-jährige Marília S. hat den Mut, offen über die schwierige Zeit zu reden, die sie durchgemacht hat. Alle Bilder (c) Ghislaine Heger
Schweiz: Marilia
Arbeit, Rechtschaffenheit, Autonomie: Nach diesen Werten lebt Marília. Es kostete sie immense Überwindung, um Hilfe zu bitten.
Schweiz: Marília
Marília ist sehr bewegt, wenn sie daran denkt, wie ihr eine Freundin zur Seite stand, als ihr gerade mal 40 Franken blieben, um sich einen Monat lang zu ernähren.
Schweiz: Marília
Die Caritas half Marília. «Es kostete mich immense Überwindung, um Hilfe zu bitten. Aber man muss es tun. Sonst versinkt man vollends im Abgrund.»
Schweiz: Marília
Finanzielle Hilfe und Beratung haben Marília geholfen, wieder auf Kurs zu kommen. Geholfen hat ihr auch ihre eigene psychische Stärke.
Schweiz: Marília
Sehr erleichtert war Marília, als sie wieder Arbeit fand. Heute sieht sie Licht am Ende des Tunnels.
1 / 6
Die 46-jährige Marília S. hat den Mut, offen über die schwierige Zeit zu reden, die sie durchgemacht hat. Alle Bilder (c) Ghislaine Heger
Arbeit, Rechtschaffenheit, Autonomie: Nach diesen Werten lebt Marília. Es kostete sie immense Überwindung, um Hilfe zu bitten.
Marília ist sehr bewegt, wenn sie daran denkt, wie ihr eine Freundin zur Seite stand, als ihr gerade mal 40 Franken blieben, um sich einen Monat lang zu ernähren.
Die Caritas half Marília. «Es kostete mich immense Überwindung, um Hilfe zu bitten. Aber man muss es tun. Sonst versinkt man vollends im Abgrund.»
Finanzielle Hilfe und Beratung haben Marília geholfen, wieder auf Kurs zu kommen. Geholfen hat ihr auch ihre eigene psychische Stärke.
Sehr erleichtert war Marília, als sie wieder Arbeit fand. Heute sieht sie Licht am Ende des Tunnels.
 

Unterstützung mit Rat und Tat

Mit den Gutscheinen, die sie nach Klärung ihrer Situation erhielt, konnte sie unkompliziert Dinge des täglichen Bedarfs kaufen. Die Caritas übernahm auch für zwei Monate die Mietzinszahlungen und Krankenkassenprämien. Dann galt es, ausstehende Steuerforderungen zu verhandeln und einen Plan für das Begleichen der Kreditkartenschulden aufzustellen. Eine schmerzhafte Erinnerung an eine Zeit, in der die Familie sich ein klein wenig Sorglosigkeit gönnte. Ein paar einfache Ratschläge und eine Aussensicht auf eine scheinbar unlösbare Situation ermöglichen das Entwickeln von Lösungsansätzen.  

Durch die schnelle Finanzhilfe, die das Caritas-Netz seit April 2020 zur Verfügung stellte, konnte die Situation für eine Übergangszeit und subsidiär zur Unterstützung durch den Bund etwas entspannt werden. Die staatlichen Hilfsprogramme erwiesen sich in vielen Fällen als zu schwerfällig. Zahlreiche Hilfsbedürftige waren auf schnelle Unterstützung angewiesen. «Man darf sich nicht schämen um Hilfe zu bitten und man sollte auch nicht zu lange damit warten», sagt Marília mit Nachdruck und ohne Scheu.

 

Marília findet wieder Arbeit

So richtig erleichtert war Marília im Dezember 2020, als sie von einem anderen Unternehmen in ihrer Region eingestellt wurde. Endlich sieht sie Licht am Ende des Tunnels. Grosse Sprünge kann sie zwar auch jetzt nicht machen, obwohl sie sogar etwas mehr verdient als zuvor. Aber die neue Arbeit bringt sie wieder auf Kurs und macht sie stolz auf ihre Unabhängigkeit. Auch hat sie die Hoffnung, dass ihre befristete Stelle eines Tages zu einer unbefristeten wird. Als sie jünger war, träumte sie von einem Studium. Aber wie so oft hatte das Leben andere Pläne. Heute hat sie das feste Ziel vor Augen, sich beruflich weiterzubilden, um ihre Qualifizierung und dadurch auch ihren Lohn zu verbessern Um besser gewappnet zu sein für die Unwägbarkeiten des Lebens.

 

Es kostet immense Überwindung, um Hilfe zu bitten. Aber man darf nicht zu lange warten.

 

Über Marília, 46 Jahre

 

Familie
Marília S. lebt seit 2019 getrennt von ihrem Ex-Mann. Sie hat eine 19-jährige Tochter, die das Gymnasium besucht. «Meine Tochter ist manchmal stärker als ich », erzählt sie stolz.

Kontext
Als Arbeitnehmerin in der Uhrenindustrie wurde Marília im Frühling 2020 während der ersten Welle des Coronavirus sehr früh entlassen. Mit einem um 20% niedrigeren Lohn – ihrer Arbeitslosenentschädigung – konnte sie ihren finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen.

 

Die Hilfe der Caritas
Marília erhält Gutscheine für Lebensmittel und Produkte des Grundbedarfs. Die Caritas bezahlte für zwei Monate den Mietzins und die Krankenkassenprämien. 

Heute
Seit Dezember 2020 hat Marília wieder eine Arbeit. Ihr Lohn ist sogar etwas höher als bei ihrer letzten Stelle. Sie ist zuversichtlich, dass sie – mit der entsprechenden Planung – einige Zahlungsrückstände regeln kann. Ihre jetzige Stelle ist noch befristet, aber sie macht sich Hoffnungen auf einen unbefristeten Vertrag. Ihr grösster Wunsch ist sich weiterzubilden, um ihre berufliche Situation zu verbessern.

 

Die Hilfe der Caritas

  • Seit dem Frühjahr 2020 konnte die Caritas in Zusammenarbeit mit der Glückskette mehr als 20 000 Menschen mit einmaligen Direktzahlungen helfen. Die Hilfe ist subsidiär. Ungefähr 13 000 Menschen hat die Caritas beraten oder an andere Institutionen verweisen.
  • Rund 90 000 Menschen erhielten im Rahmen von 40 regionalen Projekten eine gezielte Unterstützung: z.B. eine Fahrradreparaturwerkstatt im Kanton Jura mit dem Ziel der Arbeitsintegration. Ein Lieferdienst für Essen in Neuenburg, eine Sprechstunde im Aargau, die Armutsbetroffenen beim Ausfüllen der Formulare zur Seite steht und sie bei online-Anfragen unterstützt. Im Kanton Thurgau verteilt Caritas Lebensmittel unterschiedlicher Lieferanten an Armutsbetroffene. In Luzern wurden Arbeitsplätze für die Integration von Sozialhilfeempfängern geschaffen.
  • Die 21 Caritas-Märkte verteilten Lebensmittelgutscheine in einem Gesamtwert von 660 000 Franken und senkten gleichzeitig noch einmal die Preise der Grundnahrungsmittel.
 

Ihre Spende für armutsbetroffene Familien in der Schweiz

 

Mit Ihrer Spende können Sie Menschen am Existenzminimum ganz entscheidend entlasten. Konkret:

  • Digitale Teilhabe: Die Caritas bietet armutsbetroffenen und -gefährdeten Personen Beratung und Hilfestellungen bei Fragen rund um das Smartphone, den Computer oder das Tablet an.
  • KulturLegi: Mit der KulturLegi von Caritas können Familien mit wenig Geld viele Weiterbildungs- und Freizeitangebote bei Sport-, Bildungs- und Kultureinrichtungen zu reduzierten Preisen besuchen. Dies schützt vor Ausgrenzung und Isolation.
  • Mit mir: Caritas-Patinnen und -Paten verbringen regelmässig Zeit mit benachteiligten Kindern, die so neue Erlebnisse und Eindrücke gewinnen können. Eine willkommene Auszeit – auch für die Eltern.
  • Sozial- und Schuldenberatung: Bei den Sozial- und Schuldenberatungsstellen von Caritas erhalten Menschen in schwierigen Lebenssituationen kompetente Hilfe.
  • Caritas-Markt: In den 21 Caritas-Märkten erhalten Armutsbetroffene gesunde Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs zu stark vergünstigten Preisen.
  • Caritas-Secondhandläden: Die Läden der Caritas bieten preiswerte Schuhe und Kleider für Gross und Klein, in bester Qualität.
 
 

Mehr Informationen

 
 

Wenn Armut ihr Gesicht zeigt - Porträts aus der ganzen Welt