Navigation mit Access Keys

 
Schweiz

Rechtsvertretung für Asylsuchende im beschleunigten Verfahren

Am 1. März 2019 trat das beschleunigte Asylverfahren in Kraft. Zum neuen Verfahren gehört, dass Asylsuchende vom ersten Tag an unentgeltlich eine Rechtsvertretung erhalten. Im Auftrag des Bundes übernimmt Caritas Schweiz diese Aufgabe in der Asylregion Westschweiz und, zusammen mit der Organisation SOS Ticino, in der Region Tessin und Zentralschweiz.

 

Nach einer Pilotphase im Kanton Zürich und in der Westschweiz wird seit März 2019 das beschleunigte, dezentralisierte Asylverfahren schweizweit umgesetzt. Alle Verfahrensschritte finden neu unter einem Dach in einem Bundesasylzentrum statt. Nur noch für erweiterte Verfahren werden Asylsuchende an die Kantone überwiesen.

Information, Beratung, Vertretung

Jede asylsuchende Person erhält neu unmittelbar nach ihrer Ankunft in einem Bundesasylzentrum kostenlos eine Rechtsvertreterin und einen Berater an ihre Seite. Beide begleiten den Asylsuchenden oder die Asylsuchende während des ganzen Verfahrens. Sie informieren über Rechte und Pflichten und vertreten die asylsuchende Person.

Die Beratenden und die Rechtsvertreterinnen und Rechtsvertreter verpflichten sich dazu, vorurteilslos zu agieren, die Menschenwürde der asylsuchenden Personen zu achten und gegenüber asylpolitischen und religiösen Fragen neutral zu bleiben. Das Ziel ist eine ausgewogene, effiziente Rechtsvertretung trotz der Beschleunigung des Verfahrens.

Caritas Schweiz übernimmt in der Westschweiz und im Tessin/der Zentralschweiz

In zwei der sechs Asylregionen hat der Bund Caritas Schweiz mit der Beratung und Rechtsvertretung beauftragt:

  • In der Region Westschweiz mit den Zentren in Boudry (NE), Giffers (FR), Vallorbe (VD) und dem Flughafen in Genf führt die Caritas den Auftrag weiter, den sie bereits im kantonsübergreifenden Pilotprojekt in der Romandie innehatte. Caritas Schweiz hat die Gesamtverantwortung. Sie ist zuständig für die Rechtsvertretung, übernimmt die Gesamtkoordination und die Fachverantwortung. Der Verband Schweizerischer Jüdischer Fürsorgen (VSJF) leitet die Beratung, das Qualitätsmanagement und die Aus und Weiterbildung der Mitarbeitenden liegt bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe (SFH).
  • In der Region Tessin und Zentralschweiz führt die Organisation SOS Ticino die Beratung und die Rechtsvertretung zusammen mit Caritas Schweiz. Caritas Schweiz ist für das Ausreisezentrum in Glaubenberg (OW) zuständig, während SOS Ticino die Vertretung im Verfahrenszentrum in Chiasso (TI) übernimmt.

Ersatzinhalte