Krieg in der Ukraine: Engagement im Inland

Hilfe für ukrainische Flüchtlinge in der Schweiz

Registrierung, Rechtsschutz, Zuweisung an Gastfamilien: Caritas Schweiz engagiert sich bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine in der Schweiz und stellt 500 000 Franken für Not- und Übergangshilfe zur Verfügung.

 

Seit am 6. März die ersten aus der Ukraine geflüchteten Menschen in der Schweiz angekommen sind, engagieren sich Caritas Schweiz und die Regionalen Caritas-Organisationen für sie. Im Auftrag des Staatssekretariats für Migration sowie in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Flüchtlingshilfe und Campax vermittelt Caritas Schweiz in den Bundesasylzentren in Boudry im Kanton Neuenburg und Bern (zusammen mit der Heilsarmee) Flüchtlingen, die in Gastfamilien unterkommen möchten, geeignete Plätze. In Boudry übernimmt Caritas Schweiz auch die Rechtsvertretung für Personen, die in das ordentliche Asylverfahren eintreten (neben dem Schutzstatus S). Einige Regionale Caritas-Organisationen sind im Auftrag der Kantone bereits in der Betreuung und Beratung von Gastfamilien tätig. Diese Dienstleistung wird die Caritas in mindestens zwölf Kantonen erbringen. 

500 000 Franken für Not- und Überbrückungshilfe

Zudem stellen wir 500 000 Franken bereit für individuelle Überbrückungshilfe. Sie kommt zum Einsatz, wenn die Hilfe auf Bundes- oder Kantonsebene nicht oder verzögert eintrifft. Zahlreiche geflüchtete Menschen, die mittellos sind, sind nach ihrer Ankunft kurzfristig auf solche Hilfe angewiesen. 

Weiter unterstützt die Caritas die Kantone bei ausserordentlichen Aufgaben. Als subsidiäre Integrationsmassnahmen, welche die staatlichen Massnahmen ergänzen, wird das Caritas-Netzwerk Dolmetscherinnen und Dolmetscher zur Verfügung stellen, Sprachkurse organisieren und die Arbeits- und Wohnungssuche erleichtern. Die Regionalen Caritas-Organisationen bieten praktische, administrative und rechtliche Beratung an zu Themen wie Einschulung der Kinder, Krankenversicherung, Familienzusammenführung. 

Einkaufsgutscheine für den Caritas-Markt

Auch der Caritas-Markt entlastet Geflüchtete und deren Gastfamilien: Er stellt bereits Einkaufsgutscheine aus, mit denen sie in den 21 Caritas-Märkten in der ganzen Schweiz ab sofort Lebensmittel und Produkte des täglichen Gebrauchs erhalten. Diese Gutscheine werden von den Regionalen Caritas-Organisationen mit einem Caritas-Markt in ihrer Region abgegeben. Der Gesamtwert der Gutscheine beläuft sich auf 100 000 Franken.

Caritas Schweiz setzt sich für alle geflüchteten Menschen ein, unabhängig von ihrer Herkunft. Alle Angebote und Hilfen stehen auch Flüchtlingen aus anderen Ländern als der Ukraine offen.

 

Im Bundeszentrum für Asylsuchende in Boudry (NE) treffen immer mehr Menschen ein, die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet sind. Sofia Amazzough, Verantwortliche Rechtsschutz, erklärt, wie der Prozess für sie abläuft.

 

Willkommener Schutzstatus S

Caritas begrüsst die schnelle Reaktion des Bundesrats, den Schutzstatus S für Geflüchtete aus der Ukraine zu aktivieren. Es ist wichtig, dass die Menschen, die vor dem verheerenden Krieg in ihrem Land flüchten, hier möglichst schnell Schutz erhalten und so viel Normalität wie möglich leben können. 

Mit dem Schutzstatus erhalten die Betroffenen einen Ausweis S und müssen kein bürokratisches Asylverfahren durchlaufen. Sind Menschen jedoch persönlich verfolgt, können sie jederzeit ein Asylgesuch stellen. Der Schutzstatus S erlaubt die sofortige Aufnahme einer Arbeit, die Reisefreiheit, den Nachzug der Familie sowie das Recht auf finanzielle Unterstützung, solange sie nicht wirtschaftlich unabhängig sein können. Caritas setzt sich dafür ein, dass für die Flüchtlinge zudem psychologische Betreuung erhalten und Zugang zu einem ausreichenden Angebot an Sprach- und Integrationskursen erhalten. Die Kinder sollen rasch in regulären Schulklassen am Unterricht teilnehmen können. 

 

 

Ihre Spende

 
 
Ersatzinhalt-Startseite-Standard-DE
 
 

Caritas Schweiz
Adligenswilerstrasse 15
Postfach
CH-6002 Luzern

 

IBAN CH69 0900 0000 6000 7000 4
Spenden können bei den Steuern in Abzug gebracht werden.

 

Spenden­beratung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne persönlich. 

MEHR