Hilfe für Flüchtlinge in Syrien

Hilfe für Flüchtlinge in Syrien

Mehr als 11 Millionen Menschen aus Syrien sind auf der Flucht, etwa die Hälfte davon sind Kinder. Caritas Schweiz leistet seit 2012 Nothilfe und langfristige Unterstützung in einem Umfang von 18 Millionen Franken in Jordanien, Syrien, im Libanon und im Nordirak.

Spenden Sie hier

Ja, ich möchte Caritas bei diesem Projekt unterstützen und spende

World map + -

Wasser

Der Zugang zu Wasser ist ein Menschenrecht. Caritas Schweiz trägt dem Rechnung und ermöglicht benachteiligten Menschen den Zugang zu Trinkwasser und Nutzwasser. Es werden Brunnen und sanitäre Einrichtungen gebaut, Nutzungsrechte geregelt und Sensibilisierungsarbeit betrieben.

Wir Menschen brauchen Wasser zum Überleben. Wir trinken Wasser, wir brauchen es für die Hygiene, wir tränken damit das Vieh und bewässern die Felder, wir verbrauchen grosse Mengen davon in der Industrie, wir gewinnen damit Energie und transportieren darauf unsere Güter. Weil Wasser für Menschen überlebenswichtig ist, ist Zugang zu genügend und sauberem Wasser ein Menschenrecht. Und trotzdem,

  • haben heute 663 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser und über 2,5 Milliarden können keine sanitären Anlagen nutzen.
  • sind ein Viertel aller Todesfälle in den Entwicklungsländern auf verunreinigtes Wasser zurückzuführen.
  • zeichnen sich bereits weltweit Konflikte um das rare Gut ab.
  • fällt der Regen durch Klimaveränderungen nicht mehr regelmässig und gleich intensiv. Dürren und Überschwemmungen sind an der Tagesordnung.

So verschieden die Nutzung und die Verfügbarkeit des Wassers sind, so unterschiedlich sind auch die Wasser-Projekte von Caritas. Es werden Quellen gefasst, Brunnen gebohrt, Dämme und sanitäre Einrichtungen gebaut. Caritas betreibt Aufklärungsarbeit zur Wassernutzung und Hygiene, regelt Wasser-Nutzungsrechte und reduziert die schlimmsten Auswirkungen von Katastrophen mit dem Bau von Hochwasserdämmen und Massnahmen zum Schutz vor Bodenerosion. Und Caritas bringt, ganz im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe, die lokale Regierung, dörfliche Wasserkomitees und Handwerker zusammen um die Probleme selbst zu lösen.