Navigation mit Access Keys

 
Griechenland

Beratung im Sozialzentrum

Vielen Flüchtlingen in Griechenland fehlen grundsätzliche Informationen und Beratungsangebote. Diese Lücke füllt Caritas in Athen mit den Sozialen Diensten. In einem Sozialzentrum bietet sie rechtliche, psychologische und medizinische Unterstützung bei der Bewältigung der täglichen Herausforderungen, denen die Ankommenden begegnen. 

 

Welche Rechte habe ich? Wer unterstützt mich bei einem medizinischen Notfall? Den meisten der über 60'000 Flüchtlinge und Migranten, die in Griechenland festsetzen, fehlt es an Anlaufstellen für solche Fragen. Das macht sie besonders anfällig für Betrüger und Schmuggler.

Caritas Schweiz hat mit Caritas Griechenland in Athen ein Zentrum aufgebaut, wo Caritas-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter in enger Zusammenarbeit täglich Menschen empfangen, um genau diese fehlende Beratung zu bieten: Sie helfen Flüchtlingen, sich besser in Griechenland zurechtzufinden, leisten moralische Unterstützung und beraten sie im griechischen Asylverfahren, der Familienzusammenführung oder der Umsiedlung in andere EU-Staaten. Flüchtlinge können Rechtsauskünfte einholen, Sprachkurse besuchen oder in praktischen Kursen den griechischen Alltag kennenlernen.

Neben Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern arbeiten auch Anwälte, Psychologinnen, Übersetzer und Kinderbetreuerinnen im Zentrum. Wo nötig werden Personen an andere Stellen weiterverwiesen. Parallel bietet Caritas einigen der schutzbedürftigsten Flüchtlinge Unterkunft in einer sicheren Umgebung.

Hilfe für alle, unabhängig von Status oder Unterbringung

Seit Juni 2016 sind die Sozialen Dienste in einem eigens umgebauten Sozialzentrum untergebracht, das optimal auf die Bedürfnisse der Beratungsstelle zugeschnitten ist. Auch für Kinder wurden Räume eingerichtet, wo sie spielen können und ein Stück weit zur Normalität zurückfinden. Das Zentrum steht allen Flüchtlingen offen, die Hilfe brauchen - unabhängig von ihrem Rechtsstatus und unabhängig davon, wo sie untergebracht sind. Eine von ihnen ist Zahra D. Zahra erhielt im Sozialzentrum medizinische Unterstützung und psychologische Beratung, die dazu geführt hat, dass sie zu ihrem in die Niederlande geflüchteten Mann ausreisen konnte. Zahra erinnert sich: «Ich wollte stark sein und alle Probleme bewältigen, die ich in Griechenland hatte, weil ich Mutter bin. Die Psychologin von Caritas Griechenland gab mir Hoffnung und half mir sehr mit dem Bericht, den sie geschrieben hat. Ich danke Ihnen sehr.»

Sichere Unterkunft und Verpflegung für Geflüchtete in Griechenland

Ersatzinhalte