Äthiopien und andere Länder in Ost- und Westafrika

Hilfe für die Betroffenen der Hungersnot in Afrika

Über 30 Millionen Menschen sind in West- und Ostafrika vom Hunger bedroht. Die Caritas hilft den Betroffenen, ihr Überleben zu sichern. Lassen Sie uns diese humanitäre Katastrophe zusammen abwenden - gemeinsam gegen die Hungersnot.

 

«Wir essen nur noch einmal am Tag und haben die Rationen verkleinert», erzählt Bokaye Abduba Jarso (56). Die Witwe lebt mir ihren fünf Kindern im Dorf Guyo Huka im Süden Äthiopiens. Noch vor Kurzem brachten ihre zehn Kühe und fünf Ziegen der Familie reichlich Milch und Fleisch ein, sie bewirtschaftete ein fruchtbares Stück Land, das die Familie mit Bohnen und Mais versorgte. Heute hungert die Familie. «Hier zu überleben, ist heute unglaublich schwer.»

Kein Regen, Heuschreckenplage und Preissteigerungen

Denn bereits zum vierten Mal in Folge blieb im Herbst 2022 die Regenzeit aus. Der Boden vertrocknete, die Pflanzen verdorrten, das Vieh verhungerte. Die schlimmste Dürre seit über 40 Jahren ist die Folge der Klimaerhitzung, welche die Ärmsten am meisten trifft. Hinzu kamen Heuschreckenschwärme, welche die kargen Felder und Weiden noch ganz kahl frassen.

Die UNO schätzt, dass dieses Jahr über 30 Millionen Menschen im Westen und Osten Afrikas hungern. Eine Million ist akut vom Hungertod bedroht. Und jetzt kommen noch die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs hinzu, die zu Versorgungsengpässen bei Lebensmitteln und zu Preissteigerungen führen.

 
Hilfe für die Betroffenen der Hungersnot in Afrika
Bokaye Abduba Jarso macht sich riesige Sorgen um das Überleben ihrer Kinder. © alle Bilder: Ayaana Publishing PLC
In Bokayes Dorf Guyo Huka greift der Hunger um sich.
«Es gelingt mir nur noch knapp, meine Familie täglich mit einer Mahlzeit zu versorgen», sagt Dorfbewohner Guyo Dabiso.
Seine Tiere sind alle verendet.
Auch Ensane Aga aus dem Nachbardorf verlor alle ihre Kühe.
Früher hat sie mit den Ochsen das Land gepflügt und Mais, Bohnen und Gemüse angepflanzt.
Die ihr verbliebenen wenigen Ziegen hütet sie wie ihren Augapfel.
Auch Dabo Dido Milches Töpfe bleiben leer. Sie hat sechs Kinder zu versorgen.
1 / 8
Bokaye Abduba Jarso macht sich riesige Sorgen um das Überleben ihrer Kinder. © alle Bilder: Ayaana Publishing PLC
In Bokayes Dorf Guyo Huka greift der Hunger um sich.
«Es gelingt mir nur noch knapp, meine Familie täglich mit einer Mahlzeit zu versorgen», sagt Dorfbewohner Guyo Dabiso.
Seine Tiere sind alle verendet.
Auch Ensane Aga aus dem Nachbardorf verlor alle ihre Kühe.
Früher hat sie mit den Ochsen das Land gepflügt und Mais, Bohnen und Gemüse angepflanzt.
Die ihr verbliebenen wenigen Ziegen hütet sie wie ihren Augapfel.
Auch Dabo Dido Milches Töpfe bleiben leer. Sie hat sechs Kinder zu versorgen.
 

Die Nothilfe der Caritas

Damit die lokale Bevölkerung überlebt und ihre Ernährung sichern kann, leisten die Caritas und ihr Partnerorganisationen dringend nötige Nothilfe in Äthiopien, aber auch in anderen Ländern im massiv betroffenen Ostafrika und der Sahelzone:

  • Die meisten Menschen leben von der Viehzucht. Die Caritas hilft Viehhirten, den Bestand ihrer Herde zu sichern. Wir stellen Ergänzungsfuttermittel für die Nutztiere bereit und behandeln und impfen geschwächte und kranke Kühe und Ziegen. 
  • Die Abgabe von dürreresistentem Saatgut für Mais, Sorghum oder Zwiebeln und von anderen landwirtschaftlichen Produkten trägt dazu bei, dass trotz Trockenheit bald wieder Ernten erzielt werden können, die zum Überleben reichen.
  • Dank finanzieller Nothilfe können die Menschen rasch dringende Grundbedürfnisse decken, für ihren Schutz und die Wiederherstellung ihres Lebensunterhalts sorgen.
  • Auch Bildung ist ein wichtiger Faktor: Kleinbauernfamilien lernen, wie sie mit den veränderten klimatischen Bedingungen besser umgehen können. Sie erhalten Schulungen in modernen und klimaangepassten Anbaumethoden und in optimierten Fütterungspraktiken.

Helfen Sie mit. Besten Dank für Ihre Grosszügigkeit.

 

 

Ihre Spende

 

Die Nothilfeaktivitäten in Äthiopien werden von der Glückskette unterstützt.

 

 

Karte: Laufende Caritas-Projekte gegen den Hunger (Auswahl)

 

(Klick aufs Fähnchen für mehr Infos pro Projekt)

 

Mehr erfahren und mithelfen

 
 
Ersatzinhalt-Startseite-Standard-DE
 
 

Caritas Schweiz
Adligenswilerstrasse 15
Postfach
CH-6002 Luzern

 

IBAN CH69 0900 0000 6000 7000 4
Spenden können bei den Steuern in Abzug gebracht werden.

 

Spenden­beratung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne persönlich. 

MEHR