Südsudan

Wasser und Hilfe bei Unterernährung für die Menschen im Südsudan

Eine verheerende Kombination aus Dürre, jahrelangen politischen Unruhen und bewaffneten Kämpfen stürzte den Südsudan in eine humanitäre und wirtschaftliche Krise. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist heute von einer akuten Lebensmittelknappheit betroffen. Ausserdem fehlt es überall an ausreichendem Zugang zu sauberem Wasser. Die Caritas bekämpft Unterernährung und verbessert den Wasserzugang.

 

Nach jahrzehntelangem Krieg mit dem Sudan erreichte der Südsudan 2011 die Unabhängigkeit. Doch auch danach kehrte keine Ruhe ein: Das junge Land stürzte in einen bewaffneten internen Konflikt entlang ethnischer Linien, unter denen auch die wehrlose Zivilbevölkerung massiv litt. Auch wenn im September 2018 ein neuer Friedensvertrag unterzeichnet wurde, ist die Situation noch lange nicht stabil und friedlich.

Weder genug zu essen noch genug sauberes Trinkwasser

Viele Bauern hatten aufgrund der verheerenden Sicherheitslage Angst davor, ihre Felder zu beackern. Die lokalen Märkte bleiben wegen ausbleibender Ernten und der politischen Unsicherheit leer. Die wirtschaftliche Krise und der Wertverlust des südsudanesischen Pfund haben dazu beigetragen, dass die Menschen sich keine Lebensmittel leisten können. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung im immer wieder von Dürre geplagten Land hat nicht genug zu essen. Insgesamt sind über sechs Millionen Menschen von einer akuten Lebensmittelknappheit betroffen, und über eine Million Kinder unter fünf Jahren sind unterernährt.

Hinzu kommt, dass die Menschen kaum Zugang zu sauberem Wasser haben. Dem gebeutelten Land gelingt es wirtschaftlich nicht, eine funktionierende Wasserversorgung sicherzustellen. Viele Bohrlöcher und Wassersysteme sind veraltet und funktionieren nicht mehr. Frauen in den ländlichen Gebieten müssen täglich 3-5 Stunden zu Fuss gehen, nur um aus Drecklöchern und Tümpeln Wasser zu schöpfen. Besonders Kinder leiden vermehrt unter lebensbedrohlichen Durchfallerkrankungen, weil sie verschmutztes Wasser trinken.

 

Gegen Unterernährung, für die Gesundheit

Die Caritas repariert in der Region Torit im Süden des Landes nicht mehr funktionierende Wasserhandpumpen und installiert neue Solarpumpen. Um Unterernährung bei Kindern zu bekämpfen, besuchen Freiwillige regelmässig Kleinkinder und registrieren Anzeichen von Unterernährung. Kinder mit akuter Unterernährung bringen sie ins Spital oder leiten andere Schritte ein, damit die Kinder die richtige Behandlung erhalten. Kleinkindern, die von moderater akuter Unterernährung betroffen sind, wird mit Nahrungsergänzungsmitteln geholfen. Ausgewählte Mütter werden zu Ernährungsberaterinnen geschult, damit sie in ihrem Dorf die Ernährung bei Müttern und Kindern überprüfen und andere Mütter auf die richtigen Ernährungs- und Zubereitungsmethoden aufmerksam machen können. Die Caritas leitet Mütter im Anbau von Gemüsegärten an. So lernen sie, vitaminreiche Gemüsesorten anzupflanzen, zu ernten und richtig zuzubereiten.

Die Hilfe kommt 20'000 Personen zugute, vor allem Müttern und Kindern in ländlichen Gebieten.

 

Ihre Spende

 
 
Ersatzinhalt-Startseite-Standard-DE
 
 

Caritas Schweiz
Adligenswilerstrasse 15
Postfach
CH-6002 Luzern

 

PC 60-7000-4
IBAN CH69 0900 0000 6000 7000 4
Spenden können bei den Steuern in Abzug gebracht werden.

 

Spenden­beratung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne persönlich. 

MEHR