Bosnien-Herzegowina: Projekt P210053

Soziale Inklusion gegen Armut und Ausgrenzung von Roma und anderen benachteiligten Gruppen (IASI)

 
 

Kontext und Problemstellung

Frauen, Jugendliche (insbesondere im ländlichen Raum) sowie Minderheiten wie die Roma gehören zu den am meisten benachteiligten und armutsbetroffenen Gruppen in Bosnien und Herzegowina: Hohe Arbeitslosigkeit und stark ausgeprägte soziale und wirtschaftliche Ausgrenzung treffen diese Gruppen in besonderem Mass. Die Jugendarbeitslosigkeit ist im Vergleich zur EU mehr als doppelt so hoch. Diese Gruppen nehmen folglich nur sehr begrenzt an der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes teil. Generationenübergreifende Armut und grosser Abwanderungsdruck sind die Folge.

Die Roma-Minderheit ist mit einer Beschäftigungsquote von rund 17%, Erwerbsquoten von 30% sowie Arbeitslosenquoten von über 45% unverhältnismässig stark betroffen und ausgegrenzt; für Roma-Jugendlichen zwischen 18 und 24 liegt die Arbeitslosenquote gar bei 80%.

Das Projekt integriert Einkommens- und Stellenschaffung, Bildung, verbesserte Verwaltungsführung seitens der Gemeinden und Stärkung der Gemeinschaftsentwicklung von Roma zu einem innovativen programmatischen Ansatz.
Die wirtschaftliche und soziale Inklusion dieser benachteiligten Gruppen fördert die Gemeinde- und Regionalentwicklung und mindert durch verbesserte Lebensperspektiven den Abwanderungsdruck bei der lokalen Bevölkerung.

 

Unsere Ziele

Wirtschaftliche, soziale und politische Inklusion besonders benachteiligter und ausgegrenzter Gruppen reduzieren Armut, mildern den Abwanderungsdruck und verbessern so die Lebensperspektiven in zwei Pilotgemeinden.

 

Unsere Wirkung

Besonders benachteiligte Personen werden wirtschaftlich und sozial besser integriert und befähigt, ihre Rechte wahrzunehmen und durchzusetzen.
Gleichzeitig werden die Gemeindebehörden unterstützt, ihre verfassungsmässigen Pflichten gegenüber allen Bevölkerungsgruppen effektiver und effizienter umzusetzen.

Die enge Zusammenarbeit mit Organisationen und opinion leaders der Zivilgesellschaft sichert Zugang zu den Zielgemeinden und fördert lokale Eigenverantwortung sowie ownership.

Der integrierte Ansatz besteht im Einbezug aller relevanten Faktoren, die für eine effektive Einbindung besonders benachteiligter Gruppen relevant sind:

  • Soziale Inklusion auf allen Bildungsstufen und in der Berufsbildung.
  • Enge Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand (Gemeindeverwaltungen) und Einbezug des Privatsektors ermöglichen und fördern nachhaltige und sozialversicherte Stellenschaffung.
  • Der Ansatz des community building befähigt die Zielgruppen, als Gemeinschaft strukturierter zusammenzuarbeiten, ihre Bedürfnisse und Interessen gegenüber Verwaltung und Politik effektiver zu artikulieren und letztlich ihre verfassungsmässigen Grundrechte durchzusetzen.
 

Themen und Ansätze

Durch Bildungsförderung, Gemeindeentwicklung und Stärkung der Selbstbestimmung zielt das Projekt insbesondere auf nachhaltige Einkommensschaffung als wichtiger Baustein zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Inklusion besonders benachteiligter Bevölkerungsgruppen.

In der Umsetzung des themenübergreifenden und integrierten Ansatzes (IASI, Integrierter Ansatz zur Sozialen Inklusion) definiert die Caritas Schweiz ihre Rolle neu: weniger direkte Umsetzung, mehr Prozessführung, Koordination und Förderung der Partner.

Daraus resultiert in der Umsetzung eine signifikante Stärkung der Rolle, Eigenverantwortung und des lokalen ownerships der als Partner in der Hauptverantwortung stehenden Gemeindeverwaltungen von Kakanj und Bijeljina und der beiden Partnerorganisationen Romalen (Gemeinde Kakanj) und Otaharin (Gemeinde Bijeljina).   

 

Projekt P210053

Thema
Einkommen


Projektdauer
01.10.2021 – 30.09.2025


Budget
3'702'462 Schweizer Franken


Projektgebiete
Gemeinden Kakanj und Bijeljina in Bosnien und Herzegowina


Zielgruppen
Roma und andere benachteiligte Gruppen der Bevölkerung


Finanziert durch
Nationales Ministerium für Menschenrechte und Flüchtlinge
Gemeinde Bijeljina, Gemeinde Kakanj

 

Ihre Spende

 

Dieses Projekt wird unterstützt von:

 
Ersatzinhalt-Startseite-Standard-DE
 
 

Caritas Schweiz
Adligenswilerstrasse 15
Postfach
CH-6002 Luzern

 

PC 60-7000-4
IBAN CH69 0900 0000 6000 7000 4
Spenden können bei den Steuern in Abzug gebracht werden.

 

Spenden­beratung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne persönlich. 

MEHR