Hilfe für Flüchtlinge in Syrien

Hilfe für Flüchtlinge in Syrien

Mehr als 11 Millionen Menschen aus Syrien sind auf der Flucht, etwa die Hälfte davon sind Kinder. Caritas Schweiz leistet seit 2012 Nothilfe und langfristige Unterstützung in einem Umfang von 18 Millionen Franken in Jordanien, Syrien, im Libanon und im Nordirak.

Spenden Sie hier

Ja, ich möchte Caritas bei diesem Projekt unterstützen und spende

World map + -

Gratis-Ferien

Einmal aus den eigenen vier Wänden herauskommen, die Alltagssorgen vergessen und sich erholen: Auch Armutsbetroffene sollen in die Ferien fahren können. In Zusammenarbeit mit der Hotelgruppe Sunstar und der Reka bietet Caritas Ferien für finanziell benachteiligte Familien.

Reka-Feriendorf Lenk

Nicht für alle Menschen in der Schweiz bedeuteten Ferien unbeschwerte Tage am Meer oder in den Bergen. Bei rund zehn Prozent der Schweizer Bevölkerung lässt das Haushaltsbudget keinen Spielraum für Reisen oder Ausflüge.

Zusammen mit zwei Partnern ermöglicht Caritas darum armutsbetroffenen Familien günstige oder sogar kostenlose Ferien.

Die Schweizer Hotelgruppe Sunstar bietet in ihren Häusern im Bündnerland, Berner Oberland und Wallis seit 2009 jedes Jahr zwischen Mai und Oktober Zimmer für armutsbetroffene Familien gratis an. Die Begünstigten werden von den Sozialberatungsstellen der Caritas vermittelt. Lanciert haben die Sunstar Hotels das Projekt im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie, die neben ökologischen auch soziale Kriterien umfasst.

Mit der Reka hat Caritas einen zweiten Partner: Armutsbetroffene Familien können mit der Caritas KulturLegi bei der Reka ohne administrativen Aufwand Ferien beantragen. Zu einem Solidaritätspreis von nur 100 Franken stellt die Reka 100 Familien pro Jahr während einer Woche eine Ferienwohnung oder eine Unterkunft in einer Jugendherberge zur Verfügung. Die Reisekosten vom Wohnort zum Ferienort und retour sind via ÖV inbegriffen. Diese Zusammenarbeit ergänzt und vereinfacht die schon bestehende Vereinbarung zwischen der Caritas und der Reka, mit der interessierte Familien von den Regionalen Caritas-Organisationen vermittelt wurden.