Ist die Schweiz nicht viel zu klein, um Einfluss auf das Klima zu haben?

Antworten auf drängende Fragen zur Entwicklungszusammenarbeit - Mediendienst 08/2019

Schaut man sich den CO2-Ausstoss in der Schweiz im Verkehr, in der Landwirtschaft oder im Gebäudesektor an, scheint dies für das globale Klima vernachlässigbar. Nicht berücksichtigt wird dabei jedoch, dass wir überdurchschnittlich häufig fliegen und dass die Schweiz ihre Schwerindustrie in andere Länder ausgelagert hat.

Unser Finanzplatz befeuert gemäss Bundesamt für Umwelt durch Milliarden-Investitionen in die Kohle- oder Erdölindustrie ein Klimawandel-Szenario von plus 4 bis 6 Grad. Dabei liegt die kritische Schwelle für Klimaexperten bei höchstens 2 Grad.

Berücksichtigt man unsere Lebensweise, unsere Produktions- und Konsummuster und unsere Investitionen, dann zeigt sich: Die international vernetzte Schweiz ist nicht so klein, wie uns manche glauben lassen. Sie trägt zwei bis drei Prozent zur globalen Erderhitzung bei.

Löst der Kampf gegen den Klimawandel die Armutsbekämpfung ab?

Die Klimaveränderung bedroht die ärmsten Menschen in Entwicklungsländern bereits heute existenziell. Wegen austrocknenden Wasserquellen und zunehmenden Dürren in Afrika nehmen Konflikte und umweltbedingte Migration zu. Und in Asien werden Regenfälle und Trockenzeiten immer extremer, was zu fatalen Ernteausfällen führt.

Ohne griffige Massnahmen gegen die drohende Klimakrise werden bis ins Jahr 2030 über 100 Millionen Menschen zusätzlich in die Armut rutschen. Gleichzeitig treiben die Folgen der Klimaveränderung immer mehr Menschen in die Flucht.

Der Klimawandel verstärkt beides: die weltweite Armut ebenso wie regionale Vertreibung. Es gilt deshalb, Klimawandel und Armut gleichzeitig und entschieden zu bekämpfen.

Letztendlich geht es um eine «gerechte Klimapolitik» – eine Politik, die berücksichtigt, dass die Klimaerhitzung ausgerechnet jene Menschen am verheerendsten trifft, die kaum Schuld daran tragen. Der Globale Süden zahlt den Preis für den hohen Pro-Kopf-Ausstoss von CO2 in den wohlhabenden Ländern.
 

Aus: «Müssen wir überall helfen?», Antworten auf drängende Fragen zur Entwicklungszusammenarbeit. Diese Publikation der Caritas Schweiz findet sich auf www.caritas.ch/eza oder kann gratis bestellt werden unter infonot shown@caritasto make life hard for spam bots.ch

Caritas-Engagement: Entwicklungs­zusammenarbeit - auch heute noch richtig und wichtig

Caritas weltweit: unsere Projekte in der Entwicklungszusammenarbeit