Corona-Krise Schweiz

Firmen unterstützen Caritas

Menschen, die in der Corona-Krise in eine existenzielle Not geraten sind, dürfen auch auf das Engagement der Privatwirtschaft zählen. Eine Reihe von Firmen unterstützen die Hilfe der Caritas Schweiz ganz konkret. 

 
  • Swissquote: Die Bank spendete zwei Wochen lang für jede Handelstransaktion auf ihrer Plattform einen Franken an die Corona-Hilfe der Caritas. Dabei kamen 236 000 Franken zusammen.
  • Aldi: Spendenaktion zugunsten von Familien in Notlagen
  • Dilly Socks: Der Sockenhersteller hat auch modische Hygienemasken im Angebot. Ein Teil des Erlöses geht an die Corona-Hilfe der Caritas.
  • SV Stiftung: Leistet als langjährige Partnerin des Caritas-Markts Soforthilfe für eine zusätzliche Preisreduktion bei Früchten und Gemüsen.
  • Hakle: Hat unter #DuSpielstEineRolle eine Sammelaktion für den Caritas-Markt gestartet und zudem 150 000 Rollen Toilettenpapier gespendet.
  • Apotheke Arburg: Der Gewinn aus dem Verkauf von Desinfektionsmittel geht an den Caritas-Markt.
  • Renault Suisse: Hat der Caritas mehrere Autos mit Elektroantrieb für die Arbeit in der Corona-Krise zur Verfügung gestellt.
  • Bank Cler: Verdoppelte jede eingegangene Spende bei der Show «Bliib Dihei» auf 20min.ch, in Kooperation mit 20 Minuten und RaiseNow.

Caritas Schweiz bedankt sich bei diesen Firmen für die wertvolle Unterstützung.

 

Aktuelles rund um die Coronakrise in der Schweiz