Navigation mit Access Keys

 

Der Leitfaden zum Testament

Mit einem Testament sind Sie sicher, dass Ihr Nachlass nach Ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen an die Hinterbliebenen verteilt wird.

Vielleicht möchten Sie zudem eine Ihnen nahestehende Person besonders bedenken, oder Sie möchten auch über den eigenen Tod hinaus dauerhaft Hilfe ermöglichen. – Das können Sie in Ihrem Testament regeln. 


Erbrechtliche Fragen spielen bei diesen Entscheidungen dabei ebenso eine Rolle wie die Wahl der Zweckbindung. Der Caritas- Leitfaden gibt Ihnen wertvolle Hinweise und enthält konkrete Tipps und Beispiele. 

 

Antworten auf häufig gestellte Fragen

 

Soll ich meine Kinder bei der Testamentsredaktion einbeziehen?

Das Testament soll als Schriftstück den eigenen letzten Willen bei der Verteilung des Hab und Guts festhalten.Sollten Sie den Wunsch haben, gemeinsam mit ihren Kindern ihren letzten Willen zu besprechen, ermutigen wir Sie dazu. Ja, besprechen Sie ihren letzten Willen mit ihren Kindern und Kleinkindern. Vielleicht fördert dies das gegenseitige Verständnis für Ihre Entscheide. Seien Sie aber versichert, dass Ihr Wille zählt. Sie können in Ihrem Testament Ihren letzten Willen festhalten.

 

Was ist der Unterschied zwischen einer Erbschaft und einem Legat?

Mit einer Erbschaft vermachen Sie einen Teil Ihres Nachlasses. So wird beispielsweise Caritas zur Miterbin. Meist ist dieser Erbschaftsteil in Prozenten angegeben. Im Gegensatz dazu ist ein Legat ein finanziell festgelegter Betrag; z.B. 5'000 Franken.

 

Warum vererben Menschen ihren Nachlass an eine gemeinnützige Organisation?

Viele Menschen möchten auch über das eigene Leben hinaus wirken können. Für Caritas sind diese Gaben besonders wichtig. Sie ermöglichen neue Projekte und geben auf diesem Weg vielen von Armut und Not betroffenen Menschen neue Hoffnung.

 

Kann ich bestimmen, für welches Projekt mein Geld eingesetzt wird?

Ja. Sie können in Ihrem Testament bestimmen für welche Projekte oder für welche Themen Caritas Ihren Nachlass einsetzt. Meistens wird jedoch die Organisation oder der Zweck, Zum Beispiel 'Armutsbekämpfung', genannt.

 

Wie kann ich mich näher informieren?

Es gibt verschiedene schriftliche Ratgeber und persönliche Beratungsmöglichkeiten. Caritas hat einen aktuellen Leitfaden vom September 2013. Diesen können Sie bestellen. Darüber hinaus informieren wir Sie an unseren regionalen Informationsveranstaltungen in einem angenehmen Rahmen. Und wir beraten Sie gerne auch persönlich. Frau Franzisca Beck steht Ihnen bei Fragen zur Verfügung.

Ersatzinhalte