Navigation mit Access Keys

 

Internationaler Frauentag

In den letzten Jahrzehnten wurde in der Armutsbekämpfung und dem Zugang zur Grundschulbildung weltweit vieles erreicht. Punkto Chancengleichheit für Frauen und Mädchen ist die Bilanz allerdings ernüchternd. Caritas Schweiz setzt sich in ihren Projekten besonders für Frauen und Mädchen und die Durchsetzung ihrer Rechte ein. Am 8. März ist Internationaler Frauentag.

 

In der Einhaltung der Würde und der Rechte eines Menschen dürfe es keine Geschlechter-Unterschiede geben, heisst es in der «Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte» Artikel 2 der UN. Demnach müssten Frauen und Männer, Mädchen und Jungen die gleichen, verbrieften Rechte haben. Die Realität zeigt aber ein anderes Bild. Weltweit werden Mädchen und Frauen benachteiligt und sind massivsten Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt.

Mit wachsender Tendenz geraten Mädchen und Frauen in den organisierten Menschenhandel, werden zur Prostitution oder zu Arbeiten unter unwürdigen Bedingungen gezwungen. Laut der internationalen Arbeitsorganisation ILO sind allein in Indien mehr als 14 Millionen Menschen vom Menschenhandel betroffen, mehr als die Hälfte davon sind Frauen.

Im Bildungsbereich werden Mädchen massiv benachteiligt. Gemäss Unicef erhalten 62 Millionen Mädchen im Schulalter keine Bildung, und rund zwei Drittel der 781 Millionen Analphabeten auf der Welt sind Frauen (Weltbildungsbericht Unesco 2014). Für die Erwirtschaftung eines Einkommens und damit einer Unabhängigkeit der Frau fehlen oftmals eine entsprechende Berufsausbildung und die Anerkennung ihrer Rechte.

In vielen ihrer Projekte legt Caritas Schweiz einen besonderen Fokus auf Mädchen und Frauen, auf ihren Schutz, ihre Bildung, Gleichstellung und Förderung. Ob in der aktuellen Flüchtlingskrise mit einem besonderen Schutz für Mütter und ihre Kinder und allein reisende Frauen, der Durchsetzung der Rechte für Hausangestellte in Indien, bei der Schulbildung für Mädchen im Südsudan, der Schaffung von Einkommensmöglichkeiten in Tadschikistan oder bei der Prävention vor Beschneidungen in der Schweiz.

Der 8. März ist Internationaler Frauentag.

Ersatzinhalte