Navigation mit Access Keys

 

Unser Angebot

 

Mit sorgfältig ausgewählten und gut vorbereiteten Betreuerinnen und Betreuern aus Rumänien und der Slowakei schafft Caritas für betagte Menschen Sicherheit und Qualität mit einer optimalen Betreuung. Die Angehörigen sind entlastet und können ruhig arbeiten und schlafen.

Caritas bietet den Betreuerinnen und Betreuern legalen Aufenthalt und korrekte Arbeitsbedingungen nach Schweizer Recht. Sie werden von der Caritas-Einsatzleitung kompetent geführt und begleitet.

 
 

Diese Aufgaben gehören zur Betreuung

Den Haushalt führen

  • Einkaufen und Zubereiten von Mahlzeiten
  • Schaffen von Ordnung und wohnlichem Raumklima
  • Wohnungsreinigung und Entsorgung
  • Kleiderpflege (Waschen, Bügeln, Ausbessern)
  • Pflege von Pflanzen und Haustieren
  • Besorgungen
  • Mithilfe bei den Vorbereitungen für einen Ortswechsel

Gesellschaft leisten

  • Präsenz (Kommunikation und Zusammenleben gestalten)
  • Gemeinsam essen
  • Zeit gestalten (Tagesstruktur, gemeinsame Aktivitäten durchführen, Gäste empfangen)
  • Begleiten zu Arztterminen, Besuchen, religiösen Feiern

Einfache Handreichungen für die Körperpflege anbieten

  • Beim Waschen und Frisieren, beim An- und Auskleiden
  • Bei der Bewegung (beim Aufstehen, beim zu Bett gehen, auf der Toilette, Gehhilfen bereitstellen)

Sicherheit schaffen

  • Orientierung in Raum und Zeit geben
  • Auf vorbereitete Medikamente aufmerksam machen oder die Nichteinnahme melden
  • Veränderungen beobachten und an die Angehörigen/die Einsatzleiterin weiterleiten
  • Hilfe holen im Notfall
 

So kontrollieren wir die Qualität der Betreuung

Das Betreuungsverhältnis wird durch eine unabhängige Fachperson regelmässig überprüft. Sie besucht die betreute Person, die Angehörigen und die Betreuungsperson mindestens alle drei Monate. Sie prüft die Qualität der Dienstleistung, die Arbeitsbedingungen sowie die Zufriedenheit der Beteiligten. Sie beurteilt insbesondere folgende Punkte:

  • Entsprechen die Tätigkeiten der vertraglichen Vereinbarung?
  • Werden Arbeits- und Freizeit eingehalten?
  • Sind Kundinnen/Kunden und Angehörige mit der Betreuung zufrieden?
  • Sind die Betreuerinnen oder Betreuer mit ihrer Arbeits- und Wohnsituation zufrieden?
  • Welche besonderen Probleme, Konflikte oder Herausforderungen gab es und wie wurden sie gelöst?
  • Wo sind Verbesserungen nötig?
 

Das ist nicht unsere Aufgabe

Alle im Krankenversicherungsgesetz und in kantonalen Gesetzen und Verordnungen als Pflege qualifizierten Tätigkeiten werden nicht durch die Betreuerin/den Betreuer geleistet. Sie sind einer anerkannten Spitexorganisation in Auftrag zu geben. Bei schwerer Pflegebedürftigkeit ist es sinnvoll, Abklärungen für einen Eintritt ins Pflegeheim zu treffen.

 

In guten Händen - das Betreuungsmodell der Caritas

 

10 häufig gestellte Fragen

  1. Woher kommen die Betreuerinnen und Betreuer?
    Es sind für die Betreuung ausgebildete Frauen und Männer, die bei einer Caritas-Organisation in Rumänien oder in der Slowakei arbeiten. Nach ihrer Rückkehr arbeiten sie bei der Caritas in ihrem Herkunftsland weiter.

  2. Was ist ihre Leistung?
    Sie führen den ganzen Haushalt (Kochen, Waschen , Putzen), leisten der betreuten Person Gesellschaft (z.B. zusammen essen) und sorgen für Sicherheit. Sie übernehmen einfache pflegerische Handreichungen bei der Körperpflege oder bei der Bewegung.

  3. Wie lange bleiben sie im Einsatz?
    Die Betreuerinnen oder Betreuer kommen für drei Monate in die Schweiz. Sie behalten damit ihren Lebensmittelpunkt im Herkunftsland. Einige machen zwei Einsätze pro Jahr.

  4. Sprechen sie gut deutsch?
    Einige sprechen bereits fliessend Deutsch, die anderen erhalten eine Vorbereitung für ihren Einsatz in der Schweiz (Sprache, Kultur, Aufgabe).

  5. Was kostet diese Betreuung?
    Die Betreuungspauschale pro Monat bewegt sich zwischen CHF 6'200 und CHF 6'950, je nach individuellem Betreuungsbedürfnis und Region. Hinzu kommen Naturalkosten für Kost und Logis.

  6. Wie viel verdienen die Betreuerinnen und Betreuer?
    Der Bruttolohn orientiert sich am Normalarbeitsvertrag für die Hauswirtschaft und beträgt CHF 4550 pro Monat. Nach Abzug von AHV/IV usw. beträgt der Nettolohn rund CHF 4200. Davon werden die Lebenskosten in der Schweiz bezahlt (Krankenkasse, Quellensteuer, Kost und Logis). Als frei verfügbares Geld nach Bezahlung aller Lebenskosten wird der Betrag von rund CHF 2500 auf das Konto zuhause überwiesen. Bei Anspruch gibt es zusätzlich Kinderzulagen.

  7. Wie ist es mit Ferien und Freizeit?
    Pro Tag gelten acht Stunden Freizeit und einmal pro Woche ist ein ganzer und ein halber freier Tag zu gewähren. Die Ferien werden mit dem Lohn ausbezahlt.

  8. Was sind die Aufgaben der Caritas-Einsatzleiterin?
    Unserer Einsatzleiterin klärt die Bedürfnisse der betagten Menschen zuhause ab und ist mit den Betreuten und den Angehörigen in engem Kontakt. Sie ist Ansprechperson für die Betreuerinnen und Betreuer und schreitet bei allen Problemen ein.

  9. Was ist, wenn wir nicht zufrieden sind?
    Es gibt eine einmonatige Kündigungsfrist. Bei schwerwiegenden Problemen suchen wir gemeinsam eine gute Lösung.

  10. Warum engagiert sich Caritas in der Betreuung zuhause?
    Unsere Ziele sind die Sicherheit der betagten Menschen, die Entlastung der pflegenden Angehörigen und der Schutz der Betreuerinnen und Betreuer. Das können wir dank der Zusammenarbeit mit unseren Caritas-Partnern in Osteuropa garantieren.  

Ersatzinhalte