Navigation mit Access Keys

 
Eine helfende Hand

Betreuung im Quartier

Von Armut und Einsamkeit bedrohte oder betroffene Menschen im Vierten Lebensalter sollen das Leben in ihrem eigenen Zuhause trotz Nachlassen der Kräfte möglichst autonom gestalten und ihre Würde behalten können. Dazu läuft seit November 2016 im Quartier Feld in Suhr (AG) das erste Caritas-Quartierbetreuungsangebot «Eine helfende Hand» als Pilot. 

 

Die Betreuerinnen von «Eine helfende Hand» besuchen ältere Menschen in ihrem Quartier je nach Bedarf mehr oder weniger regelmässig, um

  • Nachbarschaftshilfe zu vermitteln.
  • im Haushalt und beim Einkauf zu unterstützen.
  • zu Arzt- oder Coiffeurbesuchen zu begleiten.
  • einfache pflegerische Handreichungen vorzunehmen.
  • Gesellschaft zu leisten.

Um diese wichtige Unterstützung effizient und nah zu gewährleisten, steht den Betreuerinnen im Quartier ein gut sichtbarer Bauwagen als Zentrale und Treffpunkt zur Verfügung.

Die direkt Begünstigten sind verletzbare Menschen im Vierten Lebensalter mit einem hohen Risiko, eine Notsituation zu erleiden. Pflegende Angehörige werden durch dieses Angebot entlastet.

Niederschwellige Hilfe für Armutsbetroffene
Caritas Schweiz startet «Eine helfende Hand», weil in Folge der demografischen und gesellschaftlichen Entwicklung der Hilfsbedarf älterer Menschen in den nächsten Jahren stark zunehmen wird. Das betrifft weniger die Pflege, als vielmehr die Unterstützung im täglichen Leben. Gleichzeitig nimmt die Verfügbarkeit der Angehörigen ab, während die Verantwortung für die Betreuung zunehmend privatisiert wird. Wer es sich leisten kann, nimmt Hilfe von privaten Agenturen an, wenn die Mittel fehlen, sind Einsamkeit und Verwahrlosung die Folge. Caritas Schweiz will deshalb eine gut erreichbare und niederschwellige Hilfe anbieten, die sich auch armutsbetroffene ältere Menschen – in der Schweiz rund 250‘000 Personen –  leisten können.

Sie wohnen im Quartier Feld und möchten das Angebot in Anspruch nehmen? Rufen Sie uns an unter  041 419 22 27 oder schreiben Sie eine E-Mail: betreutto make life hard for spam bots@to make life hard for spam botscaritasto make life hard for spam bots.ch. Gerne können Sie auch spontan beim Wagen an der Ecke Bachstrasse/Göhnhardweg vorbeikommen.

Medienberichte:

Ersatzinhalte