Hilfe für Flüchtlinge in Syrien

Hilfe für Flüchtlinge in Syrien

Mehr als 11 Millionen Menschen aus Syrien sind auf der Flucht, etwa die Hälfte davon sind Kinder. Caritas Schweiz leistet seit 2012 Nothilfe und langfristige Unterstützung in einem Umfang von 18 Millionen Franken in Jordanien, Syrien, im Libanon und im Nordirak.

Spenden Sie hier

Ja, ich möchte Caritas bei diesem Projekt unterstützen und spende

World map + -

Medien

09.02.2017 - Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Eritrea fehlt jede Basis

Eine Reihe Parlamentarier verlangt derzeit einen Strategiewechsel im Umgang mit Eritrea. Im Gegenzug für schweizerische Entwicklungshilfegelder erwarten sie den Abschluss eines Rückübernahmeabkommens für eritreische Flüchtlinge. Das ist aus Sicht der Caritas ein falscher Weg: Zum einen ist es widersinnig und nutzlos, wenn die Schweiz ihre Entwicklungszusammenarbeit für asylpolitische Interessen zu instrumentalisieren versucht. Zum andern hat sich die prekäre Menschenrechtslage in Eritrea nicht verbessert. Für eine partnerschaftliche staatliche Entwicklungszusammenarbeit fehlt jede Basis. Mehr

27.01.2017 - 200 Fachleute aus Politik, Wirtschaft und Sozialbereich diskutieren am Caritas-Forum in Bern über das Recht auf existenzsichernde Arbeit

Die Schweiz ist eine Arbeitsgesellschaft. Doch die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt rütteln am gesellschaftlichen Konsens, dass Arbeit vor Armut schützt.  Am Caritas Forum 2017 vom 27. Januar diskutierten etwa 200 Fachleute darüber, was heute Recht auf Arbeit aus sozialpolitischer Sicht bedeutet und wo seine Grenze liegt. Mehr

23.01.2017 - Verantwortung für Flüchtlinge wahrnehmen statt Alarmismus verbreiten

Im Jahr 2016 ist die Zahl der in der Schweiz eingereichten Asylgesuche markant von über 40 000 auf rund 27 000 gesunken. Dies entspricht einem Rückgang von 31.2 Prozent. Aus Sicht der Caritas macht die Statistik des Staatssekretariats für Migration deutlich, dass der verbreitete asylpolitische Alarmismus fehl am Platz ist. Anstatt sich weiter abzuschotten, ist die Schweiz gefordert und durchaus auch in der Lage, in der Flüchtlingsfrage stärker Verantwortung zu übernehmen: gegenüber Ländern, die von den Flüchtlingsbewegungen wesentlich stärker betroffen sind, bei der Aufnahme von Kontingentsflüchtlingen und bei der Integration von Flüchtlingen in der Schweiz. Mehr

28.12.2016 - Sozialalmanach 2017 - Caritas zieht zum Jahreswechsel Bilanz: Ein Sparkurs auf Kosten von Armutsbetroffenen

Trotz Aufhebung des Euro-Mindestkurses und Brexit: Die Schweizer Wirtschaft hält sich mit einem Wachstum von 1,5 Prozent weiterhin robust. Einkommensschwache sind jedoch einem immer grösseren Armutsrisiko ausgesetzt. Caritas stellt im Bericht zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung 2015/2016 im soeben erschienenen Sozialalmanach fest: Die Arbeitslosenquote steigt, die Anzahl von ausgesteuerten Personen ebenso und in der Sozialhilfe wird gespart. Mehr

12.12.2016 - Ständerat verhindert Sparen bei den Ärmsten

Caritas Schweiz ist erfreut, dass sich der Ständerat den Einsparungen bei den Krankenkassenprämienverbilligungen widersetzt. Denn diese Sparmassnahmen würde gerade Menschen treffen, die bereits über sehr wenig Geld verfügen. In der Entwicklungszusammenarbeit konnte ein Kahlschlag verhindert werden, wenn auch der Beitrag zum Sparpaket immer noch überproportional gross ist. Mehr

07.12.2016 - Martin Flügel ist neuer Leiter Politikdialog bei Caritas

Caritas Schweiz hat die Stelle eines Delegierten der Geschäftsleitung für Politikdialog geschaf- fen. Damit will sie ihre gesellschaftspolitische Präsenz erhöhen und vermehrt das Gespräch mit den nationalen politischen Akteuren suchen. Stelleninhaber ist Martin Flügel, früherer Leiter Sozialpolitik und Präsident von Travail.Suisse. Mehr

18.11.2016 - Kinderarmut darf nicht sein

73‘000 Kinder sind in der Schweiz von Armut betroffen, 234‘000 sind von Armut bedroht. Das sind die neusten Zahlen zur Kinderarmut in der Schweiz, die das Bundesamt für Statistik heute publiziert hat. Für eines der reichsten Länder weltweit sind diese Zahlen ein Skandal. Caritas fordert den Bund auf, der Kinderarmut entschieden entgegenzuwirken. Mehr

17.11.2016 - Appell der Caritas an Bundesrat Alain Berset: Armut bekämpfen in der reichen Schweiz

Am 22. November findet in Biel die von Bundesrat Alain Berset einberufene Nationale Konferenz gegen Armut statt. In einem Appell an den Vorsteher des Innern benennt die Caritas die zentralen Herausforderungen, denen sich eine nachhaltige Politik zur Bekämpfung der Armut stellen muss: Es gibt ein Recht auf ein menschenwürdiges Dasein, das in der Bundesverfassung verankert ist. Und: Eine nachhaltige Armutspolitik lässt sich vom Grundsatz leiten, dass es langfristig billiger ist, Armut zu vermeiden als Armut zu lindern. Mehr

14.11.2016 - youngCaritas würdigt das soziale Engagement von jungen Menschen

youngCaritas zeichnet jährlich die besten Projekte von jungen Menschen aus, die sich mit Kreativität und hohem persönlichen Einsatz für eine gerechtere Welt engagieren. Die diesjährigen Hauptgewinnerinnen des youngCaritas-Awards sind Sophia Delgado, Leonie Mugglin, Sophie Gfeller, Angela Gruber und Linda Bergauer. Ausgezeichnet werden die fünf jungen Frauen für ihr Projekt "wegeleben". Mehr

07.11.2016 - Eine Studie der Hilfswerke Caritas, Rotes Kreuz und Heilsarmee belegt: Öffentliche Sozialhilfe muss gestärkt werden

Die öffentliche Sozialhilfe steht unter Druck. Die Fallzahlen steigen. Gleichzeitig aber verfolgen immer mehr Kantone und Gemeinden eine Sparpolitik, die auch vor der Sozialhilfe nicht Halt macht. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob die Hilfswerke immer häufiger Aufgaben übernehmen, die im Grunde von der öffentlichen Sozialhilfe wahrgenommen werden müssten. Eine Studie schafft Klarheit: Diese Gefahr besteht. Es braucht deshalb eine Stärkung der öffentlichen Sozialhilfe. Mehr
Studie "Hilfswerke und öffentliche Sozialhilfe": Download als PDF

03.11.2016 - Erdbeben in Mittelitalien: Caritas-Fonds für soziale Härtefälle

Nach dem erneuten, schweren Erdbeben in Mittelitalien richtet Caritas Schweiz einen Fonds für Härtefälle ein und stattet ihn vorerst mit einem Beitrag von 300'000 Franken aus. Damit soll sozial schwachen Menschen geholfen werden, die durch die Erdbeben der vergangenen Monate in eine Notlage geraten sind. Mehr

10.10.2016 - Caritas erhöht Nothilfe für Haiti auf 500‘000 Franken

Angesichts der schweren Verwüstungen, die der Hurrikan Matthew in Haiti hinterlassen hat, erhöht Caritas Schweiz ihre Not- und Überlebenshilfe auf 500‘000 Franken. Noch immer ist dasgenaue Schadensausmass nicht überblickbar. Mittlerweile sind jedoch nach Schätzungen von Experten über 1000 Tote zu beklagen. Mehr

05.10.2016 - Caritas: 100‘000 Franken für Nothilfe in Haiti

Der tropische Wirbelsturm Matthew hinterlässt schwere Zerstörungen auf Haiti. Noch ist das genaue Schadenausmass nicht überblickbar. Caritas Schweiz leistet Nothilfe für die Opfer und hat dafür einen Beitrag von 100‘000 Franken gesprochen. Mehr

21.09.2016 - Caritas hilft in Ostafrika mit 3 Millionen Franken

Die humanitäre Notlage in Ostafrika hält weiter an. Grosse Teile der Bevölkerung Äthiopiens sind aufgrund der Dürre weiterhin auf Nothilfe angewiesen. Caritas Schweiz hat daher ihren Beitrag für die Dürreopfer von zwei auf drei Millionen Franken erhöht und startet im Süden Äthiopiens ein neues Nothilfe-Projekt, das 60 000 Personen zugute kommt. Mehr

20.09.2016 - Almanach Entwicklungspolitik 2016: «Mit Berufsbildung gegen Armut»

Mit der Botschaft des Bundesrates zur internationalen Zusammenarbeit rückt die Berufsbildung wieder in den Fokus schweizerischer Entwicklungspolitik. Die soeben erschienene zweite Ausgabe des Almanachs Entwicklungspolitik der Caritas Schweiz prüft die Berufsbildung als Mittel der Armutsbekämpfung auf ihre Potenziale und Grenzen hin. Mehr

12.09.2016 - Das Völkerrecht schützt Grundrechte: Caritas Schweiz veröffentlicht Positionspapier zur Initiative «Schweizer Recht statt fremde Richter»

Die von der SVP eingereichte Eidgenössische Volksinitiative "Schweizer Recht statt fremde Richter" fordert, dass die Schweizerische Bundesverfassung über dem Völkerrecht steht. In einem Positionspapier bezeichnet die Caritas die Initiative als fundamentalen Angriff auf das Völkerrecht und insbesondere auf die Europäische Menschenrechtskonvention. Im Falle einer Annahme würde die Schweiz erneut ins aussenpolitische Schlamassel geraten. Mehr

26.08.2016 - Caritas Schweiz unterstützt Flüchtlinge in Como

Caritas Schweiz unterstützt die Caritas von Como mit einem Beitrag von 50 000 Franken. Damit leistet sie einen Beitrag an die Not- und Überlebenshilfe für die in Como gestrandeten Flüchtlinge. Die Caritas verteilt in der Grenzstadt täglich Lebensmittelpakete mit Brot, Früchten und Wasser. Ausserdem baut sie provisorische Unterkünfte, in denen rund 300 Flüchtlinge Platz finden sollen. Mehr

24.08.2016 - Schweizer NGOs begrüssen Friedensabkommen in Kolumbien

Kolumbiens Regierung und die FARC-Guerilla unterschreiben heute ein Friedensabkommen, das dem mehr als 50-jährigen Bürgerkrieg ein Ende setzen soll. Die NGOs des Schweizer Friedensförderungsprogramms „Semillas de esperanza“ begrüssen das Abkommen als wichtigen Schritt, betonen aber zugleich, dass dies erst der Anfang sei. Mehr

04.08.2016 - Zusätzliche Hilfe für Dürreopfer in Ostafrika

Die Bevölkerung Ostafrikas leidet unter den Folgen einer katastrophalen Dürre. Caritas Schweiz weitet ihr Engagement aus und startet im Süden Äthiopiens ein zusätzliches Nothilfe-Projekt. Der Gesamtumfang der Nothilfe, die Caritas Schweiz für die Opfer der Dürre in Ostafrika in Kooperation mit der Glückskette leistet, beläuft sich auf 2 Millionen Franken. Mehr

14.07.2016 - 10 Millionen Menschen in Äthiopien vom Hunger bedroht

Ostafrika leidet unter den Folgen einer katastrophalen Dürre, die auf den Klimawandel zurückzuführen ist. In Äthiopien sind nach Schätzungen der Uno mehr als zehn Millionen Menschen vom Mangel an Nahrungsmitteln und Trinkwasser betroffen. Auch in Kenia, Somaliland und Somalia ist die Lage kritisch. Die Caritas weitet ihre Nothilfe für die Region in Kooperation mit der Glückskette aus und erhöht ihren Beitrag auf 2 Millionen Franken. Mehr

27.06.2016 - Dem wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Ausgleich verpflichtet

«Die Agenda 2030 fordert die Schweiz»: Unter diesem Titel legt die Caritas ein Positionspapier vor, worin sie den Bund auffordert, die Nachhaltigkeitsziele konsequent umzusetzen. Die Nachhaltigkeitsziele der Agenda haben sowohl im Norden wie im Süden Gültigkeit. Insbesondere müssen Klimapolitik und Entwicklungspolitik zusammengeführt werden. Ebenso ist der Armutspolitik ein spezielles Augenmerk zu schenken. Mehr

17.06.2016 - Prix Caritas geht nach Uganda

Mit dem Prix Caritas 2016 wurde in Luzern die ugandische Pädagogin und Schulleiterin Alice Achan geehrt. Andrea Broggini, Präsident der Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bundes, würdigte das Engagement der Preisträgerin. Diese setzt sich seit mehr als fünfzehn Jahren für die Ausbildung von Mädchen und Teenager-Müttern ein. Mehr

08.06.2016 - Ausweg aus der Sackgasse überschuldeter Personen

76 Prozent der Haushalte, die sich 2015 in einer Schuldenberatungsstelle beraten liessen, haben Steuerschulden. Bei ihnen werden durch die jährlichen Steuerrechnungen automatisch jedes Jahr neue Schulden akkumuliert – eine Spirale, aus der es kein Entrinnen gibt. Caritas Schweiz fordert daher vom Nationalrat ein Ja zur parlamentarischen Initiative von Roger Golay (MCG/GE) für eine Unpfändbarkeit der laufenden Steuern. Mehr

17.05.2016 - Faires Lager: Nachhaltige Lagerküche in den Sommerlagern

Die Katholische Kirche Stadt Luzern, die Hilfswerke Fastenopfer und youngCaritas sowie die Jugendorganisationen Jungwacht Blauring Luzern und Pfadi Luzern engagieren sich mit dem Projekt "Faires Lager" für mehr Nachhaltigkeit in Jugendlagern. Mehr

06.05.2016 - Ja zum Asylgesetz

Am 5. Juni wird über die Revision des Asylgesetzes abgestimmt. Trotz Verschärfungen empfiehlt die Caritas das neue Asylgesetz anzunehmen, weil es das Asylverfahren beschleunigt und gleichzeitig den Rechtsschutz verbessert. Mehr

03.05.2016 - Caritas sucht 700 Freiwillige für einen Einsatz bei Schweizer Bergbauern

Bereits über 40 Freiwillige haben dieses Jahr einer Bergbauernfamilie in einer prekären Situation geholfen. Mindestens 700 weitere Freiwillige sind in den kommenden Monaten für die strenge Erntezeit notwendig. Denn über 80 Bergbauernfamilien aus der ganzen Schweiz haben bei Caritas-Bergeinsatz bis Ende April ein Gesuch für Unterstützung eingereicht. Mehr

25.04.2016 - Ein Jahr nach dem Beben: Nepal erholt sich – auch dank der Zusammenarbeit mit Schweizer Hilfswerken

Heute vor einem Jahr starben über 8800 Menschen beim Erdbeben in Nepal. Die drei Schweizer Hilfswerke Caritas, Solidar Suisse und Helvetas arbeiten in einer einmaligen Form intensiv zusammen und unterstützen den Wiederaufbau mit erdbebensicheren Wohn- und Schulhäusern. Die Projekte sind in vollem Gang. Mehr

20.04.2016 - Caritas erhält im Kampf gegen Armut Unterstützung von ALDI SUISSE

Im Kampf gegen Familienarmut hat Caritas Schweiz einen Spendenbetrag von 114‘394 Franken erhalten. Anlässlich eines Besuchs in der Sozial- und Schuldenberatungsstelle in Oftringen konnte Caritas-Direktor Hugo Fasel einen Scheck von Timo Schuster, dem Landesgeschäftsführer von ALDI SUISSE, entgegennehmen. Mehr

18.04.2016 - Caritas Schweiz spricht 100‘000 Franken für Ecuador

Caritas Schweiz unterstützt die Opfer des Erdbebens in Ecuador und hat dafür einen ersten Nothilfebetrag von 100‘000 Franken gesprochen. Das internationale Caritas-Netzwerk ist vor Ort präsent und hat erste Massnahmen eingeleitet. Caritas Schweiz leistet ihre Hilfe in Kooperation mit der Glückskette. Mehr

15.04.2016 - Humanitäre Hilfe für syrische Bevölkerung muss rasch verbessert werden

Die humanitäre Hilfe in Syrien muss angesichts der dramatischen Situation der Bevölkerung verbessert werden und darf nicht zum Spielball politischer Interessen werden. Dies fordern mehr als 20 in Syrien engagierte Hilfsorganisationen, darunter Caritas Schweiz, in einem an die internationale Staatengemeinschaft gerichteten Aufruf. Auch die Schweiz muss in diesem Prozess ihre Verantwortung wahrnehmen. Mehr

14.04.2016 - Immer mehr Personen in der Schweiz nutzen die KulturLegi

Immer mehr Menschen mit knappem Budget profitieren von der KulturLegi der Caritas. Wer diese Karte vorzeigt, erhält vergünstigten Zugang zu Angeboten in den Bereichen Kultur, Sport, Bildung und Freizeit. So können auch armutsbetroffene Menschen an der Gesellschaft teilhaben. Mehr

04.04.2016 - Die Schweiz kann und muss mehr tun

Der Krieg um Syrien dauert nun seit mehr als fünf Jahren an. Die humanitäre Lage hat sich massiv verschlimmert, aber auch die politischen Verhältnisse im Nahen Osten sind noch instabiler geworden. Die Politik reagiert auf die katastrophale Situation der syrischen Bevölkerung und der Vertriebenen nur halbherzig. Insbesondere entwickelt sie keine wirklichen Perspektiven zur Lösung der Flüchtlingskrise. Auch die Schweiz kann und muss mehr tun. Die Caritas fordert den Bund zu entschiedenerem Handeln auf. Mehr

21.03.2016 - Caritas Schweiz: neue Stelle für Rassismusprävention in Freiburg

Im Auftrag des Kantons Freiburg eröffnete Caritas Schweiz heute die Anlaufstelle für Rassismusberatung und -prävention "Respekt für alle". Mit der Anlaufstelle soll die Integration von Migrantinnen und Migranten in allen Lebensbereichen gefördert werden. Sie ist Teil der Kantonalen Integrationsprogramme (KIP), die zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts, zum gegenseitigen Respekt, zu Toleranz und zur Teilhabe von Ausländerinnen und Ausländern am Leben in der Schweiz beitragen sollen. Mehr

16.03.2016 - Caritas-Markt mit 4 Prozent mehr Umsatz

Im Jahr 2015 haben mehr Menschen in sozialer Notlage im Caritas-Markt Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs zu stark vergünstigten Preisen eingekauft als im Vorjahr. Der Umsatz der 24 Läden des Caritas-Marktes stieg um 4 Prozent auf 13,2 Millionen Franken an. Die Zahl der Einkäufe stieg auf gegen eine Million. Mehr

04.03.2016 - Ausgezeichnetes Spendenergebnis

Caritas Schweiz realisierte im vergangenen Jahr Programme und Projekte in der Höhe von 95,1 Millionen Franken. Zugleich verzeichnete sie mit 34 Millionen Franken ein sehr gutes Spendenergebnis. Auch Glückskette, Bund und verschiedene internationale überstaatliche Institutionen sowie private Stiftungen unterstützten die Caritas-Projekte im In- und Ausland mit namhaften Beiträgen. Mehr

02.03.2016 - Caritas erhöht Not- und Überlebenshilfe

Caritas Schweiz erhöht ihre Not- und Überlebenshilfe für die Flüchtlinge und Kriegsvertriebenen in Griechenland um 500 000 Franken auf 2,5 Millionen Franken. Die Hilfsmassnahmen kommen besonders gefährdeten Flüchtlingen zugute: Müttern mit Kindern, schwangeren Frauen, kranken und gebrechlichen Menschen. Caritas Schweiz realisiert ihre Nothilfeprojekte zusammen mit ihrer lokalen Schwesterorganisation in Lesbos, Athen und Idomeni. Mehr

11.02.2016 - Aleppo: Nahrungsmittelhilfe für 50 000 Menschen

Der syrische Konflikt nimmt mit dem Kampf um Aleppo eine neue Dimension des Schreckens an. Zehntausende von Menschen fliehen Richtung türkische Grenze, die humanitäre Notlage in der Stadt Aleppo selbst spitzt sich zu. Caritas Schweiz beteiligt sich an einem Projekt, dass die Ernährung von 45 000 intern Vertriebenen sichert, zudem führt sie ihre Suppenküchen in Aleppo fort, in denen täglich 6300 Menschen eine warme Mahlzeit erhalten. Mehr

05.02.2016 - Mahnwache zum Thema weibliche Genitalbeschneidung

Allein in der Schweiz geht man von rund 15 000 Frauen und Mädchen aus, die von weiblicher Genitalbeschneidung betroffen sind oder in Gefahr leben, beschnitten zu werden. TERRE DES FEMMES Schweiz und Caritas Schweiz organisieren mit der Unterstützung von Am International Schweiz am morgigen Genitalverstümmelung» eine Mahnwache auf dem Bahnhofplatz Bern, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Mehr

03.02.2016 - Angriffe auf syrische Schulen und Krankenhäuser unverzüglich beenden

Die Situation für die Zivilbevölkerung im Syrienkonflikt ist katastrophal. Eine weltweite Allianz von Nichtregierungsorganisationen, darunter auch die Caritas, wendet sich in einem dringenden Appell an die internationale Geberkonferenz, die am Donnerstag 4. Februar in London stattfindet. Sie fordert die an der Konferenz beteiligten Staaten auf, ihre Verantwortung gegenüber den syrischen Kriegsopfern wahrzunehmen und die notwendigen Hilfsprogramme nicht an fehlender Finanzierung scheitern zu lassen. Mehr

29.01.2016 - Familien in der Schweiz sind Armutsrisiken ausgesetzt

Der individuelle Wert der Familie ist unbestritten, der gesellschaftliche Wert hingegen sehr umstritten: So beschäftigt sich die Schweiz intensiv mit ihrer Familienpolitik und ringt immer wieder um ihre Bedeutung, aber auch mit ihren Kosten. Am Caritas-Forum 2016 vom 29. Januar diskutierten über 200 Fachleute das Thema aus verschiedenen Perspektiven. Dabei wurde deutlich, dass Familien in der Schweiz Armutsrisiken ausgesetzt sind. 223 000 Kinder und Erwachsene sind von Armut betroffen. Mehr

14.01.2016 - Unmenschlich und unverhältnismässig

Die Eidgenössische Volksinitiative „Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer“ verlangt, dass Ausländer und Ausländerinnen, die rechtskräftig wegen bestimmter Straftaten verurteilt worden sind, unabhängig von der im Einzelfall ausgesprochenen Strafe, des Landes verwiesen werden. Caritas Schweiz lehnt die SVP-Initiative als unmenschlich und unverhältnismässig ab. Mehr

Mediencommuniqués 2015+-

21.12.2015 - So viele Menschen ausgesteuert wie schon lange nicht mehr

Die Schweizer Wirtschaft ist trotz verlangsamten Wachstums immer noch gut unterwegs. Für Armutsbetroffene und Einkommensschwache spitzt sich die Lage jedoch zu. Caritas stellt im Bericht zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung im soeben erschienenen Sozialalmanach 2016 fest: Es wurden so viele Menschen ausgesteuert wie seit zehn Jahren nicht mehr. Gleichzeitig drängt der Abbau von bedarfsabhängigen Leistungen Armutsbetroffene weiter an den Rand der Gesellschaft. Mehr

09.12.2015 - Hotel auf Lesbos als Flüchtlingsunterkunft eröffnet

Auf der griechischen Insel Lesbos hat Caritas Schweiz ein Hotel als Flüchtlingsunterkunft in Betrieb genommen. Sie bietet den Verletzlichsten, für die die Notunterkünfte in örtlichen Flüchtlingscamps bei winterlicher Witterung nicht zumutbar sind, eine bedarfsgerechte Alternative. Bis im nächsten Frühjahr soll das Hotel 20 000 Personen Schutz und eine vorübergehende Unterkunft bieten. Mehr

01.12.2015 - Versprechen einlösen

In einem Aufruf an die Mitglieder des Bundesrates fordert Caritas Schweiz die Regierung auf, die Versprechen einzulösen, die sie zur Agenda für nachhaltige Entwicklung an der UnoVollversammlung vom 25. September abgegeben hat. Die Caritas formuliert acht Forderungen, die erfüllt sein müssen, damit die Ziele für nachhaltige Entwicklung verwirklicht werden können. Dazu gehören eine rasche Umsetzungsplanung, die systematische Information der Schweizer Bevölkerung durch den Bund, eine regelmässige Berichterstattung, die Schaffung eines SDG-Büros und einer SDG-Kommission, die Einbindung von Kantonen und Gemeinden sowie eine SDG-Verträglichkeitsprüfung. Mehr

27.11.2015 - Luzern: Sparen ohne Blick für die Armutsprävention

Der Kanton Luzern plant für 2016 einen Abbau bei der Bildung und beim Sozialen. Unter anderem will Luzern bei der Sonderschulung, Brückenangeboten und der individuellen Prämienverbilligung sparen. Dies widerspricht einer nachhaltigen Armutspolitik und hat negative Auswirkungen auf die Bildungschancen und das Budget von Familien, die von Armut betroffen oder bedroht sind. Caritas empfiehlt dem Kantonsrat deshalb, die entsprechenden Einsparungen im Budget 2016 abzulehnen. Mehr

25.11.2015 - Gemeinsam den Zugang zu sauberem Trinkwasser sichern

Caritas Schweiz und der Georg Fischer Konzern (GF) setzen ihre Partnerschaft im Bereich Trinkwasserversorgung für vier weitere Jahre fort. Die Stiftung Clean Water von GF stellt dafür erneut einen Beitrag von einer Million Schweizer Franken zur Verfügung. Mehr

15.11.2015 - youngCaritas Award: soziale Engagement von jungen Menschen gewürdigt

youngCaritas zeichnet jährlich die besten Projekte von jungen Menschen aus, die sich mit Kreativität und hohem persönlichen Einsatz für eine gerechtere Welt engagieren. Die diesjährigen Hauptgewinner des youngCaritas-Awards heissen Leandro Destefani und Dario Zadra. Ausgezeichnet werden die zwei jungen Erwachsenen für ihr Projekt "Menuisier Surfboards" in Senegal. Mehr

10.11.2015 - Winterhilfe für Flüchtlinge in Serbien und Griechenland Caritas

Caritas Schweiz verstärkt ihre Hilfe für Flüchtlinge auf der Balkanroute und leistet umfassende Winterhilfe in Griechenland und Serbien. Bis zum nächsten Frühjahr werden über 45 000 Men-schen von dieser Hilfe profitieren. Sie richtet sich vor allem an Familien mit Kleinkindern, kranke, behinderte und ältere Menschen sowie schwangere Frauen. Caritas hat dafür den Rah-men ihrer Hilfe auf der Balkanroute auf 3 Millionen Franken erhöht. Mehr

06.11.2015 - Caritas übergibt auf den Philippinen erste Schulzimmer und Wohnhäuser

Zwei Jahre nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen ist der Wiederaufbau von Schulen und Privathäusern voll im Gang. Caritas Schweiz erstellt 80 Klassenzimmer für über 4000 Kinder und baut 1000 Häuser wieder auf. Dabei stehen besonders bedürftige Familien und Gemeinden im Zentrum der Aktivitäten. Mehr

20.10.2015 - Familienarmut gezielt verhindern

Caritas hat ihre jährlichen Beobachtungen zur Armutspolitik vorgelegt. Sie sind dieses Jahr der Familienarmut gewidmet. Basis des Berichts ist eine Umfrage bei allen Kantonen. Fazit: Nur eine Minderheit der Kantone betreibt eine systematische Familienpolitik, die darauf abzielt, entweder Armut zu verhindern oder Armut zu bekämpfen. Zugleich ortet die Caritas den grössten Widerstand gegen den Umgang mit der Armutsproblematik in den eidgenössischen Räten. Das neue Parlament muss sich damit vertieft auseinandersetzen. Mehr

30.09.2015 - Für eine Entwicklungsagenda mit Zukunft

Just zum Zeitpunkt, da die UN-Staatengemeinschaft die sogenannte „Post-2015-Agenda“ verabschiedet, lanciert Caritas Schweiz eine neue Publikationsreihe. Der „Almanach Entwicklungspolitik“ beschäftigt sich mit der Armut und ihrer Bekämpfung weltweit, mit den aktuellen Aufgaben und künftigen Herausforderungen der Entwicklungspolitik. Die soeben erschienene erste Ausgabe ist den Perspektiven der Entwicklungszusammenarbeit gewidmet. Mehr

24.09.2015 - Caritas erhöht ihren Nothilfe-Beitrag auf 1 Million Franken

Caritas Schweiz erhöht ihre Not- und Überlebenshilfe für die Flüchtlinge und Kriegsvertriebenen in Europa auf eine Million Franken. Gleichzeitig setzt sie ihre Hilfe in Syrien und dessen Nachbarstaaten fort. Auch dort wird die Lage der Kriegsvertriebenen immer prekärer. Die Projekte der Caritas werden von der Glückskette mitfinanziert. Mehr

21.09.2015 - Dammbruch in der Sozialhilfe

Die Konferenz der Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK) verabschiedete heute die erste Etappe der Revision der SKOS-Richtlinien. Diese sieht vor, die Beiträge für die Existenzsicherung von Grossfamilien zu kürzen, die Unterstützungsleistungen für Jugendliche zu reduzieren, Sanktionsmöglichkeiten zu verschärfen und die minimale Integrationszulage abzuschaffen. Caritas ist besorgt: Mit diesem Dammbruch in der Sozialhilfe ist das soziale Existenzminimum, welches Menschen in Not eine minimale Teilhabe erlaubt, nicht mehr gewährt. Mehr

01.09.2015 - Statt Budget kürzen solidarisch handeln

In Europa und an seinen Grenzen sind bedrückende, ja skandalisierende Vorgänge zu beobachten: Es gibt überfüllte Flüchtlingslager, in denen menschenunwürdige Zustände herrschen. Die sanitären und hygienischen Bedingungen sind völlig unzureichend, ebenso die Versorgung der Flüchtlinge mit Nah-rungsmitteln, Trinkwasser und Kleidern. Unzählige Familien müssen im Freien nächtigen. Caritas-Statement zur Flüchtlingstragödie an den Grenzen Europas. Mehr

31.08.2015 - Die Schweiz – ein Teil der Welt

Im kommenden Frühjahr legt der Bundesrat dem neuen Parlament seine Botschaft zur Internationalen Zusammenarbeit für die Jahre 2017 – 2020 vor. Darin formuliert er die strategische Stossrichtung für die Entwicklungszusammenarbeit und die humanitäre Hilfe. Caritas bezieht in einem Zehn-Punkte-Programm Stellung zur Botschaft. Erhöhung der Hilfe, Politikkohärenz sowie adäquater Umgang mit globalen Krisen wie der Klimaerwärmung: so lauten die drei wichtigsten Forderungen. Mehr

10.08.2015 - Tropensturm und Monsunregen treiben Hunderttausende in die Flucht

Die Monsunregen haben in zahlreichen Ländern Asiens zu verheerenden Überschwemmungen geführt. Die grössten Schäden richteten die Unwetter und der Tropensturm Komen bis anhin in Myanmar an. Dort wurde ein Drittel des Landes überflutet. Caritas Schweiz spricht einen Nothilfe-Beitrag von 200 000 Franken. Mehr

09.07.2015 - Nepalesische Kinder gehen trotz Monsunregen zur Schule

In der vom Erdbeben vom 25. April 2015 schwer getroffenen nepalesischen Provinz Sindhupalchok erstellt Caritas Schweiz provisorischen Schulraum für 6500 Schulkinder. Zudem erhalten 3800 Familien Wellblech, um ihre provisorischen Unterkünfte besser gegen den Monsunregen zu schützen. Caritas Schweiz realisiert dieses Nothilfeprojekt in Kooperation mit Helvetas und mit der Unterstützung der Glückskette. Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für den Wiederaufbau. Mehr

19.06.2015 - Prix Caritas 2015 geht an italienischen Journalisten

Mit dem Prix Caritas 2015 wurde in Luzern der italienische Journalist, Autor, Filmer und Blogger Gabriele del Grande ausgezeichnet. Der Basler Bischof Felix Gmür würdigte das Engagement des Preisträgers. Dieser setzt sich seit mehr als zehn Jahren publizistisch für Migranten und Flüchtlinge ein, die an den Toren Europas stranden. Mehr

12.06.2015 - Existenz sichern und Chancengerechtigkeit garantieren

Nach Zahlen des Bundesamtes für Statistik existieren in der Schweiz rund 200 000 so genannte Einelternhaushalte. Trotz der wachsenden gesellschaftlichen Bedeutung dieser Lebensform ist das Phänomen „Alleinerziehende“ in der Schweiz jedoch kaum untersucht. Eine Studie der Universität Bern im Auftrag von Caritas Schweiz untersuchte die Lebensrealitäten von Alleinerziehenden. Das sozialpolitisches Fazit des Hilfswerks: Die Politik darf der Lebenssituation von armutsbetroffenen Alleinerziehenden nicht tatenlos zusehen. Sie muss deren Existenzsicherung garantieren und die Chancengleichheit für die Kinder sicherstellen. Mehr

28.05.2015 - Schutzstatus statt Vorläufige Aufnahme

Über 30 000 Menschen in der Schweiz leben mit dem Status einer Vorläufigen Aufnahme. Damit verbunden sind eingeschränkte Rechte, die zu höchst prekären Lebenslagen führen. Caritas Schweiz formuliert in einem Positionspapier Vorschläge für Reformen und fordert die Einführung eines neuen Schutzstatus. Mehr

27.05.2015 - Im Sommerlager nachhaltig kochen und essen

Die Katholische Kirche Stadt Luzern, die Hilfswerke Fastenopfer und youngCaritas sowie die Jugendorganisationen Jungwacht Blauring Luzern und Pfadi Luzern engagieren sich mit dem Projekt „Faires Lager“ für mehr Nachhaltigkeit in Jugendlagern. Der diesjährige Schwerpunkt liegt dabei auf einer fair und nachhaltig produzierten Verpflegung. Die Gewinner des Projektwettbewerbs „Wir kochen fair!“ erhalten ein von Hajk gesponsertes Pfadizelt. Mehr

21.05.2015 - Caritas übergibt Mittelmeer-Appell an Bundespräsidentin Sommaruga und Parlament

Nach dem Schiffsunglück im Mittelmeer, das den Tod von rund 800 Flüchtlingen zur Folge hatte, veröffentlichte Caritas Schweiz am 21. April den Appell für ein stärkeres humanitäres Engagement der Schweiz. Inzwischen haben 4600 Personen mit ihrem Namen die darin formulierten Forderungen an die Mitglieder des Bundesrats sowie des National- und Ständerats unterstützt. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und die zuständigen Parlamentskommissionen haben den Appell heute persönlich zugestellt erhalten. Mehr

18.05.2015 - Caritas Schweiz erhöht Nothilfe für Nepal auf 1,5 Millionen Franken

Caritas Schweiz weitet ihre Not- und Überlebenshilfe für die Erdbebenopfer in Nepal aus. So erhöht sie ihren Programmbeitrag von 500 000 auf 1,5 Millionen Franken. Mit provisorischen Unterkünften will sie Kindern den Schulbesuch ermöglichen. Ausserdem plant ein Expertenteam vor Ort Massnahmen des Wiederaufbaus. Die Caritas-Projekte werden von der Glückskette mitfinanziert. Mehr

05.05.2015 - Schweizer Bergbauern benötigen Hilfe von Freiwilligen

Mehr als 70 Bergbauernfamilien aus der ganzen Schweiz suchen dringend freiwillige Helferinnenund Helfer. Insgesamt 1215 Wochen Unterstützung benötigen die betroffenen Familien inden kommenden Monaten. Caritas-Bergeinsatz vermittelt Freiwillige zu Bauernfamilien, dieaufgrund von Arbeitsüberlastung, einem Unfall, einer Krankheit oder den Folgen von Unwetternauf zusätzliche Hilfe angewiesen sind. Mehr

05.05.2015 - ALDI SUISSE spendet Caritas rund 100 000 Schweizer Franken

Der Caritas-Kinderhilfsfonds erhält Unterstützung von ALDI SUISSE. Der Schweizer Discounter spendet 100 000 Franken zur Bekämpfung der Kinderarmut in der Schweiz. Mehr

26.04.2015 - Erdbebenkatastrophe in Nepal

Das schwerste Erdbeben seit 81 Jahren hat in Nepal unvorstellbare Schäden angerichtet. Die Behörden gehen zurzeit von 2000 Toten aus. Noch ist aber das ganze Ausmass der Katastrophe nicht überblickbar. Es ist deshalb zu befürchten, dass die Zahl der Opfer weiter ansteigen wird. Caritas Schweiz hat für die Not- und Überlebenshilfe einen Beitrag von 500 000 Franken gesprochen. Mehr

22.04.2015 - Schweiz soll humanitäres Engagement verstärken

Nach dem Hunderte von Flüchtlingen im Mittelmeer ihr Leben verloren haben, fordert die Caritas in einem Appell an Bundesrat und Parlament, die offizielle Schweiz solle ihren Worten Taten folgen lassen und das humanitäre Engagement zugunsten der Flüchtlinge im Mittelmeerraum verstärken. Einmal mehr sei nach dieser Katastrophe offenkundig: Eine Flüchtlingspolitik scheitere, wenn sie in erster Linie auf geschlossene Grenzen und Abschreckung setze. Mehr

16.04.2015 - Caritas leistet Nothilfe in der Ostukraine

Mehr als eine Million Menschen sind durch den Krieg in der Ukraine bereits vertrieben worden. Ihre Situation ist äusserst prekär. In Zusammenarbeit mit Caritas Deutschland leistet Caritas Schweiz Nothilfe für rund 27 000 Personen. Mehr

25.03.2015 - Syrische Kriegsvertriebene: Schweiz muss sich stärker engagieren

Der Krieg um Syrien dauert nun seit vier Jahren an. Die humanitäre Lage hat sich massiv verschlimmert, aber auch die politische Lage im Nahen Osten ist noch instabiler geworden. Das Jahr 2014 war das blutigste Kriegsjahr: Von den mehr als 200 000 Toten, die dieser Krieg bis anhin gefordert hat, gehen allein 76 000 auf das vergangene Jahr zurück. Die Zahl derer, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, hat sich verdoppelt. Die offizielle Schweiz hat angesichts der syrischen Flüchtlingstragödie wenig beherzt und zögerlich reagiert. Die Caritas fordert den Bund zu entschiedenerem Handeln auf. Mehr

12.03.2015 - Caritas-Markt mit 19 Prozent mehr Umsatz

Immer mehr Menschen in sozialen Notlagen kaufen im Caritas-Markt Lebensmittel und Pro-dukte des täglichen Bedarfs ein. Im Jahr 2014 stieg der Umsatz der 24 Caritas-Märkte um 19 Prozent an und liegt nun bei 12,7 Millionen Franken. In Zürich öffnete ein zweiter Caritas-Markt seine Türen, im Kanton Waadt gibt es neu einen mobilen Caritas-Markt. Mehr

25.02.2015 - Ausgestaltung der Sozialhilfe – mutloser Bundesrat

Nachdem ein nationales Rahmengesetz Sozialhilfe im Juni 2013 im Ständerat gescheitert war, sollte der Bundesrat in einem Bericht darlegen, wie die Sozialhilfe künftig auszugestalten sei. Der heute publizierte Bericht zeugt mit seiner Option für die Aufrechterhaltung des Status quo von Mutlosigkeit. Einmal mehr wurde die Chance verpasst, eine schweizweit einheitliche Lösungen durchzusetzen. Mehr

30.01.2015 - Zuwanderung neu denken

Die Schweiz beschäftigt sich intensiv und angespannt mit ihrer Migrationspolitik. Kosten der Zuwanderung werden sorgfältig gegen ihren Nutzen abgewogen. Das Caritas-Forum 2015 am 30. Januar wagt neue Wege: An der diesjährigen sozialpolitischen Tagung der Caritas wurden mutige, kontroverse, inspirierende Ansichten zum Thema vorgestellt. Mehr

08.01.2015 - Warum die Schweiz Migranten und Migrantinnen braucht

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland. Die Migrantinnen und Migranten sind für unser Land von grosser Bedeutung und eine gesellschaftliche Bereicherung. Für Caritas Schweiz ist die Zuwanderung Grundlage der gesellschaftlichen Entwicklung. Deshalb widmet sie die neuste Ausgabe des Sozialalmanachs der Zuwanderung. In persönlichen Essays, Interviews und Beiträgen kommen namhafte Autorinnen und Autoren zu Wort und legen ihre Sicht auf die heutige Zuwanderung dar. Mehr

Mediencommuniqués 2014+-

23.12.2014 - Optic 2000 unterstützt Schuldenberatung der Caritas

Mit einem Franken für jede Zweitbrille setzt Optic 2000 Schweiz ein Zeichen der Solidarität. Der Erlös von rund 30 000 Franken kommt vollumfänglich der Schuldenberatung der Caritas zugute und ist damit ein Beitrag gegen die Armut in der Schweiz. Mehr

16.12.2014 - Zur Debatte um die Sozialhilfe: Armut bekämpfen, nicht die Armen

Rund 20 Organisationen aus dem Bereich des Sozialen haben eine Erklärung zur Sozialhilfe und zur Armutsbekämpfung formuliert. Sie treten darin für ein so genanntes soziales Existenzminimum ein. Hintergrund der Erklärung bildet die gegenwärtige politische Debatte um die Sozialhilfe. Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören unter anderem Pro Infirmis, der Schweizerische Gewerkschaftsbund, der VPOD, Travail.Suisse, AvenirSocial, das Schweizerische Arbeiterhilfswerk und Caritas Schweiz. Mehr

04.12.2014 - Caritas leistet Winterhilfe in den irakischen Regionen Erbil und Dohuk

Die islamische Terrormiliz IS hat im Nordirak rund zwei Millionen Menschen vertrieben. Viele gehören Minderheiten wie Jesiden, Schiiten und Christen an. Die Behörden der autonomen Region Nordirak sind überfordert. Ausserdem steht der Winter mit Temperaturstürzen und Schneefällen bevor. Caritas hat deshalb ein Nothilfe-Programm in der Höhe von 800 000 Franken eingeleitet. Es kommt 25 000 Menschen zugute. Mehr

28.11.2014 - youngCaritas-Award: Clevere Ideen für eine gerechtere Welt ausgezeichnet

youngCaritas zeichnet jährlich die besten Projekte von jungen Menschen aus, die sich mit Kreativität und hohem persönlichen Einsatz für eine gerechtere Welt engagieren. Die diesjährigen Gewinner und Gewinnerinnen des youngCaritas-Awards heissen Alena Knörr, Evelyne Frei, Daniel Locher und Markus Hubacher. Die vier Schülerinnen und Schüler des Inforama Rütti in Zollikofen (BE)wurden heute in Luzern für ihr Projekt «Geschichten verbinden». Der Publikumspreis ging an das Projekt von „Primavera sil taglier“ Amanda Deplazes aus Surrein (GR). Mehr

25.11.2014 - Wohnen und Armut

Caritas hat ihre jährlichen Beobachtungen zur Armutspolitik vorgelegt. Sie sind dieses Jahr dem Zusammenhang von Wohnen und Armut gewidmet. Basis des Berichts ist eine Umfrage bei allen Kantonen. Fazit: Nur eine Minderheit der Kantone betreibt eine aktive Wohnpolitik, die darauf abzielt entweder Armut zu verhindern oder Armut zu bekämpfen. Mehr

23.09.2014 - Herbstferien auch für Armutsbetroffene

Zum sechsten Mal bietet die Schweizer Hotelgruppe Sunstar in Zusammenarbeit mit Caritas Schweiz armutsbetroffenen Familien Gratis-Ferien in ihren Hotels im Bündnerland, im Berner Oberland und im Wallis an. Mehr

09.09.2014 - Caritas Schweiz erhöht Hilfe im Nordirak

Angesichts der dramatischen Situation im Nordirak hat Caritas Schweiz ihre Hilfe auf eine Million Franken erhöht. Sie unterstützt damit Familien, die durch die Kriegswirren vertrieben wurden und die auf Not- und Überlebenshilfe angewiesen sind. Die Caritas, die seit den neunziger Jahren im Nordirak präsent ist, hat ihre Hilfe den veränderten humanitären Dringlichkeiten angepasst. Mehr

02.09.2014 - Neues Angebot der Caritas zur finanziellen Bildung

Mit den „10 goldenen Regeln im Umgang mit Geld“ leistet Caritas einen Beitrag zu einem kompetenten Umgang mit Geld, Konsum und Schulden. Diese richten sich an Jugendliche und junge Erwachsene und enthalten grundlegende Informationen über den Umgang mit Geld. An der Entwicklung, Evaluation und Erprobung beteiligten sich neben Fachpersonen auch zahlreiche Jugendliche und junge Erwachsene. Mehr

18.08.2014 - Caritas Schweiz hilft im Nordirak

Caritas Schweiz hat für die Kriegsvertriebenen im Nordirak einen Beitrag von 200 000 Franken gesprochen. Sie unterstützt damit Familien, die durch die Kriegswirren vertrieben wurden und die auf Not- und Überlebenshilfe angewiesen sind. Die Caritas, die seit den neunziger Jahren im Nordirak präsent ist, hat ihre Hilfe den veränderten humanitären Dringlichkeiten angepasst. Mehr

01.07.2014 - Caritas publiziert neues Handbuch zur Armut in der Schweiz

Caritas will Armut in der Schweiz sichtbar und verständlich machen. Das Hilfswerk hat aus diesem Grund sein Armuts-Handbuch vollständig überarbeitet. Das „Neue Handbuch Armut in der Schweiz“ wird heute in Bern vorgestellt. Es bietet einen kompakten Überblick über alles Wissenswerte rund um das Thema Armut und bezieht die aktuellen Entwicklungen in der Armutspolitik mit ein. Mehr

26.06.2014 - Neue Restaurantidee Bon Lieu lanciert

Die SV Stiftung und Caritas Schweiz rufen mit Bon Lieu ein neuartiges Restaurantprojekt ins Leben, das Trennendes überwindet: Armutsbetroffene und Normalverdienende können im selben Bon-Lieu-Restaurant zu je angepassten Konditionen gut und gesund essen. Zugleich erhalten sozial Benachteiligte hier eine Chance, in der Arbeitswelt wieder Tritt zu fassen. Das Restaurant La Meridiana in Chur ist der erste Bon-Lieu-Standort. Mehr

18.06.2014 - Prix Caritas geht in den Nahen Osten

Mit dem Prix Caritas 2014 wurden in Luzern der syrische Jesuit Nawras Sammour aus Aleppo und der Jordanier Wael Suleiman ausgezeichnet. SRG-Generaldirektor Roger de Weck würdigte das Engagement der Preisträger, die sich seit Ausbruch des Krieges für die Vertriebenen in Syrien und im benachbarten Jordanien einsetzen. Sie hätten zahllosen Menschen geholfen, zu überleben und ihre Würde zu bewahren. Mehr

05.06.204 - „Gleichheit vor dem Gesetz“ auch im Asylbereich

Die asylpolitische Debatte dreht sich in der Schweiz primär um ein Ziel: Die Zahl von Asylsuchenden soll – wo immer möglich – begrenzt werden. Dabei geht vergessen, dass die Asylrechtspolitik nach schrittweisen Verschärfungen bereits an einem Punkt angelangt ist, wo sie Asylsuchenden fundamentale Rechte vorenthält, wie Caritas Schweiz in einem neuen Positionspapier aufzeigt. Mehr

03.06.2014 - Der 24. Caritas-Markt in Zürich eröffnet

Seit gestern gibt es in Zürich einen zweiten Standort des Caritas-Markts. An der Reitergasse 1 im Zürcher Kreis 4 eröffnete die Caritas Zürich einen neuen Caritas-Markt, der dazu beitragen wird, dass Menschen mit wenig Geld den Anschluss nicht zu verlieren. Schon am ersten Tag kamen überraschend viele Kundinnen und Kunden. Mehr

27.05.2014 - Aldi Suisse und Manor unterstützen Caritas-Nothilfe

Die Firmen Aldi Suisse und Manor helfen den Opfern der Flutkatastrophe auf dem Balkan mit Gütern des täglichen Bedarfs. Insgesamt vier Lastwagen transportieren unter anderem Lebensmittel in die Verteilzentren der Caritas in Belgrad und Sarajevo. Von dort aus werden sie von Helfern in die Katastrophengebiete gebracht. In den Genuss der Hilfe kommen in erster Linie Familien, die evakuiert werden mussten und nun in Notunterkünften leben oder privat untergebracht wurden. Mehr

21.05.2014 - Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe in Bosnien und Serbien

Caritas Schweiz hat für die Opfer der Überschwemmungskatastrophe auf dem Balkan einen Beitrag von 500 000 Franken zur Verfügung gestellt. Sie leistet damit Not- und Überlebenshilfe sowohl in Bosnien-Herzegowina als auch in Serbien. Caritas Schweiz wird sich ebenfalls in der Wiederaufbauhilfe engagieren. Mehr

06.05.2014 - 600 Freiwillige für einen Einsatz im Schweizer Berggebiet gesucht

Für die Bauern steht mit der kommenden Erntesaison wieder eine intensive Zeit bevor. Ohne fremde Hilfe, ist das für viele nicht zu bewältigen. Caritas Schweiz vermittelt Freiwillige für einen Arbeitseinsatz bei Schweizer Bergbauernfamilien. Für den Sommer werden noch dringend fleissige Hände gesucht. Mehr

24.04.2014 - Caritas-Märkte mit 6 Prozent mehr Umsatz

Der Caritas-Markt bietet armutsbetroffenen Menschen vergünstigt Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs an. Das Angebot ist sehr gefragt: Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz des Caritas-Marktes in den 23 Läden der Deutsch- und Westschweiz um 6 Prozent an und liegt nun bei 10,6 Millionen Franken. In Zürich ist die Nachfrage so gross, dass im Juni ein zweiter Caritas-Markt eröffnet wird. Mehr

22.04.2014 - Schweiz soll Flüchtlingselend lindern

In einem offenen Brief fordert die Caritas Bundespräsident und Aussenminister Didier Burkhalter auf, die humanitäre Hilfe für die syrischen Kriegsvertriebenen im laufenden Jahr auf 100 Millionen Franken zu erhöhen. Ausserdem soll die Schweiz statt der geplanten 500 Flüchtlinge ein Kontingent von 5000 syrischen Kriegsvertriebenen aufnehmen. Mehr

01.04.2014 - Caritas Schweiz befürwortet Mindestlohn-Initiative

Caritas Schweiz sagt Ja zur Initiative «Für den Schutz fairer Löhne». Das Volksbegehren setzt einen wichtigen Meilenstein zur Realisierung eines existenzsichernden Einkommens. Allerdings ist die Initiative nur ein Instrument unter anderen zur Bekämpfung der Armut. Nachhaltige Vermeidung von Armut verlangt ein Massnahmenpaket, das über die Statuierung eines gesetzlichen Mindestlohnes weit hinausreicht. Mehr

19.03.2014 - Neues Angebot der Caritas zur Schuldenprävention

Mit der neuen App „Caritas My Money“ leistet Caritas einen Beitrag zu einer verbesserten Schuldenprävention. Auf dem persönlichen mobilen Gerät können Nutzerinnen und Nutzer damit auf einfache Weise ihre Ausgaben überprüfen und ihr Budget planen. Die kostenlose App richtet sich vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene, die den Gefahren der Überschuldung durch Konsum besonders ausgesetzt sind. Mehr

26.02.2014 - Jahresrechnung 2013 von Caritas Schweiz: Ausgezeichnetes Spendenergebnis

Caritas Schweiz realisierte im vergangenen Jahr Programme und Projekte in der Höhe von 82,9 Millionen Franken. Zugleich verzeichnete sie mit 33,6 Millionen Franken ein sehr gutes Spendenergebnis. Auch Glückskette, Bund und verschiedene internationale überstaatliche Institutionen sowie private Stiftungen unterstützten die Caritas-Projekte im In- und Ausland mit namhaften Beiträgen. Mehr

24.01.2014 - Wie Wohnpolitik sozial nachhaltig gestaltet werden kann

Immer mehr Menschen in der Schweiz haben Mühe, bezahlbare Wohnungen zu finden, obwohlin den vergangenen Jahren sehr viel neuer Wohnraum geschaffen wurde. Investiert wird vorallem in Wohnraum, der eine hohe Rendite abwirft. Die aktuellen Entwicklungen auf demWohnungsmarkt treffen einkommensschwache Menschen am stärksten. Was ist eine sozialnachhaltige Wohnpolitik? Darüber diskutieren am heutigen Caritas-Forum in Bern Fachleuteaus Politik, Wirtschaft und dem Sozialbereich. Mehr

21.01.2014 - Sauberes Trinkwasser und Obdach für südsudanesische Flüchtlinge

Caritas hat einen Nothilfe-Beitrag von einer Million Franken gesprochen. Damit sollen in den kommenden Monaten rund 20 000 südsudanesische Flüchtlinge unterstützt werden. Sie sind infolge der Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen geflohen. Die Vertriebenen sollen sauberes Trinkwasser und ein provisorisches Obdach erhalten. Mehr

13.01.2014 - Caritas lehnt die Masseneinwanderungsinitiative ab

Caritas spricht sich gegen die Masseneinwanderungsinitiative aus. Die Vorlage versucht, die Personenfreizügigkeit und die Asylpolitik gegeneinander auszuspielen. Bei einer Annahme wären unhaltbare Verschärfungen im Asylrecht zu erwarten, die völkerrechtliche Verpflichtungen verletzen würden. Mehr

Mediencommuniqués 2013+-

19.12.2013 - Sozialalmanach 2014: Caritas zieht zum Jahreswechsel Bilanz

Die Schweizer Wirtschaft ist schneller gewachsen als im Vorjahr und kann weiterhin auf ein solides Wachstum bauen. Doch von dieser positiven Entwicklung sind Armutsbetroffene sowie untere Einkommensschichten ausgeschlossen. Caritas stellt im Bericht zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung im soeben erschienenen Sozialalmanach 2014 fest: Insbesondere für die Generation 50+, Alleinerziehende und Niedrigverdienende spitzt sich die Situation zu. Mehr

12.12.2013 - Schweiz hält in der Asylpolitik grundlegende Kinderrechte nicht ein

In der Asylpolitik hält die Schweiz grundlegende Kinderrechte nicht ein. Caritas ortet in einem neuen Positionspapier dringenden Handlungsbedarf. Damit Kinder und Jugendliche im Asylbereich besser geschützt sind, muss die Schweiz den Verpflichtungen nachkommen, die sie mit der Ratifizierung der Kinderrechtskonvention eingegangen ist. Mehr

26.11.2013 - Frühe Förderung von Kindern kann Armut vorbeugen

Wenn Kinder bereits im Vorschulalter gefördert werden, vermindert dies das Risiko, dass sie später im Leben von Armut betroffen sind. Eine Umfrage der Caritas bei den Kantonen zeigt auf, dass das Potenzial der Frühen Förderung in der Schweiz zu wenig gut genutzt wird. Der neue Monitoring-Bericht der Caritas im Rahmen von „Armut halbieren“ zeigt markante Unterschiede: Nur gerade vier Kantone betreiben die Frühe Förderung von Kindern gezielt und systematisch. Mehr

16.11.2013 - youngCaritas-Award 2013 verliehen

youngCaritas zeichnet jährlich die besten Projekte von jungen Menschen aus, die sich mit Kreativität und hohem persönlichen Einsatz für eine gerechtere Welt engagieren. Zusätzlich zum youngCaritas-Award wurde an der heutigen Preisverleihung in Luzern durch die Zuschauer ein Publikumspreis vergeben. Mehr

15.11.2013 - Caritas Schweiz erhöht ihren Nothilfebeitrag auf 2 Millionen Franken

Caritas Schweiz erhöht ihren Nothilfebeitrag für die Opfer des Taifuns „Haiyan“ auf den Philippinen auf zwei Millionen Franken. Damit werden auf den Inseln Samar und Leyte Zelt-planen und Nothilfesets an 45 000 Menschen abgegeben. Zusätzlich verteilt Caritas Schweiz in den nächsten Tagen Nothilfegüter im Norden von Cebu und auf der Insel Bantayan.Mehr

12.11.2013 - Bessere Zukunft dank sauberem Trinkwasser

Die zehnjährige Amelmal ist die Hauptperson der diesjährigen Weihnachtssammlung der Caritas Schweiz. Das Mädchen profitiert ganz konkret von einem kürzlich eröffneten Trinkwassersystem. Am Beispiel von Amelmals Dorf im Osten Äthiopiens zeigt Caritas die vielfältige Wirkung von Entwicklungsprojekten auf. Mehr

11.11.2013 - Taifun auf den Philippinen: Caritas Schweiz stellt 500 000 Franken zur Verfügung

Der verheerende Taifun „Haiyan“ hat in der Visayan-Region, der Inselgruppe in den zentralen Philippinen, eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Es dürfte die schlimmste Naturkatastrophe sein, die das Land je heimgesucht hat. Caritas Schweiz hat für die Opfer einen ersten Nothilfe-Beitrag von 500 000 Franken gesprochen. Mehr

06.11.2013 - Armut verhindert die nötige Anpassung an den Klimawandel

Ohne die Überwindung von extremer Armut ist eine Anpassung an den Klimawandel nicht möglich. Dies schreibt Caritas Schweiz in einem neuen Positionspapier, das sich besonders mit den Ländern des Sahels befasst. Diese gehören nicht nur zu den ärmsten Ländern der Welt. Sie sind auch den Folgen des Klimawandels, die sich im kürzlich erschienenen Fünften Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC bestätigen, besonders stark ausgesetzt. Mehr

30.10.2013 - Im Alter die Angehörigen durch eigene Vorsorge entlasten

Wer eigenverantwortlich handelt, entlastet die Angehörigen im Ernstfall. Dies motiviert viele Menschen dazu, frühzeitig selbstbestimmt Anweisungen zu treffen für den Fall, dass sie selber nicht mehr dazu in der Lage sind, wichtige Entscheide zu treffen. Caritas bietet seit vielen Jahren eine Patientenverfügung an. Nun hat sie diese neu aufgelegt und ihr Angebot mit dem Vorsorgeauftrag ergänzt. Caritas reagiert damit auf die neuen Bestimmungen im Erwachsenenschutzgesetz, aber auch auf die veränderten Bedürfnisse älterer Menschen. Mehr

15.10.2013 - Hilfe für die Opfer des Zyklons in Indien

Der Zyklon Phailin hat an der Ostküste von Indien, in den Bundesstaaten Orissa und Andhra Pradesh, eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Rund 600 000 Menschen dürften nach amtlichen Schätzungen obdachlos sein. Caritas Schweiz stellt einen ersten Beitrag von 300 000 Franken zur Verfügung. Damit soll die Ernährung der betroffenen Bevölkerung gesichert werden. Mehr

01.10.2013 - Ja zu einem beschleunigten und rechtlich fairen Asylverfahren

Caritas Schweiz sagt im Vernehmlassungsverfahren Ja zur Vorlage 2 des Asylgesetzes. Besonders begrüsst sie das klare Bekenntnis des Bundesrates und der Arbeitsgruppe Bund/Kantone zu einem professionellen, unentgeltlichen und unabhängigen Rechtsschutz für die Asylsuchenden. Dies ist ihrer Auffassung nach eine unerlässliche Voraussetzung für die anvisierte Verfahrensbeschleunigung. Nur so ist ein faires, rechtsstaatlich korrektes Asylverfahren möglich. Mehr

11.09.2013 - Wenn Schulden die Existenz bedrohen

Überschuldung und Armut stehen oft in einem engen Zusammenhang. In einem neuen Positionspapier fordert Caritas Schweiz den Ausbau der Schulden- und Armutsprävention und die Stärkung der Sozial- und Schuldenberatung. Mehr

13.08.2013 - Ecopop-Initiative führt in die falsche Richtung

„Stopp der Überbevölkerung“ heisst das Ziel der Ecopop-Initiative. Die darin vorgeschlagenen Massnahmen sind aber untauglich, die demografische Entwicklung in der Schweiz und in den armen Ländern des Südens zu beeinflussen. Aus migrations- und entwicklungspolitischer Sicht führen sie in eine völlig falsche Richtung, wie Caritas in ihrem neuen Positionspapier darlegt. Mehr

18.06.213 - Wer Konsumkredite vergibt, soll Prävention mitfinanzieren

Wer einen Konsumkredit aufnimmt, hat häufig mit Zahlungsproblemen und -rückständen zu kämpfen. Caritas Schweiz fordert deshalb eine Mitfinanzierung der Schuldenprävention durch die Konsumkreditinstitute. Das Hilfswerk unterstützt aus diesem Grund die Parlamentarische Initiative Hiltpold, die eine solche Abgabe fordert. Das Geschäft wird am Freitag 21. Juni im Nationalrat behandelt. Mehr

06.06.2013 - Caritas-Bergeinsatz: Bergbauernfamilien suchen Unterstützung

Caritas-Bergeinsatz hilft Bauernfamilien, die mit schwierigen, teilweise prekären Lebens- und Arbeitsumständen zu kämpfen haben. Obwohl sich bereits mehrere hundert Freiwillige für einen Einsatz angemeldet haben, sind erst 60 Prozent der nachgefragten Einsatzwochen gebucht. Mehr als 80 Familien warten auf freiwillige Helferinnen und Helfer für die kommenden Sommer- und Herbstmonate. Mehr

05.06.2013 - Prix Caritas für Menschlichkeit geht in den Nordirak

Mit dem Prix Caritas 2013 wurde in Luzern die gebürtige Britin Rachel Newton ausgezeichnet. Bundesrätin Simonetta Sommaruga würdigte das Engagement der Preisträgerin, die sich in der autonomen kurdischen Region im Nordirak seit 1998 für die Rechte und den Schutz der Kinder einsetzt. Dank diesem Engagement erhielten in den vergangenen Jahren 7500 Strassenkinder in einem Drop-in-Zentrum Schutz und Obdach. Mehr

28.05.2013 - Aldi Suisse AG spendet den Gewinn aus Weihnachtsartikeln an armutsbetroffene Kindern

In der Weihnachtszeit verkaufte Aldi Suisse AG Weihnachtskarten, Geschenkpapier und Teelichthalter unter dem Caritas-Label, um den Gewinn daraus vollumfänglich Caritas zugunsten armutsbetroffenen Kindern in der Schweiz zu spenden. So unterstützt Aldi Suisse AG den Caritas-Kinderhilfsfonds bereits zum zweiten Mal mit über 90 000 Franken. Der Kinderhilfsfonds leistet in der Schweiz armen Kindern und ihren Familien Unterstützung, damit die Kinder ein Instrument lernen oder an einem Freizeitsportangebot teilnehmen können. Mehr

15.05.2013 - Nationales Programm zur Bekämpfung von Armut

Der Bundesrat hat heute auf Antrag des Eidgenössischen Departements des Innern das „Nationale Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut“ gutgeheissen. Caritas begrüsst, dass der Bundesrat das Thema ernsthaft angeht. Laut offiziellen Angaben sind in der Schweiz 600 000 Menschen von Armut betroffen und weitere 400 000 armutsgefährdet. Während der Bundesrat das Ausmass des Problems erkannt hat, hat das Parlament bis anhin seine Kompetenzen in der Armutsbekämpfung nicht ausgeschöpft. Mehr

07.05.2013 - Erdbebenhilfe Haiti: Caritas Schweiz eröffnet drei Schulzentren

In Anwesenheit von Caritas-Direktor Hugo Fasel und von Edita Vokral, Schweizer Botschafterin in Haiti, haben am 6. Mai drei von fünf neu gebauten Schulzentren in der Region von Port-au-Prince ihren Betrieb aufgenommen. Damit ist ein wichtiges Etappenziel der Erdbebenhilfe von Caritas erreicht worden. Mehr

11.04.2013 - „Care-Migration braucht faire Rahmenbedingungen“: Neues Positionspapier der Caritas Schweiz

Um die älteren Angehörigen in den eigenen vier Wänden betreuen zu können, beschäftigen immer mehr Schweizer Haushalte Migrantinnen aus Osteuropa. Oft arbeiten diese unter prekären, bisweilen auch ausbeuterischen Bedingungen. Ein Positionspapier der Caritas Schweiz zeigt auf, dass die Schweiz Rahmenbedingungen fairer ausgestalten muss. Als ersten wichtigen Schritt fordert Caritas von Bundesrat und Parlament die sofortige Ratifizierung der Konvention 189 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), welche grundlegende Rechte von Hausangestellten garantieren soll. Mehr

08.04.2013 - Caritas sagt Nein zu den Änderungen des Asylgesetzes

Caritas Schweiz lehnt die dringlichen Änderungen des Asylgesetzes ab, die am 9. Juni 2013 zur Abstimmung gelangen. Zwar begrüsst Caritas die Neuregelung, aufgrund derer der Bund eigene Zentren eröffnen kann, ohne dass dazu kantonale oder kommunale Bewilligungen notwendig sind. Dadurch dürfte eine Beschleunigung der Verfahren möglich werden, die nicht auf Kosten der Rechtssicherheit geht. Allerdings wiegen demgegenüber die Verschärfungen weit schwerer. Es braucht in der Asylpolitik Realitätssinn, Augenmass und Fairness. Mehr

31.03.2013 - Notlage der syrischen Flüchtlinge spitzt sich dramatisch zu

Vor der Gewalt des Assad-Regimes in Syrien sind rund eine Million Menschen allein in den Libanon und nach Jordanien geflüchtet. Drei Viertel der Vertriebenen sind Frauen mit ihren Kindern. Sie sind dringend auf Not- und Überlebenshilfe angewiesen. Für die Weiterführung ihrer Hilfe ist die Caritas auf zusätzliche Spenden angewiesen. Mehr

21.03.2013 - Jahresrechnung 2012 von Caritas Schweiz: Mehr soziale Projekte und Programme realisiert

Caritas Schweiz realisierte im vergangenen Jahr Programme und Projekte in der Höhe von 90,7 Millionen Franken. Zugleich verzeichnete sie mit 26 Millionen Franken an direkten Spenden ein zufriedenstellendes Ergebnis. Auch die Glückskette sowie die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit des Bundes (Deza) unterstützten die Caritas-Projekte im In- und Ausland mit namhaften Beiträgen. Mehr

13.03.2013 - Die Caritas-Märkte erzielen 10 Millionen Franken Umsatz

Caritas hat ihr Angebot der vergünstigten Einkaufsmöglichkeiten für Armutsbetroffene im ver-gangenen Jahr verstärkt. In den Läden des Caritas-Marktes in der ganzen Schweiz wurde 2012 erstmals ein Umsatz von über 10 Millionen Franken erzielt. Dies ist ein Anstieg von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Eine deutliche Steigerung der Verkaufszahlen gab es insbesondere bei Früchten und Gemüse. Mehr

28.02.2013 - Die KulturLegi gibt es jetzt in der ganzen Schweiz

Wer zu wenig Geld hat, kann auch nicht am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilhaben. Mit der KulturLegi bietet Caritas eine Möglichkeit, trotz Armut Angebote in den Bereichen Kultur, Bildung, Sport und Freizeit zu nutzen. Seit kurzem kann die KulturLegi der Caritas in der ganzen Schweiz bezogen werden. In immer mehr Kantonen bestehen ergänzend zu den nationalen auch regionale Angebote. Insgesamt wird die KulturLegi bereits von 45 000 Personen genutzt. Bis in drei Jahren sollen es 100 000 sein. Mehr

31.01.2013 - Flüchtlinge in Mali: Caritas spricht 100 000 Franken für Nothilfe

Die Offensive französisch-malischer Truppen im Norden Malis hat eine neue Welle von Flüchtlingen ausgelöst. Aus Angst davor, mit den Islamisten verwechselt zu werden, die sich in der Bevölkerung verstecken, sind in den letzten Tagen Zehntausende von Menschen geflüchtet. Caritas Schweiz bereitet die Verteilung von Nahrungsmitteln und weitere Nothilfe für die Betroffenen vor. Mehr

25.01.2013 - Mit Bildung gegen die Armut

Fehlende Bildung ist eines der grössten Armutsrisiken in der Schweiz. Noch immer entscheiden die soziale Herkunft und die damit verbundenen finanziellen Ressourcen darüber, wer in der Schweiz welches Bildungsniveau erreicht und damit auch über die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Am heutigen Caritas-Forum in Bern wurden Massnahmen von der Frühförderung bis zur Nachholbildung diskutiert. 250 Personen aus Politik, Wirtschaft und dem Sozialbereich nahmen an der sozialpolitischen Tagung teil. Mehr

Mediencommuniqués 2012+-

27.12.2012 - Das Bildungssystem schöpft sein Potenzial nicht aus

Fehlende Bildung ist eines der grössten Armutsrisiken in der Schweiz. Trotz zahlreicher Reformen ist der Zugang zur Bildung nicht für alle gleichermassen gewährleistet. Noch immer entscheiden die soziale Herkunft und die damit verbundenen finanziellen Ressourcen darüber, wer in der Schweiz welches Bildungsniveau erreicht: Dieses Fazit zieht Caritas Schweiz im soeben erschienenen Sozialalmanach 2013 mit dem Schwerpunkt „Bildung gegen Armut“. Mehr

21.12.2012 - Caritas erhöht Hilfe für syrische Flüchtlinge auf fünf Millionen Franken

Im Nahen Osten steigt die Zahl der syrischen Flüchtlinge sprunghaft an. Ausserdem müssen die Vertriebenen vor Kälte und Nässe geschützt werden. Caritas Schweiz hat deshalb die Überlebenshilfe zugunsten syrischer Flüchtlinge im Libanon, in Jordanien, in Syrien und in der Türkei auf fünf Millionen Franken aufgestockt. Mehr

17.12.2012 - Qualifizierte Betreuung für ältere Menschen zuhause

Caritas Schweiz hat ein neues Projekt zur Betreuung betagter Menschen zuhause gestartet. Gemeinsam mit ihrer Partnerorganisation in Siebenbürgen, Rumänien, engagiert sie gut qualifizierte Betreuerinnen und Betreuer. Diese leisten unter fairen Arbeitsbedingungen einen zeitlich befristeten Einsatz bei älteren betreuungsbedürftigen Person zuhause. Das Pro-jekte „In guten Händen – Von Caritas zuhause betreut“ läuft in einer Pilotphase in den Regionen Zürich, Zug und Luzern. Mehr

15.12.2012 - 100'000 Kerzen für die Armen: Caritas-Aktion verwandelte die Schweiz in ein Lichtermeer

An 105 verschiedenen Orten in der ganzen Schweiz wurden heute Samstag um 16 Uhr Kerzen angezündet. Mit der Aktion «Eine Million Sterne» setzte Caritas zum achten Mal ein Zeichen für Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Über 80'000 Menschen besuchten die beleuchteten Plätze. Mehr

11.12.2012 - Ein Lichtermeer für die Schweiz

Die Sterne leuchten für alle – egal ob arm oder reich. Darum will Caritas ein Lichtermeer auf Erden entzünden und damit ein Zeichen setzen für mehr Gerechtigkeit. Denn hier und jetzt leiden viele Menschen unter Armut und Einsamkeit. Dank der Aktion «Eine Million Sterne» kann die ganze Schweiz dabei sein und sich solidarisch zeigen. Mehr

19.11.2012 - Caritas begrüsst Bundesprogramm zur Armutsbekämpfung

Bundesrat Alain Berset hat heute angekündigt, dass der Bund bis im Frühjahr 2013 ein fünfjähriges Bundesprogramm zur Prävention und Bekämpfung der Armut in der Schweiz ausarbeiten wird. Caritas begrüsst, dass der Bundesrat das Thema ernsthaft angeht. Laut offiziellen Angaben sind in der Schweiz 600 000 Menschen von Armut betroffen und weitere 400 000 armutsgefährdet. Während der Bundesrat das Ausmass des Problems erkannt hat, hat das Parlament bis anhin seine Kompetenzen in der Armutsbekämpfung nicht ausgeschöpft. Mehr

15.11.2012 - Armut existiert – jetzt braucht es gezielte Massnahmen

Es ist nicht lange her, da war Armut in der Schweiz ein politisches Tabu. Im Führjahr 2010 hat der Bundesrat die Gesamtschweizerische Armutsstrategie verabschiedet. Damit wurde auf höchster politischer Ebene anerkannt, dass Armut in der Schweiz existiert. Am kommenden Montag lädt Bundesrat Alain Berset zu einem Dialog über die Umsetzung der Armutsstrategie. Aus Sicht der Caritas ist dies ein notwendiger Schritt dazu, die Armut in der Schweiz konkret zu bekämpfen. Mehr

10.11.2012 - Verleihung youngCaritas Award

youngCaritas zeichnet jährlich die besten Projekte von jungen Menschen aus, die sich mit Kreativität und hohem persönlichen Einsatz für eine bessere Welt engagieren. An der heutigen Preisverleihung in Luzern wurde neben dem Hauptpreis auch ein Fairtrade-Award verliehen. Gewinner sind die beiden Projekte «Wasser für Wasser» und «Verein FAIR.». Mehr

24.10.2012 - Der Caritas-Fairtrade und die claro fair trade AG gehen gemeinsame Wege

Ab 1. Januar 2013 legen der Caritas-Fairtrade und die claro fair trade AG ihre Aktivitäten zusammen. Die claro fair trade AG übernimmt den Caritas-Fairtrade. Im Gegenzug beteiligt sich Caritas Schweiz mit zehn Prozent am Aktienkapital der claro fair trade AG und wird deren grösste Aktionärin. Die Caritas nimmt zudem Einsitz in den Verwaltungsrat, vorbehältlich der Zustimmung durch die Generalversammlung der claro fair trade AG. Mit der Zusammenlegung ihrer Aktivitäten wollen die beiden Organisationen den fairen Handel in der Schweiz stärken. Mehr

15.10.2012 - Zeichen setzen gegen die Armut in der Schweiz

In der Schweiz sind bis zu einer Million Menschen von Armut betroffen. Diese inakzeptable Situation steht im Fokus der Aktion „Armut halbieren“ der Caritas. Der Uno-Welttag zur Überwindung von Armut und Ausgrenzung vom 17. Oktober gibt Anlass für eine Zwischenbilanz darüber, was die Schweiz unternimmt, um Armut im eigenen Land zu verhindern. Aktuell gibt es Bewegung bei der Weiterbildung und in der Sozialhilfe. Mehr

26.09.2012 - Caritas-Bergeinsatz: 5000 Tage Freiwilligenarbeit auf Bergbauernhöfen

110 Bergbauernfamilien in der ganzen Schweiz erhielten durch Vermittlung von Caritas-Bergeinsatz in diesem Sommer Unterstützung von freiwilligen Helferinnen und Helfern. Sie konnten dadurch schwierige Lebens- und Arbeitssituationen besser überbrücken. Die rund 700 Freiwilligen halfen vor allem in den arbeitsintensiven Sommermonaten auf den Betrieben mit. Dies sind fast 25 Prozent mehr als in der Sommersaison 2011. Insgesamt wurden rund 5000 Tage Freiwilligenarbeit bis zum Herbstbeginn geleistet. Mehr

14.09.2012 - Caritas-Hilfe für syrische Flüchtlinge im Umfang von 2,5 Millionen Franken geplant

Caritas Schweiz hat für die Überlebenshilfe zugunsten syrischer Flüchtlinge im Libanon, in Jordanien und in Syrien 500 000 Franken aufgewendet. Zur Zeit plant sie Nothilfe-Projekte im Umfang von 2,5 Millionen Franken. Mehr

10.09.2012 - Caritas Schweiz und Sunstar Hotels bieten Gratis-Ferien für benachteiligte Menschen an

Zum vierten Mal bietet die Schweizer Hotelgruppe Sunstar in Zusammenarbeit mit Caritas Schweiz armutsbetroffenen Familien Gratis-Ferien in ihren Hotels im Bündnerland, im Berner Oberland und im Wallis an. Mehr

07.09.2012 - Georg Fischer und Caritas vereinbaren Zusammenarbeit im Rahmen der Clean Water Stiftung

Der Georg Fischer Konzern und die Caritas Schweiz haben eine Zusammenarbeit im Bereich Trinkwasserversorgung vereinbart. Die Stiftung Clean Water von Georg Fischer stellt dafür einen Beitrag in Höhe von CHF 1 Mio. zur Verfügung. Die Caritas kann damit bis 2015 mindestens 35 000 Menschen weltweit einen nachhaltig besseren Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen. Mehr

04.09.2012 - Umdenken ist notwendig: Caritas zur asyl- und flüchtlingspolitischen Debatte in der Schweiz

„Für Realitätssinn, Augenmass und Fairness“: so heisst ein Positionspapier der Caritas zur gegenwärtigen Diskussion im Asyl- und Flüchtlingsbereich. Caritas begrüsst die Korrekturen, welche die Staatspolitische Kommission des Ständerates in der laufenden Revision des Asylgesetzes angebracht hat. Gleichzeitig tritt sie für raschere, aber faire Asylverfahren ein, und sie fordert die Aufhebung des Arbeitsverbotes für Asylsuchende. Schliesslich moniert das Hilfswerk, es sei ein Umdenken notwendig. Die laufenden Verschärfungsversuche in den vergangenen 30 Jahre hätten ihr Ziel verfehlt. Mehr

28.08.2012 - Caritas stockt ihre Hilfe für syrische Flüchtlinge auf

Nach Uno-Schätzungen sind rund 200 000 Menschen aus Syrien in die Nachbarstaaten Jordanien, Libanon, Irak und Türkei geflohen. Angesichts der sich verschlimmernden Lage hat die Caritas ihre Not- und Überlebenshilfe für syrische Flüchtlingsfamilien, zu 80 Prozent Frauen und Kinder, auf 500 000 Franken aufgestockt. Sie unterstützt damit humanitäre Programme in Jordanien und Libanon. Ein Teil der Hilfe kommt auch syrischen Familien in der Region von Homs und Aleppo zugute. Mehr

25.07.2012 - Die syrischen Flüchtlinge brauchen dringend Hilfe

Weil sich die humanitäre Krise in Syrien weiter zuspitzt, flüchten Zehntausende Menschen vor der anhaltenden Gewalt in die Nachbarländer. Dort leben sie unter schwierigsten Umständen in provisorischen Unterkünften. Caritas leistet im Libanon und in Jordanien Nothilfe für die syrischen Flüchtlinge. Mehr

19.06.2012 - Optic 2ooo unterstützt Caritas im Kampf gegen die Armut

Mit einem Franken für jede Zweitbrille setzt Optic 2ooo Schweiz ein Zeichen der Solidarität. Der Erlös kommt vollumfänglich dem Schweizer Hilfswerk Caritas zugute, welches sich für Personen einsetzt, die von der Armut betroffen sind. Seit über 20 Jahren engagiert sich Optic 2ooo für humanitäre und karitative Zwecke. Mehr

15.06.2012 - Prix Caritas für Menschlichkeit geht nach Guatemala

Mit dem Prix Caritas 2012 wurde in Luzern José María Romero ausgezeichnet. Bundesrat Alain Berset würdigte das Engagement des Preisträgers, der sich als Koordinator einer indianischen Kleinbauern-Vereinigung für das Recht auf Landbesitz engagiert. Dank diesem Engagement erhielten in den vergangenen Jahren mehr als 2000 Familien Zugang zu einem Stück Land, das sie nun – vertraglich abgesichert – bebauen können. Mehr

14.06.2012 - Ungebührliche Verschärfungen des Asylrechts: Parlamentsentscheide mit ernsthaften Folgen

Caritas Schweiz ist äusserst besorgt über die neuesten Entscheide des Parlaments zur Verschärfung des Asylrechts. Der Debatte im Nationalrat ist eine Stimmungsmache vorausgegangen, wobei in rechtsbürgerlichen Kreisen selbst vor Ideen wie Internierungslagern nicht halt gemacht wurde. Die Verschärfungen lösen keine Probleme. Hingegen werden in der Schweiz – kurz vor dem internationalen Flüchtlingstag – erstmals der Flüchtlingsbegriff und Fluchtgründe in Frage gestellt und das Familienasyl eingeschränkt. Mehr

05.06.2012 - Bedarf an Freiwilligen in der Berglandwirtschaft steigt

Die wachsenden ökonomischen Herausforderungen in der Schweizer Berglandwirtschaft sind auch bei Caritas-Bergeinsatz spürbar: Die Zahl der eingehenden Gesuche von Bergbauernfamilien für Unterstützung ist im Vergleich zu den letzten Jahren stark angestiegen. Zwar haben sich dieses Jahr bereits mehr als 500 Freiwillige für einen Bergeinsatz angemeldet. Trotzdem warten viele Bergbauernfamilien noch auf Unterstützung. Mehr

31.05.2012 - Caritas realisiert umfangreiche Nothilfe-Projekte in der Sahelzone

In der Sahelzone herrscht eine grosse Dürre, die insbesondere Mali, Tschad, Niger, Burkina Faso und Mauretanien heimsucht. Seit Monaten versuchen Uno-Sonderorganisationen wie das Welternährungsprogramm und die internationalen Netzwerke privater Hilfsorganisationen eine flächendeckende Hungerkatastrophe zu verhindern. Caritas Schweiz engagiert sich mit insgesamt 4,1 Millionen Franken in der Nothilfe. Mehr

07.05.2012 - Trotz Fortschritten Handlungsbedarf gegeben

Caritas Schweiz hat soeben ihre «Beobachtungen zur Armutspolitik 2012» veröffentlicht. Sie konzentriert sich dabei auf die nationale- und kantonale Armutsberichterstattung in den Jahren 2010 und 2011. Die Caritas konstatiert zwar Fortschritte auf der Ebene des Bundes, insofern dieser gewillt ist, in der Armutsbekämpfung eine aktivere Rolle zu spielen. Gleichzeitig aber steht die Mehrheit der Kantone noch abseits, wenn es darum geht, konkrete politische Ziele zur Vermeidung oder Reduktion von Armut zu formulieren. Mehr

29.03.12 - 23 Caritas-Märkte erzielen 9 Millionen Umsatz

Vor 20 Jahren wurde in Basel der erste Caritas-Markt eröffnet. Heute bestehen bereits 23 Läden in der Deutschschweiz und der Romandie. Der Umsatz ist im letzten Jahr um 13 Prozent auf über 9 Millionen Franken angewachsen. Diese notwendige Unterstützung für Menschen in sozialen Notlagen funktioniert nur Dank der Kooperation mit der Wirtschaft. Vom Jubiläum profitieren die Kundinnen und Kunden. Mehr

26.03.12 - Soforthilfe für Flüchtlinge aus Syrien

Bereits sind rund 100 000 Menschen aus Syrien in die Türkei, in den Libanon und nach Jordanien geflohen. Caritas Schweiz stellt 100 000 Franken für die Not- und Überlebenshilfe zur Verfügung. Damit sollen besonders gefährdete syrische Flüchtlinge in Jordanien und im Libanon unterstützt werden. Mehr

23.03.12 - Mariangela Wallimann-Bornatico wird neue Präsidentin von Caritas Schweiz

Mariangela Wallimann-Bornatico soll am 23. Mai zur Präsidentin von Caritas Schweiz gewählt werden. Die gebürtige Puschlaverin ist vom Vorstand der Caritas zuhanden der Delegiertenversammlung des Verbandes nominiert worden. Sie löst den früheren Tessiner Staats- und Nationalrat Fulvio Caccia ab, der dem Hilfswerk seit 15 Jahren als Präsident vorstand. Mehr

21.03.12 - Soforthilfe für die Opfer der Dürre

Caritas realisiert Nothilfe-Projekte in den westafrikanischen Ländern Mali und Tschad in der Höhe von 500 000 Franken. Die Soforthilfe kommt den Opfern der Dürre zugute, die zur Zeit insbesondere Westafrika heimsucht. Mehr

06.03.12 - Zehn Millionen Menschen in der Sahelzone vom Hunger bedroht

Caritas Schweiz erhöht ihre Not- und Überlebenshilfe in den Sahelländern Mali und Tschad auf 500 000 Franken. Die Soforthilfe ist für die Opfer der Dürre bestimmt, die zurzeit insbesondere Westafrika heimsucht. Nach Schätzungen der Uno bedroht die Dürre in der Sahelzone rund zehn Millionen Menschen. Mehr

04.02.12 - Versorgungslage in der Sahelzone ist kritisch

Nach Einschätzung von Caritas-Ernährungsexperten, aber auch aufgrund der Beurteilungen durch weitere Hilfsorganisationen und die Uno-Welternährungsorganisation ist die Versorgungslage in Westafrika sehr kritisch. Caritas Schweiz hat deshalb einen Nothilfe-Beitrag im Umfang von rund 250 000 Franken gesprochen. Die Hilfsmassnahmen werden in den Sahelstaaten Mali und Tschad realisiert. Mehr

27.01.12 - 250 Fachleute diskutieren am Caritas-Forum in Bern

Die Einkommens- und Vermögensungleichheit wächst. Dabei sind es überdurchschnittlich häufig Familien, besonders Einelternfamilien sowie Familien mit mehr als zwei Kindern, die mit der Armut konfrontiert sind. Das ist in einem so reichen Land wie der Schweiz stossend. Denn erlittene Armut hinterlässt Spuren im Lebenslauf der betroffenen Kinder. Wie muss die Familienpolitik ausgestaltet sein, dass sie armutspräventiv wirkt? Darüber diskutieren am heutigen Caritas-Forum in Bern 250 Personen aus Politik, Wirtschaft und dem Sozialbereich. Mehr

23.01.12 - Früchte und Gemüse auch in sozialen Notlagen

Auch wer von Armut oder einer finanziellen Notlage betroffen ist, soll sich gesund ernähren können. Das ist das Ziel des Projektes „Caritas-Markt – gesund!“. Die SV Stiftung unterstützt dieses Engagement, indem sie die Verbilligung von Früchten und Gemüse in fünf Caritas-Märkten für drei Jahre sicherstellt. Mehr

Mediencommuniqués 2011+-

28.12.11 - Ungleichheiten in der Einkommens- und Vermögensverteilung nehmen zu

Der Schweizer Wirtschaft ging es 2010 besser als erwartet. Davon konnten die unteren Einkommensklassen, Arme und Bedürftige jedoch kaum profitieren. Caritas stellt im soeben erschienenen Sozialalmanach 2012 zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung fest: Prekäre Arbeitsverhältnisse haben zugenommen und der bisherige Sozialtransfer reicht nicht aus, um sozialgerechte Politik zu sichern. Mehr

21.12.11 - Caritas stellt 100‘000 Franken für die Philippinen zur Verfügung

Caritas Schweiz leistet Nothilfe für 3000 Familien, die Opfer der verheerenden Überschwemmungen auf den Philippinen wurden. Sie stellt dafür einen Beitrag von 100‘000 Franken zur Verfügung. Mehr

07.12.11 - „Eine Million Sterne“: Solidarität geht alle etwas an

Mit der Aktion „Eine Million Sterne“ setzen Caritas und ihre Partner am Samstag, 17. Dezember ein starkes Zeichen für Solidarität und sozialen Zusammenhalt. An 102 verschiedenen Orten in der ganzen Schweiz werden an diesem Tag ab 16 Uhr Kerzen angezündet und öffentliche Plätze erleuchtet. Bei der Aktion können alle mitmachen, sei es als Freiwillige oder Besucher vor Ort sowie von zu Hause aus. Mehr

14.11.11 - Die Versorgungslage ist nach wie vor sehr kritisch

Caritas Schweiz zieht eine erste Zwischenbilanz zu ihrer Hungerhilfe am Horn von Afrika. Zur Zeit laufen elf grössere Nothilfe-Projekte im Umfang von 7,4 Millionen Franken. Insgesamt plant die Caritas für die Opfer der Dürre Hilfsmassnahmen in der Höhe von 16.4 Millionen. Franken. Im Vordergrund stehen Projekte, die den Zugang zu sauberem Trinkwasser sichern. Die Lage am Horn von Afrika ist nach Aussagen des Hilfswerks nach wie vor sehr kritisch. An die Nothilfe müssen langfristige Projekte wie die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft anschliessen. Mehr

09.11.11 - 100 Ferienarrangements für arme Familien und Alleinerziehende

Die KulturLegi von Caritas und die Reka arbeiten zusammen: Armutsbetroffene mit KulturLegi können neu bei der Reka ohne administrativen Aufwand Ferien beantragen – praktisch gratis. Mehr

05.11.11 - Rap gegen Kinderprostitution mit youngCaritas-Award ausgezeichnet

Was die Oscar-Verleihung für Hollywood-Stars, ist der youngCaritas-Award für sozial engagiert Jugendliche. Die heutige Preisverleihung in Luzern präsentierte eine breitgefächerte Palette von Projekten, in denen sich Jugendliche mit viel Kreativität und hohem persönlichen Einsatz für eine bessere Welt stark machen. Der Preis ging an den Bündner Rapper Raphael Stierli alias Cyphermaischter, der mit seinem Lied «Sai» ein Zeichen gegen die Kinder-prostitution setzt. Mehr

28.10.11 - Stärkung der Schuldenprävention und Schuldenberatung

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerats behandelt am 31. Oktober 2011 drei politische Vorstösse zur Privatverschuldung und Schuldenprävention. Caritas begrüsst die Vorstösse und erhofft sich davon wichtige Impulse für die Stärkung der Schuldenprävention und Schuldenberatung. Mehr

03.10.11 - Trotz Armut einmal in die Ferien können

Zum dritten Mal bietet die Schweizer Hotelgruppe Sunstar in Zusammenarbeit mit Caritas Schweiz armutsbetroffenen Familien Gratis-Ferien in ihren Hotels im Bündnerland, im Berner Oberland und im Wallis an. Mehr

29.08.11 - Caritas-Markt fördert Bewegung

Das Projekt „Caritas-Markt – gesund!“ ist ein Erfolg. Heute wird in den Caritas-Märkten dreimal mehr Gemüse und Obst gekauft als vor dessen Start im Herbst 2010. Diese direkte Gesundheitsförderung für Menschen am Rande des Existenzminimums erweitert Caritas nun. Kundinnen und Kunden erhalten Anregungen und Tipps für mehr Bewegung in ihrem Alltag. Mehr

26.08.11 - Für eine zukunftsfähige und soziale Schweiz

In ihrer Stellungnahme zu den Parlamentswahlen 2011 benennt die Caritas unter dem Leitmotiv „Für eine zukunftsfähige und soziale Schweiz“ drei zentrale Herausforderungen, die der Bundesrat und die Eidgenössischen Räte in der kommenden Legislaturperiode angehen müssen. Die Caritas sieht Lösungsbedarf in den Handlungsbereichen Sozialpolitik, Migrationspolitik und Entwicklungszusammenarbeit. Mehr

25.08.11 - Caritas leistet Nothilfe für sechs Millionen Franken

Caritas Schweiz leistet Nothilfe für die Opfer der Dürrekatstrophe in Kenia, Äthiopien, Somalia und Somaliland im Umfang von vier Millionen Franken. Angesichts des Ausmasses der Katastrophe erhöht sie ihre Not- und Überlebenshilfe auf sechs Millionen Franken. Die Hilfsprogramme der Caritas werden von der Glückskette, dem Bund und der Humanitären Hilfe der Vereinten Nationen (Ocha) unterstützt. Mehr

23.08.11 - 570 000 Personen in der Schweiz mit finanziellen Problemen

Gemäss der heute vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichten Erhebung über Einkommen und Lebensbedingungen lebten im Jahr 2008 in der Schweiz 570 000 Personen mit erheblichen Kontoüberzügen oder Zahlungsrückständen und 657 000 Personen hatten Steuerschulden. Finanzielle Probleme stellen somit ein grosses Problem dar, dem sich die Gesellschaft aus Sicht der Caritas viel stärker annehmen muss. Mehr

28.07.11 - Caritas Schweiz erhöht ihre Nothilfe auf zwei Millionen Franken

Caritas Schweiz realisiert ein Nothilfeprogramm für die Opfer der Dürrekatastrophe in Äthiopien und Somaliland im Umfang von einer Million Franken. Zusätzlich leitet sie jetzt Massnahmen der Überlebenshilfe in Kenia ein. Zu diesem Zweck erhöht sie ihren Nothilfe-Beitrag auf zwei Millionen Franken. Die Projekte konzentrieren sich auf die Sicherung des Zugangs zu sauberem Wasser und auf die Vorbeugung von Epidemien. Mehr

19.07.11 - Caritas Schweiz erhöht Nothilfe auf eine Million Franken

Caritas Schweiz intensiviert ihre Nothilfe für die Dürreopfer in Ostafrika. Das Hilfswerk weitet ein Anfang Juli gestartetes Brunnenbauprojekt in Somaliland aus. Zudem wird sich Caritas auch in den am schlimmsten betroffenen Regionen in Nordkenia, Südäthiopien und Somalia engagieren. Zurzeit laufen die Abklärungen für diese Hilfe vor Ort. Mehr

06.07.11 - Caritas Schweiz unterstützt Opfer der Dürre in Ostafrika

Über zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen am Horn von Afrika von einer schweren Dürre betroffen. Caritas Schweiz unterstützt die ländliche Bevölkerung in Nordäthiopien und in Somaliland mit Nothilfe im Umfang von 700 000 Franken. Mehr

22.06.11 - Prix Caritas für Menschlichkeit geht in die Philippinen

Mit dem Prix Caritas 2011 wurde in Luzern Cecilia Flores-Oebanda ausgezeichnet. Botschafter Martin Dahinden, Direktor der DEZA, würdigte das Engagement der Preisträgerin für Frauen und Mädchen, die Opfer von Menschenhandel, sexueller Ausbeutung und anderen Formen der Gewalt wurden. Die Preissumme von 10 000 Franken kommt ihrer Stiftung „Visayan Forum“ zugute. Diese leistet einerseits konkrete Opferhilfe, andererseits realisiert sie auch soziale und politische Präventionsarbeit, um Formen von Versklavung und sexueller Ausbeutung wirksam zu verhindern. Mehr

15.04.11 - Caritas erhöht Beitrag für Flüchtlinge aus Libyen auf eine Million Franken

Caritas Schweiz hat ihren Nothilfe-Beitrag zugunsten der Flüchtlinge und Vertriebenen in der Maghreb-Region von 500 000 auf eine Million Franken aufgestockt. Sowohl die Glückskette als auch die Humanitäre Hilfe des Bundes beteiligen sich an der Finanzierung der Caritas-Projekte. Mehr

12.04.11 - Hilfeleistung, die Freude und fit macht

Caritas-Bergeinsatz bietet freiwilligen Helfenden unterschiedliche Möglichkeiten an, sich für das Berggebiet im Schweizer Alpenraum und im Jura zu engagieren. Beim Projekteinsatz in kleinen Gruppen werden neue Bekanntschaften geknüpft, beim Familieneinsatz erhalten Bergbauernfamilien Unterstützung und für Spontanentschlossene geht es beim Noteinsatz ums Ganze. Detaillierte Beschreibungen der jeweiligen Einsatzmöglichkeiten gibt es auf www.bergeinsatz.ch. Mehr

30.03.11 - Caritas stockt Beitrag für Flüchtlinge aus Libyen auf

Caritas Schweiz hat ihren Nothilfe-Beitrag zugunsten der Flüchtlinge und Vertriebenen in der Maghreb-Region auf 500 000 Franken aufgestockt. Auch die Glückskette beteiligt sich an der Finanzierung der Caritas-Projekte. Mehr

17.03.11 - Ein Kondolenzbuch für Japan

Caritas Schweiz hat auf dem Internet ein Kondolenzbuch aufgeschaltet. Auf www.caritas.ch/japan können alle, die dies möchten, ihren Namen und ihre Worte der Anteilnahme eintragen. Das Kondolenzbuch enthält auch eine japanische Übersetzung. Ausserdem hat Caritas einen Solidaritätsfonds für die Opfer der Katastrophe eingerichtet. Mehr

16.03.11 - 38 Jahre Fairtrade in Luzern

Nach einem Umbau wird am 18. März 2011 der Luzerner Unica Laden von Caritas-Fairtrade wieder eröffnet. Mit dabei ist die Caritas-Designerin Eva Michaela Froehli, die auch schon für Prada Kleider entwarf und nähte. Mehr

03.03.11 - Humanitäre Tradition unter Beweis stellen

Caritas Schweiz hat zugunsten der Flüchtlinge und Vertriebenen in der Maghreb-Region einen Nothilfe-Beitrag von 200 000 Franken zur Verfügung gestellt. Zu den verletzlichsten Gruppen gehören Migranten und Migrantinnen aus Ägypten, Schwarzafrika (Niger, Tschad) und Asien (Bangladesch). Auch der Bund sollte die Aufnahmestaaten Tunesien und Ägypten mit humanitärer Hilfe unterstützen sowie wirtschaftliche und technische Unterstützung beim Aufbau demokratischer Strukturen bieten. Mehr

02.03.11 - Caritas stellt 200 000 Franken für Nothilfe zur Verfügung

An der libysch-tunesischen und an der libysch-ägyptischen Grenze steigt die Zahl der Flüchtlinge und Vertriebenen sprunghaft an. Caritas Schweiz hat für Nothilfe-Massnahmen einen Beitrag von 200 000 Franken gesprochen. Mehr

28.01.11 - Der zwanzigste Caritas-Markt für Armutsbetroffene eröffnet

Caritas weitet ihr Angebot mit vergünstigten Einkaufsmöglichkeiten für Armutsbetroffene aus. In Baar (Kanton Zug) wird heute der 20. Caritas-Markt eröffnet. Das Angebot des Caritas-Markts in der ganzen Schweiz stösst auf eine grosse Nachfrage: Im Jahr 2010 ist der Umsatz um 10 Prozent auf 8 Millionen Franken angestiegen. Eine deutlich Steigerung gab es insbesondere beim Gemüse. Mehr

17.01.11 - Caritas stellt 50 000 Franken für Nothilfe zur Verfügung

Die durch Gewitter ausgelösten Überschwemmungen und Schlammlawinen in der Grossregion von Rio de Janeiro haben in erster Linie die Elendsviertel, die so genannten Favelas, getroffen. Bisher wurden mehr als 600 Menschen tot geborgen. Caritas Schweiz hat einen Nothilfe-Beitrag von 50 000 Franken gesprochen. Mehr

14.01.11 - Ist Alterspflege Privatsache?

Die Schere zwischen Arm und Reich wird mit dem fortschreitenden Alter grösser. Die Ältesten gehören zu jenen sozialen Gruppen in der Schweiz, die am stärksten armutsgefährdet sind – mit einschneidenden Folgen für die Betroffenen und ihre Angehörigen. Dabei wächst die Zahl der Hochaltrigen. Was bedeutet diese Entwicklung für den sozialen Zusammenhalt? Und wie lässt sich die Alterspflege in der Schweiz sozial gerecht gestalten? Darüber diskutieren am heutigen Caritas-Forum in Bern 200 Personen aus Politik, Wirtschaft und dem Sozialbereich. Mehr

04.01.11 - SOS Schulden: die Gratis-Beratungshotline der Caritas

Wer Schuldenprobleme hat, tut sich oft schwer damit rechtzeitig Hilfe zu suchen. Caritas bietet neu eine Hotline mit der Nummer 0800 708 708 an, unter der sich Betroffene kostenlos und anonym zu belastenden Schuldenfragen beraten lassen können. Ergänzend dazu können ab sofort auf der Website www.caritas-schuldenberatung.ch einfache Fragen per E-Mail gestellt werden. Mehr

Mediencommuniqués 2010+-

29.12.10 - Erholung nach der Krise? Die

Die Schweiz hat die Wirtschaftskrise gut gemeistert. Die konjunkturelle Erholung, die vor einem Jahr einsetzte, konnte weiterhin gefestigt werden. Caritas stellt im soeben erschienenen Sozialalmanach 2011 jedoch fest: Arme und Bedürftige sind vom Wachstum ausgeschlossen und werden weiter an den Rand gedrängt. Der Trend zum Sozialabbau schreitet voran. Mehr

18.12.10 - „Eine Million Sterne“: Ein Kerzenmeer für Solidarität

An 200 verschiedenen Orten in der ganzen Schweiz wurden heute Samstag um 16 Uhr Kerzen angezündet. Mit der Aktion „Eine Million Sterne“ setzt Caritas zum sechsten Mal ein Zeichen für Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Rund 300 000 Besucherinnen und Besucher besuchten die beleuchteten Plätze, Gebäude und Brücken. Mehr

13.12.10 - Acht bis 14 Prozent der Bevölkerung sind durch Armut gefährdet

Das Bundesamt für Statistik hat soeben eine Erhebung über Einkommen und Lebensbedingungen in der Schweiz publiziert. Danach sind – je nach Berechnungsmethode – 8 bis 14 Prozent der Schweizer Bevölkerung durch Armut gefährdet. Das Bundesamt für Statistiken bestätigt Schätzungen der Caritas wonach jede zehnte Person in einem armen Haushalt lebt. Mehr

30.11.10 - Einen erfolgreichen Erneuerungsprozess ermöglichen

Das Präsidium von Caritas Schweiz verzichtet darauf, die Rückzahlung eines Caritas Graubünden gewährten Darlehens in der Höhe von 120 000 zurückzufordern. Mehr

22.11.10 - Verkauf von Obst und Gemüse in Caritas-Märkten verdoppelt

Caritas und Gesundheitsförderung Schweiz ziehen gut zwei Monate nach Start des Projekts „Caritas-Markt – gesund!“ eine beeindruckende erste Bilanz. Seit Beginn der Aktion hat sich der Absatz von Obst und Gemüse verdoppelt. Das zeigt: Armutsbetroffene wollen sich gesund ernähren, und sie tun dies auch – wenn Preis, Sortiment und Umfeld stimmen. Mehr

16.11.10 - 600 000 Franken für den Kampf gegen die Cholera

Caritas Schweiz verstärkt das Engagement gegen die Ausbreitung der Cholera in Haiti. Sie er-höht ihren Beitrag auf 600 000 Franken und intensiviert die Massnahmen in Gesundheitsstatio-nen und Schulen der am stärksten betroffenen Region Artibonite. Die Glückskette und die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) beteiligen sich an der Finanzierung des Caritas-Programms. Mehr

09.11.10 - Es ist billiger, Armut zu vermeiden als Armut zu bekämpfen

Caritas Schweiz begrüsst den Bericht das Bundesrates über eine „Gesamtschweizerische Strategie zur Armutsbekämpfung“. Sie unterstützt ebenfalls Initiativen wie die Nationale Armutskonferenz. Es sind dies jedoch bloss erste Schritte. Es braucht klare Zielsetzungen, wie die Armut in der Schweiz verhindert und bekämpft werden kann. Ziel muss es sein, innerhalb von zehn Jahren die Zahl der Armen in der Schweiz zu halbieren. Mehr

05.11.10 - Zweimal Nein, Stichfrage für Gegenvorschlag

Die Initiative „für die Ausschaffung krimineller Ausländer“ ist diskriminierend und verletzt das Völkerrecht. Daher sagt Caritas Schweiz Nein zu dieser Vorlage, über die am 28. November abgestimmt wird. Auch den direkten Gegenvorschlag lehnt Caritas ab, da er ausländerfeindlich und in Bezug auf den Katalog an Straftaten willkürlich ist. Für den Fall, dass beide Vorlagen angenommen werden sollten, empfiehlt Caritas die Annahme des Gegenvorschlags. Mehr

29.10.10 - Hilfe für die Opfer der Naturkatastrophen in Indonesien

Caritas Schweiz unterstützt die Hilfsaktionen in Indonesien mit einem Beitrag von 100 000 Franken. Der Tsunami auf den Mentawai-Inseln vor der Küste Sumatras und der verheerende Ausbruch des Vulkans Merapi auf der Java haben Hunderte von Menschenleben gefordert. Mehr

28.10.10 - Website hilft in zehn Sprachen bei Schuldenfragen

Immer mehr Menschen in der Schweiz geraten in Schuldenprobleme. Caritas bietet neu eine Website an, die sich gezielt an Betroffene richtet. Die Website beantwortet die wichtigsten Fragen rund um das Thema „Schulden“ und bietet konkrete Tipps für den Alltag. Speziell ist, dass wichtige Inhalte und ein Schuldentest in zehn Sprachen abrufbar sind. Mehr

27.10.10 - Cholera in Haiti: Caritas unterstützt acht Gesundheitszentren und ein Spital

Gemäss den letzten Einschätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es schon 259 Todesopfer und 3342 bestätigte Fälle von Cholera in Haiti. In Anbetracht dieser dramatischen sanitären Situation, die sich noch verschlimmern könnte, stellt Caritas Schweiz 100 000 Schwei-zer Franken zur Verfügung. Damit werden acht Gesundheitszentren der lokalen Partnerorgani-sation Caritas Gonaïves sowie ein Spital in der südlichen Region Artibonite unterstützt. Zusätzlich wird die Bevölkerung durch Radiosendungen auf Präventionsmassnahmen aufmerksam gemacht. Mehr

12.10.10 - Mitarbeiter von Caritas Schweiz in Haiti erschossen

Ein lokaler Mitarbeiter von Caritas Schweiz ist in Port-au-Prince, Haiti, erschossen worden. Der 27-jährige Kénord Julien, löste bei einer Bank im Auftrag der Caritas einen Check in der Höhe von 2000 Dollar ein. Als er bereits wieder im Auto sass, wurde er von Unbekannten angeschossen. Kurze Zeit später erlag der Caritas-Mitarbeiter im Krankenhaus seinen Verletzungen. Mehr

06.09.10 - Gesundheit darf kein Luxus sein

Caritas und Gesundheitsförderung Schweiz lancieren ein neues Projekt in den Caritas-Märkten, damit Armutsbetroffene gezielt Anreize erhalten, sich gesünder zu ernähren und häufiger zu bewegen. Denn in der reichen Schweiz haben nicht alle Menschen gleiche Chancen auf ein gesundes und langes Leben. Gerade bei Ernährung und Bewegung zeigt sich: Armut macht krank. Mehr

25.08.10 - Caritas Schweiz erhöht Nothilfe für Pakistan auf 2,2 Millionen Franken

Caritas Schweiz weitet die Nothilfe für die Opfer der Flutkatastrophe in Pakistan in den Süden des Landes aus. Mit dem neuen Projekt erhalten 950 Familien in der Provinz Sind Material für Notunterkünfte und Hygieneartikel. Damit erhöht Caritas ihre Nothilfe, die sie mit Unterstüt-zung der Glückskette realisiert, auf einen Umfang von 2,2 Millionen Franken. Mehr

24.08.10 - Schleichender Abbau des Versicherungsschutzes

Caritas Schweiz empfiehlt die Revision der Arbeitslosenversicherung (ALV) zur Ablehnung. Die Änderungen führen zu einem Abbau des Versicherungsschutzes und stehen einer nachhaltigen Finanzierung der laufenden Ausgaben der ALV entgegen. Mehr

03.08.10 - Caritas Schweiz setzt 200 000 Franken für Nothilfe ein

Für die Opfer der schweren Überschwemmungen in Pakistan leistet Caritas Schweiz umgehend Nothilfe. Den Betrag von 200 000 Franken setzt das Hilfswerk in den Distrikten Barkhan und Kohlu in Belutschistan sowie im Swat-Tal ein. Mehr

02.08.10 - Gratis-Ferien für benachteiligte Menschen

Zwischen Mai und Oktober bietet die Schweizer Hotelgruppe Sunstar in Zusammenarbeit mit Caritas Schweiz zum zweiten Mal jede Woche zwei Zimmer in einem ihrer Hotels an, wo armutsbetroffene Familien oder Einzelpersonen gratis Ferien verbringen können. Insgesamt können 27 Erwachsene und 28 Kinder vom Angebot profitieren. Mehr

28.07.10 - SVP schürt Ausländerfeindlichkeit

Mit einer so genannten Volksbefragung zur Asyl- und Ausländerpolitik rückt die SVP erneut das Thema Ausländerpolitik auf tendenziöse Weise ins Zentrum. Caritas bedauert dieses Vorgehen, da es bewusst die Ausgrenzung von Ausländerinnen und Ausländern schürt. Mehr

08.07.10 - Caritas schliesst Nothilfe in Haiti ab und startet Wiederaufbau

Am 12. Juli ist es genau ein halbes Jahr her, seit ein verheerendes Erdbeben Haiti erschütterte und 220 000 Todesopfer forderte. Caritas Schweiz schliesst ihre Nothilfe für über 40 000 Menschen ab und startet mit Unterstützung der Glückskette eine erste Phase des Wiederaufbaus mit 100 erdbebensicheren Häusern. Insgesamt ist der Bau von 1700 Häusern und fünf Schulen geplant. Mehr

30.06.10 - 100 erdbebensichere Häuser für die ärmste Region

Nach ihrer Nothilfe in der chilenischen Erdbebenregion steht nun das Wiederaufbauprogramm der Caritas Schweiz fest: Mit Unterstützung der Glückskette werden 100 erdbebensichere Holz-Häuser gebaut, deren Konzept sich in Katastrophensituationen schon bewährt hat. Mehr

23.06.10 - Kultur und Bildung zum Budget-Preis

Das Migros-Kulturprozent unterstützt das Projekt KulturLegi von Caritas Schweiz und offeriert den Karteninhabern Vergünstigungen für kulturelle Angebote. Darüber hinaus gewährt die Klubschule Migros in einer einjährigen Testphase ab 1. August 2010 50 Prozent Rabatt auf ihre Kurse. Mehr

16.06.10 - Bundesrat soll Wirkung der Armutsbekämpfung besser überprüfen

Die Waadtländer Nationalrätin Ada Marra hat heute Donnerstag eine Motion zur Armutsbekämpfung in der Schweiz eingereicht. Sie fordert den Bundesrat dazu auf, seine im März publi-zierte nationale Armutsstrategie regelmässig auf ihre Wirkung zu überprüfen. Caritas Schweiz begrüsst diese Forderung. Mehr

11.06.10 - Prix Caritas geht nach Haiti

Mit dem Prix Caritas 2010 für Menschlichkeit wurden in Luzern Schwester Vincenzina Dallai und Père Gérard Dorméville ausgezeichnet. Bundesrat Didier Burkhalter würdigte das Engagement der Preisträger für die Ausbildung sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher in Gonaïves. Die Preissumme von 10 000 Franken kommt der Schule „La Sainte Famille“ zugute, wo 1300 Kinder aus dem Elendsviertel „Trou Sable“ unterrichtet werden. Mehr

11.05.10 - Fair gehandelter Kaffee, neu veredelt

Mit neuen Kaffeesorten und einer qualitativ hochstehenden Röstung hat der Caritas-Fairtrade sein Sortiment erneuert und verbessert. Dank einem Code auf der neu gestalteten Verpackung können sich die Konsumenten zudem online über die Produzenten informieren. Mehr

19.04.10 - Nationaler Aktionstag zur Bekämpfung der Armut

Der kommende Samstag, 24. April, steht im Zeichen der Armutsbekämpfung. Mit einem nationalen Aktionstag macht Caritas die Armut in allen Regionen der Schweiz zum Thema und ruft die Kantone dazu auf, wirksame Massnahmen zu ergreifen. Ziel der Caritas ist es, dass die Armut in der Schweiz bis ins Jahr 2020 halbiert wird. Mehr

31.03.10 - Armut in der Schweiz halbieren

Caritas Schweiz begrüsst den Bericht des Bundesrates zur Bekämpfung der Armut in der Schweiz. Mit dem Strategiebericht setzt der Bundesrat einen wichtigen Meilenstein und bekennt sich zu seiner Aufgabe, Armut und soziale Ausgrenzung zu bekämpfen. Gefordert sind nun die Kantone und die Wirtschaft, damit die Zahl der armen Menschen in der Schweiz bis 2020 halbiert werden kann. Mehr

29.03.10 - Caritas-Markt wächst erneut und beschreitet neue Wege

In bereits 19 Caritas-Märkten konnten im vergangenen Jahr Armutsbetroffene mit einer Legi-timationskarte vergünstigt Produkte für den täglichen Bedarf einkaufen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um nochmals 14 Prozent an, nachdem 2008 bereits eine massive Umsatz-steigerung zu verzeichnen war. Ein Pilotprojekt zeigt nun auf, wie auch Armutsbetroffene in schwach besiedelten Regionen Zugang zum Caritas-Markt erhalten können. Mehr

05.03.10 - Lebensmittelpakete für Erdbebenopfer

Zwanzig Lastwagen befinden sich mit 35 000 Lebensmittelpaketen unterwegs ins Erdbebengebiet rund um die Stadt Concepcíon. Entlang der Küste transportieren Schiffe dringend benötigtes Trinkwasser. Mehr

18.02.10 - Denner unterstützt den Caritas-Markt

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Denner und der Genossenschaft Caritas-Markt kann 2010 weitergeführt werden: Mit zwölf Produkten wie Pelati oder Waschmittel leitest Denner zum zweiten Mal einen nahmhaften Beitrag an das Sortiment des Caritas-Marktes. Dieser hat immer mehr Kundschaft und ist auf die Zusammenarbeit mit Lieferanten wie Denner dringend angewiesen. Mehr

10.02.10 - Zelte und Notunterkünfte für 30 000 Menschen

Caritas Schweiz unterstützt mit einem Nothilfeprogramm in der Stadt Gressier, die beim Erdbeben vom 12. Januar grösstenteils zerstört wurde. Ab heute Mittwoch werden Obdachlosen 1000 Familienzelte abgegeben. Gleichzeitig beschafft Caritas Material- und Werkzeug-Sets für temporäre Unterkünfte zum Schutz gegen den Regen sowie Küchen-Sets für 5500 Familien. Das Programm hat einen Umfang von 2,6 Millionen Franken. Mehr

04.02.10 - „One Minute of Silence“ – Haiti nicht vergessen

Zusammen mit Universal Music Schweiz bringt Caritas Schweiz den Song „One Minute of Silence for Haiti“ auf den Markt. Die Schweigeminute ist den unzähligen Opfern des Erdbebens in Haiti gewidmet. Mit jedem Download von „One Minute of Silence for Haiti“ wird das Engagement von Caritas im Rahmen des langfristigen Wiederaufbaus in Haiti unterstützt. Wärend Haiti in der öffentlichen Wahrnehmung in den Hintergrund tritt, darf nicht vergessen gehen, wie gross der Hilfsbedarf für die Opfer des verheerenden Erdbebens weiterhin bleibt. Mehr

20.01.10 - Caritas Schweiz erhöht Hilfe für Haiti auf 2 Millionen Franken

Caritas Schweiz erhöht angesichts des enormen Bedarfs ihre Hilfe für Haiti auf 2 Millionen Franken. Zurzeit werden 10 000 Personen in Port-au-Prince täglich mit Nothilfegütern versorgt. Diese Hilfe wird für die nächsten vier Wochen auf 200 000 Personen ausgedehnt und soll auch stark getroffene Orte ausserhalb der Hauptstadt erreichen. Laufend bringen Lastwagen der Caritas Nachschub aus der Dominikanischen Republik. Heute Mittag kurz vor 12 Uhr ist ein Transportflugzeug mit zusätzlichen Nothilfegütern der Caritas Deutschland und Caritas Schweiz in Port-au-Prince gelandet, dessen Inhalt für die Stadt Léogâne bestimmt ist. Mehr

15.01.10 - Flugzeug der Caritas ist am Montag vor Ort

Die internationale Hilfe der Caritas ist angelaufen. Caritas-Teams aus aller Welt sind in Haiti eingetroffen. Auch die Schweiz beteiligt sich umfangreich an der humanitären Hilfe. Mehr

15.01.10 - Arme reiche Schweiz

Jede zehnte Person ist von Armut betroffen. Ein grosser Teil der Betroffenen bleibt zeitlebens in der Armutsspirale gefangen – auch in der reichen Schweiz. Doch die soziale Vererbung von Armut kann man sehr wohl unterbrechen. Welche konkreten Strategien aus der Armut herausführen und wie die sozialpolitischen Weichen gestellt werden müssten, damit Armut in der Schweiz gar nicht erst entsteht, darüber diskutierten am heutigen Caritas-Forum in Bern 250 Personen aus Politik, Wirtschaft und dem Sozialbereich. Mehr

14.01.10 - Caritas stockt ihre Nothilfe auf 500 000 Franken auf

Caritas Schweiz hat den Betrag für die Opfer des verheerenden Erdbebens in Haiti auf 500 000 Franken aufgestockt. Damit soll Nothilfe geleistet werden. Mehr

06.01.10 - Arme reiche Schweiz

Das Caritas-Forum von 15. Januar in Bern ist der Bekämpfung der Armut gewidmet. Die jährliche sozialpolitische Tagung der Caritas findet im Kultur-Casino, Herrengasse 25, in Bern statt. Mehr

06.01.10 - Wie Armut zu verhindern ist

Der Caritas-Sozialalmanach 2010 nimmt sich der Frage an, wie es um die Armut in der Schweiz steht. Im Zentrum des Jahrbuchs zur sozialen Lage der Schweiz steht die Diskussion von Strate-gien, wie Armut zu vermeiden wäre. Mehr