Navigation mit Access Keys

 

Was es heisst, eine Schule zu übergeben

600 Schülerinnen und Schüler vom Kindergarten bis zur 12. Klasse besuchen die Saraswati-Schule in Nepal. Caritas Schweiz hat sie wiederaufgebaut, nachdem das Erdbeben von 2015 sie zerstört hatte. Im August wurde die Schule fertiggestellt und offiziell an die Schulgemeinde übergeben. Patricia Kröll, Programmmitarbeiterin für Nepal, war dabei und berichtet vom Tag der Schulübergabe.

Was es heisst, eine Schule zu übergeben: VorbereitungenAls wir um 07:00 Uhr bei der Saraswati-Schule ankommen, herrscht bereits buntes Treiben. Die Schülerinnen und Schüler bereiten Tanz- und Gesangseinlagen für die Schulübergabe-Zeremonie vor und schmücken das neue Schulgebäude. Mit ihrem Eifer bereiten sie der hinduistischen Göttin des Lernens und der Weisheit, nach der die Schule benannt ist, alle Ehre.


Der Audit: Mit Transparenz gegen Misstrauen 

Bevor die Schule übergeben wird, steht allerdings noch ein sogenannter «Public Audit» an: Wir treffen Schulvorstand, Lehrpersonen, Eltern und interessierte Dorfbewohner und informieren sie über die Baukosten und die letzten Bauarbeiten. Seit Beginn der Bauarbeiten an der Saraswati-Schule vor einem Jahr gab es vier solcher Treffen. So war der Schulvorstand stets auf dem Laufenden, was gemacht und wie viel Geld investiert wird.  

Was es heisst, eine Schule zu übergeben

«Noch nie hat uns jemand vorgeworfen, dass wir Gelder ineffizient verwenden oder gar veruntreuen», erklärt mir mein Kollege Man Harkha stolz. Er leitet das Treffen. Korruption ist in Nepal weit verbreitet, speziell bei Infrastrukturprojekten. Die Bevölkerung ist daher bei Bauvorhaben stets misstrauisch. Caritas Schweiz hat von Anfang an ihre Bücher offengelegt und über jeden investierten Rappen informiert. Das schätzten die Menschen sehr. Sie wussten, dass sie der Caritas vertrauen können. 

Auch die Schulgemeinde musste einen Beitrag leisten: Erst als das Schulgelände ausgehoben und die Zufahrt zum Schulgelände sichergestellt war, begann Caritas Schweiz mit den Bauarbeiten.

Die feierliche Übergabe

Als wir vom Public Audit zurückkommen, stehen auf dem Hauptplatz vor der Schule schon Sessel und Stehpult  bereit. Neben der Schule höre ich grossen Aufruhr – der Bürgermeister ist angekommen. Nun kann’s losgehen mit der Schulübergabe. Nach einer Tanzeinlage der Schulkinder werden die Schlüssel der Schule übergeben – zuerst von Caritas Schweiz an den Bürgermeister, dann vom Bürgermeister an den Schulvorstand. Das ist ein Zeichen dafür, wer für die Schule verantwortlich ist: Der lokalen Gemeinde gehört die Schule, der Schulvorstand führt sie. 

 Was es heisst, eine Schule zu übergeben Was es heisst, eine Schule zu übergeben: die Schlüsselübergabe

Am Ende habe ich noch die Ehre, eine kurze Rede zu halten. Im Namen von Caritas danke ich dem Schulvorstand und der ganzen Gemeinde für die Zusammenarbeit und bitte sie, die Schule richtig zu warten – sodass Generationen von Schulkindern in erdbebensicheren und kindergerechten Gebäuden lernen und sich eine bessere Zukunft aufbauen können. 

Was es heisst, eine Schule zu übergeben

Bild ganz oben links: Vorbereitungen für die Schulübergabe.
Bild ganz oben rechts: Rojesh Govinda Shrestha, Bauingenieur von Caritas Schweiz, präsentiert die Übersicht der Baukosten dem Schulvorstand, den Lehrpersonen und den Eltern.

Bild oben links: Rojesh Govinda Shrestha und Lalit Kumar Chand vom technischen Team der Caritas übergeben die Schlüssel der neuen Schule an den Bürgermeister von Helambu.
Bild oben rechts: Der Bürgermeister übergibt die Schlüssel an den Schulvorstand der Saraswati-Schule.

Bild links: Patricia Kröll bei ihrer Rede.

 

Text und Bilder: Patricia Kröll, Caritas Schweiz 

 

Teilen Sie diesen Beitrag

Ersatzinhalte