Navigation mit Access Keys

 

Mit Know-how gegen Ängste

Beim schweren Erdbeben in Nepal im April 2015 wurde nicht nur der Untergrund, sondern auch das Sicherheitsgefühl der Betroffenen erschüttert. In der Gemeinde Sindhupalchok leiden vor allem die jüngsten Bewohnerinnen und Bewohner bis heute unter Ängsten, die auf das einschneidende Erlebnis zurückzuführen sind. Die Caritas schafft mit Wissen Abhilfe.

Viele Kinder verloren durch das Erdbeben Freunde und Familienangehörige. Ihre Häuser wurden zerstört und ihre Schule fiel in sich zusammen wie ein Kartenhaus. Ein grosses Glück war, dass sich die Katastrophe an einem Samstag ereignete und dementsprechend kein Unterricht stattfand. Ansonsten wäre die Opferzahl noch viel höher gewesen. Fragen wie: «Was passiert, wenn sich das Geschehene wiederholt»? oder «wie kann ich mich bei einem erneuten Beben schützen?» lassen die Kinder jedoch seither nicht mehr los.

Damit das nächste Erdbeben die Schulgebäude nicht wieder zerstört, baut Caritas Schweiz 31 Schulen in Sindhupalchok erdbebensicher wieder auf. Neun davon stehen schon, vierzehn weitere sind im Bau. Zwar ist es für die Kinder beruhigend zu wissen, dass ihre Schule nun ein sicherer Ort ist, doch ganz lässt sie die Sorge nicht los. Was, wenn sich das nächste Erdbeben wieder ausserhalb der Unterrichtszeit ereignet? Die meisten Privathäuser sind nicht so stabil gebaut wie die Schulen.

Um den Kindern die Angst vor zukünftigen Erdbeben und anderen Naturkatastrophen zu nehmen, veranstaltet Caritas Schweiz deshalb zusätzlich zum Wiederaufbau Evakuationsübungen. Dort lernen die Schülerinnen und Schüler, wie sie sich im Notfall schützen können.

Einen kurzen Einblick in die Evakuationsübung an einer Schule im Mai 2017 bietet Ihnen dieses Video (in Englisch): 

Wiederaufbau in Nepal nach dem Erdbeben

 

Teilen Sie diesen Beitrag

Ersatzinhalte