Navigation mit Access Keys

 

Ein Grund zum Lachen?!

Lange haben sie es in dem umkämpften Homs ausgehalten. Erst vor wenigen Wochen sind Odeh, seine Frau Fatima und die sechs Kinder aus der umkämpften Stadt geflohen, haben Schutz in Jordanien gesucht. Ein syrischer Freund, der schon seit einiger Zeit in Jordanien lebt, hat ihnen zu dem Zimmer verholfen, in dem sie jetzt wohnen. Im Raum nebenan ist sein Bruder mit seiner Familie untergebracht, dort ist es genau so dunkel, beengend, feucht. Kein Bild. Kein Bett. Dünne Matten auf dem Boden. Kein Spielzeug. Nichts. «Das ist ein wirklicher Notfall», erklärt Tahani Onjara, die als Freiwillige für Caritas Jordanien arbeitet. Sie ist selbst vor eineinhalb Jahren aus Syrien geflohen, kann also sehr gut nachvollziehen, wie es Odehs Familie jetzt geht. «Wer so lange im Kriegsgebiet ausgeharrt hat und jetzt die Flucht wagt, hat einen schweren Start. Die Flüchtlinge sind hier nicht mehr willkommen.»

Der Wohnraum in Jordanien wird knapp, für die schäbigsten Unterkünfte werden hohe Mieten verlangt. Odehs neue Bleibe ist eigentlich unbewohnbar. In keinem Raum ist ein Ofen. Die Sanitäranlagen sind total verkommen, es riecht streng, auch wenn die Familie ihr Mögliches tut, alles sauber und hygienisch zu halten. Die Küche ist winzig. Hier für 8 Personen zu kochen – so es überhaupt etwas zum Kochen gibt – ist eine Leistung. Zum Waschen gibt es nur kaltes Wasser.

«Wir selbst haben gar nichts. Alles ist in Syrien geblieben», erzählt Odeh, « und hier müssen wir uns erst noch beim UNHCR registrieren, davor kriegen wir nichts». Die Nachbarn, meist auch Syrer, helfen gelegentlich mit etwas zu Essen. Von einem Freund hat sich der Familienvater knapp 400 Franken geliehen, für die Miete und Lebensmittel. Von Caritas erhalten sie jetzt Gutscheine für frisches Obst und Gemüse, einen Zuschuss zur Miete und Kleidergutscheine. Das deckt die grösste Not der Familie für den Moment ab.

Odeh beschreibt die materiellen Sorgen der Familie, erzählt, dass seine anderen Brüder und seine Eltern noch in Syrien wohnen. Dennoch trägt sein Gesicht beim Sprechen manchmal heitere Züge. Er lächelt, lacht mit seiner Frau. Mich verwundert die Heiterkeit in dieser trostlosen Situation! Ich frage nach. Die Caritas-Mitarbeiterin scheint meine Frage erst gar nicht zu verstehen. «Warum sie lachen?» Pause. « Na, weil sie am Leben sind!»

 

Text: Livia Leykauf-Rota, Caritas Schweiz / Foto: Livia Leykauf

 

Teilen Sie diesen Beitrag

Ersatzinhalte

 
Ersatzinhalt-Startseite-Standard-DE
 
 

Caritas Schweiz
Adligenswilerstrasse 15
Postfach
CH-6002 Luzern

 

PC 60-7000-4
IBAN CH69 0900 0000 6000 7000 4
Spenden können bei den Steuern in Abzug gebracht werden.

 

Spenden­beratung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne persönlich. 

MEHR