Die Caritas-Märkte an vorderster Front gegen die stille Ausbreitung der Armut

Bekannt, modern und attraktiv: Die 21 Caritas-Märkte in der Schweiz - Mediendienst 07/2021

Selbst mit kleinem Budget erhält man beim Caritas-Markt Qualitätsprodukte. Zudem sind die Märkte Treffpunkte für die Kundinnen und Kunden und fördern die berufliche Integration. Am 1. September öffnet ein neuer Caritas-Markt im Zentrum von Freiburg seine Tore, nachdem Anfang 2020 bereits einer in Biel und im letzten April einer in Renens eröffnet wurde.

Blog: Die Caritas-Märkte an vorderster Front gegen die stille Ausbreitung der ArmutDie Caritas-Märkte kämpfen an vorderster Front gegen die stille Ausbreitung der Armut in der Schweiz. Zwar hat sich die Pandemiesituation verbessert, doch die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Krise geben keinen Anlass zu Optimismus. Dies wird sich über kurz oder lang auf die Anzahl der Sozialhilfebezüger auswirken.

Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) rechnet für das Jahr 2022 mit einem Anstieg von mehr als 20%. Auch bei der Caritas nehmen die Anfragen von Menschen, die Hilfe brauchen, nicht ab.


Zahl der Kundenbesuche steigt

Auf dem Höhepunkt der Coronakrise 2020 wurde deutlich, welch wichtigen Beitrag die Caritas-Märkte zur Armutsbekämpfung in der Schweiz leisten. Trotz zahlreicher Einschränkungen und Vorgaben des Bundes blieben viele Märkte geöffnet. Möglich war dies vor allem dank des unermüdlichen Einsatzes der vielen Freiwilligen. Sie tragen entscheidend zum Erfolg der Märkte bei.

Während der ersten fünf Monate des Jahres 2021 erhöhten sich die Verkaufszahlen im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr um fast 10%. Das entspricht 360 000 Einkäufen in den 21 Caritas-Märkten der Schweiz. Der Wert eines durchschnittlichen Einkaufskorbs stieg auf durchschnittlich 16 Franken. Auch der Obst- und Gemüseverkauf legte um 6% zu. Zwischen Januar und Mai wurden 310 000 Einkaufsgutscheine an die Kundinnen und Kunden verteilt. Zum Sortiment gehören rund 1000 Produkte. «Unser Bekanntheitsgrad steigt kontinuierlich, wir sind immer attraktiver, moderner und auch offen für den Wandel», freut sich der Geschäftsführer der Genossenschaft Caritas-Märkte Thomas Künzler. Inzwischen verfügen alle Märkte über moderne Scan-Kassen.

Startschuss für den neuen Caritas-Markt in Freiburg am 1. September

Gesunde Ernährung zu günstigen Preisen – dafür wird sich Caritas auch in Zukunft stark machen. Anfang 2020 öffnete der Caritas-Markt in Biel seine Tore, in der Schweizer Stadt mit der höchsten Zahl an Sozialhilfebeziehenden. Caritas Waadt folgte im April 2021 mit dem vierten Caritas-Markt des Kantons in Renens. Und ab dem ersten September empfängt der frisch geöffnete Caritas-Markt in der Kantonshauptstadt Freiburg die ersten Kundinnen und Kunden. An der Rue Criblet 1 liegt der Caritas-Markt sehr zentral und in der Nähe des Bahnhofs.

Caritas-Märkte an vorderster Front gegen die stille Ausbreitung der ArmutDer Präsident von Caritas Freiburg, Patrick Mayor, freut sich über die Eröffnung des Caritas-Marktes. «Es ist der richtige Zeitpunkt. Die Pandemie hat dem Kanton stark zugesetzt.» Da die Caritas-Märkte nicht selbsttragend sind, freut sich Patrick Mayor über die starke Solidarität von neuen Partnern. Neben Caritas Freiburg leisten Kirchen, Banken, der Kanton und die Glückskette einen Beitrag zur Anschubfinanzierung. Auch die Genossenschaft Caritas-Markt unterstützt den neuen Laden in den ersten drei Jahren.

Das Team besteht aus einem Geschäftsleitenden in Vollzeit, einem oder zwei Angestellten in einem Programm der Erwerbsintegration und zwei bis drei Freiwilligen. Dass die Nachfrage vorhanden ist, liegt auf der Hand. «Rund 30% der Einwohner von Freiburg sind für die Bezahlung der Krankenkassenprämien auf Unterstützung angewiesen. Hinzu kommen Personen, die von einem Stipendium leben, oder Ergänzungsleistungen beziehen, sowie Flüchtlinge, die über ein sehr geringes Budget verfügen. Das sind zwar nicht Menschen, die nichts zu essen haben, aber beim Caritas-Markt erhalten sie eine grössere Auswahl zu günstigeren Preisen.» Im neuen Caritas-Markt Freiburg wird es auch eine Cafeteria geben. Hier können die Sozialarbeitenden mit ihren Klientinnen und Klienten Gespräche führen. In der Anfangsphase rechnet man mit rund 100 Kunden pro Tag. «Wir haben die ehemaligen Räumlichkeiten einer Bank gemietet. Unsere Ware lagern wir im früheren Tresorbereich», schmunzelt Patrick Mayor.

Bild oben: Freiwillige im Caritas-Markt St. Gallen. (c) Alexandra Wey
Bild unten: Eröffnung Caritas-Markt Freiburg, Team: Isabelle Reuse, Mitglied Geschäftsleitung Caritas Freiburg / Thomas Künzler, Geschäftsleiter Genossenschaft Caritas-Markt / Sabine Tahiri, Leiterin Caritas-Markt Freiburg / Marie Guegan, Lernende Einzelhandelskauffrau. (c) Caritas Schweiz


Unser Engagement: Caritas-Markt

 

Teilen Sie diesen Beitrag

 
Ersatzinhalt-Startseite-Standard-DE
 
 

Caritas Schweiz
Adligenswilerstrasse 15
Postfach
CH-6002 Luzern

 

PC 60-7000-4
IBAN CH69 0900 0000 6000 7000 4
Spenden können bei den Steuern in Abzug gebracht werden.

 

Spenden­beratung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne persönlich. 

MEHR