Hilfe für Flüchtlinge in Syrien

Hilfe für Flüchtlinge in Syrien

Mehr als neun Millionen Menschen aus Syrien sind auf der Flucht, rund die Hälfte davon sind Kinder. Caritas Schweiz leistet Nothilfe in einem Umfang von rund 8 Millionen Franken, unter anderem im Libanon, in Jordanien und im Nordirak.

Spenden Sie hier

Ja, ich möchte Caritas bei diesem Projekt unterstützen und spende

World map + -

Theater gegen Mädchenbeschneidung

11.05.2012 - Mit einem neuen Ansatz in der Präventionsarbeit möchten Caritas Schweiz, African Mirror, das Swiss African Forum sowie die Somalischen Frauen Bern die Migrantinnen und Migranten in der Schweiz für das heikle Thema der Mädchenbeschneidung sensibilisieren.

In der Schweiz leben einige Tausend Frauen aus Regionen, in denen Mädchenbeschneidung in verschiedene Formen praktiziert wird. Viele von ihnen sind davon betroffen oder bedroht, diesem Ritual unterzogen zu werden. Caritas Schweiz leistet mit Unterstützung des Bundesamtes für Gesundheit und des Bundesamts für Migration Präventionsarbeit gegen Mädchenbeschneidung, um die schwer zugängliche Zielgruppe zu erreichen.

Nun stellen Caritas Schweiz, African Mirror, das Swiss African Forum und die Somalischen Frauen Bern ein neues Instrument in der Präventionsarbeit vor: Das interkulturelle Theaterstück „tough decision“ wurde von professionellen Schauspielern und Laiendarstellern mit Migrationshintergrund für Migrantinnen und Migranten erarbeitet. Durch seine Lebendigkeit und Nähe an der Alltagsrealität berührt das Theaterstück die Zuschauer unmittelbar, ohne dass es verurteilt und anklagt. Es ermöglicht, Unaussprechbares und Tabus zu thematisieren. Das Ziel ist, dass im Anschluss an jede Aufführung das Gespräch über das tabubefrachtete Thema möglich wird.

Informationen und Ticketreservationen: Caritas Schweiz, Tel. +41 41 419 23 11, )toughdecision@caritas.ch

Première „tough decision“ (Englisch, Deutsch und Somalisch): Samstag, 26. Mai 2012, 19 Uhr, Kulturzentrum Tell, Bernstrasse 101, Bern/Ostermundigen. Weitere Aufführungen: Am 16. Juni in Zürich, am 14. Juli in Luzern und am 11. August in Bern, jeweils 19 Uhr.